Mit der Stille ist's vorbei. Letzte Vorbereitungen laufen, um den Innenhof des ehemaligen fürstbischöflichen Sitzes in eine Bühne zu verwandeln. Parallel zum Veranstaltungsreigen von "Canalissimo", der den Alten Kanal noch bis Sonntagabend zum Klingen bringt, hebt sich in den historischen Mauern von Schloss Gey erswörth der Vorhang: Bis 30. Juli präsentieren Musiker, Mimen und Kabarettisten vom morgigen Samstag an "Sommer-Highlights", die Petrus hoffentlich nicht ins Wasser fallen lässt.

Die Vergangenheit lebt auf


Bis ins frühe 16. Jahrhundert können Besucher bei dem Festival reisen. So erwarten sie am 29. Juli unter dem Motto "Wollust und Wohlklang" Geschichten zu Harfenmusik aus der Renaissance. Zurück geht's ins Jahr 1511, als die Pest wütet und die reiche Witwe Fiametta dem schwarzen Tod mit einem Fest in ihrem Palazzo die Stirn bietet. Ja, es ist eine düstere, aber eben auch sinnenfreudige Zeit, die Susanne Globisch (Gesang, Harfe) und Stephan Bach aufleben lassen. Noch weiter reicht die Geschichte der Open-Air-Bühne, auf der die Künstler agieren, zurück: Das erste Kapitel des Stadtschlosses schrieb die Nürnberger Familie Geyer im 14. Jahrhundert.
Als junges Ensemble der Klezmer-Szene spielen gleich zum Auftakt der Sommer-Highlights morgen Sher on a Shier. Ein Ensemble, das zum "nicht endenden Tanz" bittet, wie sein Name verrät, und sich in seinem Programm dem Klang osteuropäischer Klezmer-Kapellen verschrieb: mit Klarinette, Flöte, Violine, Akkordeon und Kontrabass.

Kinder erwartet "Daumesdick" am Sonntagnachmittag um 15 Uhr. Um den daumengroßen Helden der Gebrüder Grimm rankt sich die musikalische Reise, die Bogdan Lewandowski von den Bamberger Symphonikern (Viola), Harald Schneider (Piano), Susanne Merklein (Kontrabass) und André Fischer inszenieren. Wobei sie Jungen und Mädchen zeigen, dass menschliche Größe nicht mit dem Metermaß zu erfassen ist. Was ja auch Hans Christian Andersens "Däumelinchen" kleinen Lesern zu vermitteln sucht.

"Absurdistan lässt grüßen"


Schon reisen die "Ladenhüter" aus Regensburg an, um eine skurrile Komödie aufzuführen: Am Sonntagabend präsentieren sie ihre hintersinnige Liebeserklärung ans Bauerntheater unter dem Titel "Tante Balbina mag's modern". "Absurdistan lässt grüßen", versprechen Evi Bossle, Horst Kiss, Kirstin Rokita, Hubert Treml und Burgl Wittmann.

Mit Achim Hofmann (Piano) und Silvia Kirchhof (Gesang) gilt es am 28. Juli in Georg Kreislers skurrile Welten einzutauchen. Als Café Sehnsucht serviert das Duo zynisch-makabere Chansons des Salzburger Sängers, Komponisten und Dichters, der im vergangenen November starb. Um den galligen Humor des Genies zu zelebrieren, das mit Titeln wie "Tauben vergiften" oder "Wie schön wäre Wien ohne Wiener" gegen Kitsch und Klischees ansang.

Freunde des fränkischen Humors bedient Mäc Härder bei "Bamberg all inclusive". Heimatkunde zwischen "Bier und Basketball", wie man sie auch aus "Ottis Schlachthof" und dem "Kabarett aus Franken" kennt, stellt er dem Publikum am 27. Juli in Aussicht: "Ein Programm, das diese Stadt schon lange verdient hat", bringt's der Protagonist auf den Punkt, bevor er zum verbalen Rundumschlag ansetzt.

Mit "Senil am Nil" klingen die "Sommer-Highlights" am 30. Juli aus. Arnd Rühlmann und Sibylle Fritz präsentieren Texte und Chansons von Friedhelm Kändler: Einem Dichter und "Menschenversteher", wie sich der Künstler selbst einmal im Interview bezeichnete. Dabei profilierte sich der wortgewaltige Sprachakrobat als Erfinder des Wowoismus in Anlehnung an den Dadaismus ("Wowo ist die Frage, auf die Dada die Antwort ist"). Noch Fragen? Antworten gibt's in Schloss Geyerswörth.

Tickets zu allen Vorstellungen sind im Vorverkauf über den BVD unter der Nummer 0951/9808220 und www.bvd-ticket.de erhältlich. Sämtliche Abendvorstellungen beginnen im Innenhof des Schlosses um 20 Uhr.