Gregor Gysi spricht in Bamberg über die Folgen der Flüchtlingskrise. Der Bundestagsabgeordnete und Ex-Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linken kommt am Freitagabend zu einem Vortrag samt Diskussion an die dortige Universität. Im Zentrum sollen die Folgen für Deutschland und den Sozialstaat stehen.

Die Zahl der Asylbewerber in den EU-Staaten ging Anfang des Jahres zwar deutlich zurück: Von Januar bis März beantragten rund 287.000 Asylsuchende erstmals Schutz in Europa; im letzten Quartal 2015 waren es noch 426.000 Asylbewerber gewesen.

Doch die meisten Anträge wurden in Deutschland gestellt.

Die hohe Zahl der Einreisen vor allem im vergangenen Jahr löste in der Bundesrepublik und in ganz Europa heftige Debatten aus. Rechtspopulistische Parteien erhalten in einigen europäischen Ländern deutlichen Zuspruch.
Angesichts dieser Lage lud der studentische Arbeitskreis Politikwissenschaft der Bamberger Uni Gysi ein.