Die Freiwillige Feuerwehr Litzendorf kann heuer auf ihr 140-jähriges Bestehen zurückblicken. Gefeiert wird das Jubiläum vom 12. bis 14. Juli. Ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Tanz und großem Festzug wartet an diesen drei Tagen auf die Besucher.

Am 15. Januar 1873 war diese Bürgerwehr auf Betreiben des Bürgermeisters Josef Hummel und des Lehrers Heinrich Schreier ins Leben gerufen worden. Schon 1835 wurden die Dörfer Litzendorf, Pödeldorf, Naisa, Melkendorf, Schammelsdorf und Lohndorf zu einem gemeinsamen "Feuerlöschdistrikt" zusammengefasst. Seit 1864 hatten sie nachweislich auch eine gemeinsame Löschmaschine, die bis zum Bau einer neuen Lagerhalle 1870 in einer Scheune untergestellt wurde.

1873 schließlich schlossen sich 44 Gemeindemitglieder zu einer "Freiwilligen Feuerwehr Litzendorf im Bayerischen Landes-Feuerwehr-Verband" zusammen. Im Sommer 1878 veranstaltete die Feuerwehr ein Bezirksfeuerwehrfest, bei dem die auswärtigen Vereine mit Böllerschüssen empfangen wurden. 1901 kaufte die Gemeinde zum Preis von 950 Mark eine neue Löschmaschine, die - liebevoll restauriert - als museales Stück einen Ehrenplatz erhalten hat.

Natürlich blieb es nicht bei dieser einen Spritze; im Jahr 1966 erfolgte die Anschaffung eines neuen Feuerwehrautos vom Typ "Tragkraftspritzenfahrzeug TSF Ford Transit", lange Zeit der Stolz der FFW Litzendorf. Dieses Fahrzeug kam in den sechziger Jahren bei Bränden in Kremmeldorf und Pödeldorf zum Einsatz.

1985 wurde dieses Fahrzeug durch ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 ersetzt. 1998 wurde die Möglichkeit, umfassende Hilfe leisten zu können, ausgebaut: Das TLF 16/25 wurde umgebaut und mit Rettungsschere und -spreizer ausgestattet. 2003 bestand die Jugendgruppe der Feuerwehr 15 Jahre.

Nach mehr als 20 Jahren im Einsatz- und Ausbildungsdienst musste ein Ersatzfahrzeug für das TLF 16/25 gesucht werden. Die Entscheidung fiel zugunsten eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges (HLF 20/16), allerdings mit 2000 Litern Löschwasser statt 1600 Liter. Außerdem verfügt das Fahrzeug über vielfältige Ausrüstung zur technischen Hilfeleistung.

Das alte TLF 16/25 wurde von der Gemeinde Litzendorf zum Kauf ausgeschrieben, an die Freiwillige Feuerwehr Oberdolling im Landkreis Eichstätt verkauft und im April 2007 dorthin überführt. Seitdem bestehen freundschaftliche Beziehungen zwischen den Feuerwehren aus Oberdolling und Litzendorf.

2007 konnte endlich die Fahrzeugausstattung für die Stützpunktfeuerwehr Litzendorf vervollständigt werden. Es wurde ein Mehrzweckfahrzeug, ein Ford Transit, gekauft. Ergänzt wurde die Ausrüstung der Litzendorfer Wehr schließlich 2012 um einen Mehrzweckanhänger.

In diesem Jahr feiert die Freiwillige Feuerwehr Litzendorf nicht nur ihren 140. Geburtstag; auch der Feuerwehrverein besteht seit 30 Jahren und die Jugendgruppe wird 25 Jahre alt. Schirmherr dieses Dreier-Jubiläums ist MdL Heinrich Rudrof. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. Die Rolle des rockigen Anheizers übernimmt am Freitagabend ab 21 Uhr die Band "Wednesday Project". Am Samstagabend ab 21 Uhr wird die Nachwuchsband "Just4Rock" die Bühne rocken.

Am Sonntagmorgen (8.15 Uhr) ehren ein Schweigemarsch und ein Totengedenken die verstorbenen Mitglieder der FFW Litzendorf. Um 9 Uhr schließt sich ein Gottesdienst im Festzelt auf den Tanzwiesen an. Die Zeit bis zum Mittagessen verkürzt die Blaskapelle Lohndorf bei einem Frühschoppen. Um 13.30 Uhr beginnt die Aufstellung zum Festzug, der um 14 Uhr seinen Weg durch Litzendorf nimmt. Die Litzendorfer Musikanten sorgen danach im Zelt für Stimmung, bis schließlich der Abend mit Party- und Stimmungsmusik von Franziska ausklingt.