Die Krippe in der Herz-Jesu-Kirche in Kremmeldorf bei Memmelsdorf entfaltet ihren ganzen überbordenden Glanz und Prunk des Barock mit der Ankunft der heiligen Dreikönige und ihrem Gefolge.

Die Geschichte der unter Denkmalschutz stehenden Krippe wird ausführlich beschrieben in der Festschrift von Andreas und Friedrich Einwich zur 100-Jahrfeier der Herz-Jesu-Kirche 1993. Sie schreiben auch, dass die zum größten Teil spätbarocke Krippe (1720 - 1770), die also wesentlich älter als die Kirche ist, über eine Kremmeldorferin, die Haushälterin bei einem Pfarrer war, auf Umwegen hierher kam und nach dem Bau und der Weihe der hiesigen Kirche geschenkt wurde.

Bis in die 50er Jahre wurde die Krippe jedes Jahr liebevoll aufgestellt, wird berichtet. Dann fand sich eine Zeit lang niemand mehr für diese Arbeit. Schließlich wurde die Krippe nach Schloss Seehof zur Restaurierung gebracht. Wegen ihrer Schönheit und ihres Wertes sollte sie dort oder zumindest im Diözesanmuseum am Domberg verbleiben.

Selbst ein Vermittlungsvorschlag des verstorbenen Pfarrers Lothar Güthlein half nichts, die Kremmeldorfer wollten ihre Krippe wiederhaben und waren auch bereit, etliches für sie aufzubringen. So wurden zum Schutz dickes Panzerglas und ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem installiert. Gegen zu grelles Sonnenlicht wird über die Krippe ein Tuch gelegt.

Der Tradition verpflichtet

Seit 1993 stellen nun Renate Stumpf und Gudrun Einwich mit großer Freude jedes Jahr die Krippe wieder auf. "Wir fühlen uns der großen Tradition und Aufgabe verpflichtet", sagen beide im Gespräch und wollen sich auch im "25. Jubiläum" nicht ins Rampenlicht stellen.

Stumpf/Einwich haben einen stattlichen Fundus von etwa 139 Personenfiguren zur Verfügung, deren Köpfe aus Porzellan, Wachs oder Holz bestehen. Die 52 Tiere bestehen aus Holz oder Papiergemisch. Die Größe der Figuren beträgt 15 bis 20 Zentimeter.

Die Krippe steht das ganze Jahr, es wechseln aber natürlich mit dem Kirchenjahr die dargestellten Szenen. So stehen neben Tempel, Königspalast und Häusern etwa bei der Hochzeit zu Kanaan auch 20 Stühlchen mit blauem und sechs mit grünem Bezug und ein Sofa zur Verfügung und zahlreiche kleine und größere Platten, Krüge, Ess- und Trinkgarnituren.

Die Kremmeldorfer Krippe ist während des ganzen Jahres zu den Gottesdienstzeiten oder nach Absprache zu besichtigen (Telefon 09505/212). Auf Wunsch veranstalten Renate Stumpf und Gudrun Einwich auch gerne Führungen für Gruppen, um ihnen die wunderbare Kremmeldorfer Krippe zu zeigen und ihre Geschichte zu erläutern.

Für neun Szenen gibt es eine ausführliche Bauanleitung, die sich allein schon interessant liest. Beispiel Dreikönigsfest:

"Statt den Glorie-Engel muss der goldene Stern oben schweben! Nachdem Tische, Priester, Juden mit den Frauen entfernt sind, kommt das liebe Jesukind wieder in das Krippelein, die Mutter Gottes mit Hl. Joseph rechts und links gestellt. Die vier Engel auf beiden Seiten des Stalles bleiben immer noch stehen, um Wache zu halten. Nun werden die drei Könige auf ihren Pferden vor dem Jesuskind schön herumgestellt mit ihren Pagen als Begleitung und den Dienern mit Kamelen, Elefanten etc. Natürlich muss alles recht schön aufgestellt werden! Die schönen Opfer der drei Könige vor dem Jesuskind sollen auf die beiliegenden Kissen niedergelegt werden. Diese Vorstellung bleibt acht Tage stehen."