Jana Schmitt, Abiturientin am städtischen Eichendorff-Gymnasium, wird für ihre herausragende Seminararbeit ausgezeichnet. Sie erhält den Preis des renommierten Bayerischen Clubs, der in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus jährlich einen Schüler pro Regierungsbezirk für die Ehrung auswählt. Landtagspräsidentin Barbara Stamm wird der 18-Jährigen am 20. November die Urkunde sowie das Preisgeld in Höhe von 750 Euro im Maximilianeum überreichen.
Schmitts Seminararbeit entstand von 2012 bis 2014 im W-Seminar Geschichte und trägt den Titel "Menschen aus Bamberg und Umgebung als Opfer der Nationalsozialisten". Sie entstand in Kooperation mit dem Projekt Gedächtnisbuch-Projekt "Namen statt Nummern" für die Häftlinge des KZ Dachau und dem Projekt "Jüdische Lehrer in Bayern" des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV).
Die Schülerin erhielt
sowohl auf die Arbeit als auch die Präsentation mit 15 Punkten die höchstmögliche Bewertung, teilt die städtische Pressestelle mit. Im Rahmen der Ausstellung "Jüdisches in Bamberg" in der Villa Dessauer stellte sie ihre Ergebnisse im Februar auch einem interessierten Publikum vor.
Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht das Leben von Justin Fränkel (1896-1984). Fränkel, ein jüdischer Lehrer, unterrichtete zunächst am Mädchengymnasium in Erlangen. 1936 zog er nach Bamberg und war dort an der jüdischen Schule tätig. 1937 wurde er verhaftet, kam ins KZ Dachau, wurde aber nach einigen Monaten wieder freigelassen. Er emigrierte im Juli 1938 in die USA. Seine Mutter Fanny hingegen kam im KZ Theresienstadt um.

Kontakt zu Nachkommen

Jana Schmitt arbeitete in ihrer Seminararbeit die Auswirkungen des Antisemitismus auf sein Leben heraus. Es gelang ihr zudem, im Rahmen ihrer Recherchearbeit die Nachkommen von Fränkel in den USA ausfindig zu machen und Kontakt herzustellen. Auch die dadurch gewonnenen Erkenntnisse flossen in die Arbeit ein. Bürgermeister und Schulreferent Christian Lange (CSU) zeigte sich ebenso wie die Direktorin des Eichendorffs-Gymnasiums, Oberstudiendirektorin Brigitte Kaiser, hoch erfreut von der Nachricht. Beide gratulierten nicht nur der Schülerin, sondern bedankten sich auch bei Studienrätin Alexandra Franze, welche als zuständige Lehrkraft die Seminararbeit betreut hatte.
Jana Schmitt macht nach ihrem Abitur am Eichendorff-Gymnasium derzeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Wasservogelreservat Wallnau auf der Ostseeinsel Fehmarn.