Bald wurde aber eine eigene Feuerspritze angeschafft, Kostenpunkt 650 Mark.


Feuerwehr als Bürgerwehr

Dann kam die Zeit, als ein Laib Brot 460 Milliarden Mark kostete. Nach dem Ersten Weltkrieg bildeten sich Banden, die Dörfer und Einzelgehöfte überfielen, um sich gewaltsam Lebensmittel zu beschaffen. Die bayerische Regierung stellte daraufhin Einwohnerwehren auf. Die bewaffneten Männer waren ausnahmslos Angehörige der Feuerwehr. Anführer war der Hauptmann der Wehr. In Kolmsdorf war das Andreas Werner. So bekam die Feuerwehr eine weitere Aufgabe dazu, und wochenlang marschierten Feuerwehrleute als Bürgerwehr um die Ortschaften.

Der Zweite Weltkrieg brachte wieder einen tiefen Einschnitt. Die Freiwilligen Feuerwehren hießen jetzt "Feuerschutzpolizei", und wurden der SS- und Polizeigerichtsbarkeit unterstellt.