Als ein "Bauwerk der Zukunft" bezeichnete Schulleiter Martin Rohde beim Richtfest den Anbau des Gesamtschule Hollfeld mit einer Bausumme von rund 3,95 Millionen Euro. Bayreuths Landrat Herrmann Hübner zeigte die Entwicklung der Schule in den letzten 40 Jahren seit der Gründung auf. 1972 begann die Schule mit 274 Schülern. Heute sind es 1143. Aus dem "Modell Gesamtschule" sei eine Schule besonderer Art geworden, die sich bis heute für den Raum Hollfeld bestens bewährt habe.

Für die Zukunft rechnet man mit einer Schule mit 38 Klassen und einer Erweiterungsfläche von 1656 Quadratmetern. Die neuen elf Klassenräume sind über eine Brücke mit dem Hauptgebäude verbunden. Neben den Klassenräumen entstehen auch eine Aufbereitungsküche, ein Speisesaal sowie zwei Ausweich- und Aufbereitungsräume. Weiterhin sind ein neuer EDV-Raum sowie Toiletten eingeplant. Von den 3,95 Millionen Euro Baukosten trägt der Freistaat Bayern 1,84 Millionen Euro. Der Eigenanteil des Zweckverbandes Gesamtschule und somit der Landkreise und der Gemeinden liegt bei 2,8 Millionen Euro. Hinzu kommen noch 700 000 Euro für die Erstausstattung der Räume. Auf Grund des schnellen Baufortschrittes ist damit zu rechnen, das im Frühjahr 2013 die Fertigstellung erfolgt. Musikalisch umrahmt wurde das Richtfest von der Bläsergruppe der Gesamtschule.