"Klar ist: Das würde einen erheblichen Eingriff in das im Grundgesetz garantierte Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und in das Sorgerecht der Eltern bedeuten", sagte Huml dem "Münchner Merkur" (Dienstag). Sie betonte: "Deshalb könnte eine allgemeine Impfpflicht für Kinder nur als Ultima Ratio in Erwägung gezogen werden, wenn die Überzeugungsarbeit zu wenig Erfolg hat."