Sehr gut angenommen wird der neue beidseitige Parkplatz mit WC-Anlagen (PWC) an der Autobahn A 70 von Schweinfurt nach Bayreuth zwischen den Anschlussstellen Roßdorf am Berg und Stadelhofen. "Die Akzeptanz ist sogar höher, als wir aufgrund der Verkehrsstatistiken erwarten durften", zieht Bauoberrat Michael Probst von der Dienststelle Bayreuth der Autobahn-Direktion Nordbayern eine erste Bilanz nach der Verkehrsfreigabe im Dezember vergangenen Jahres. "Die rund 30 Lkw-Stellplätze sind während der Nacht immer voll belegt".

Fürs erste könne man auch nicht sagen, so Probst weiter, dass die Anlage zu klein dimensioniert worden ist. "Ein paar Fahrer stellen ihre Autos immer irgendwo in die Wiese, das nehmen wir schon nicht mehr tragisch", schildert er die Situation. Vermutlich verführten die großzügig gehaltenen Grünflächen zu einem solchen Verhalten - nur etwa zwei der insgesamt etwa zehn Hektar Fläche wurden als Stellplätze ausgewiesen. In den übrigen acht Hektar sind auch die ökologischen Ausgleichsflächen integriert.

Abgeschlossen wurde noch vor Ostern die Bepflanzung der Anlage. Für etwa 50 000 Euro wurden in den letzten Wochen mehr als 200 Bäume - darunter Obstgehölze wie Kirsch-, Birn- und Apfelbäume - gesetzt, dazu etwa 5000 Sträucher. Damit ist der "PWC Paradiestal", wie der Autobahn-Parkplatz offiziell heißt, ganz und gar fertig. Schwierigkeiten macht die Anlage bisher übrigens auch nach Aussage der Anlieger nicht. "Wider Erwarten gibt es keine Probleme", sagt der Bürgermeister der Gemeinde Stadelhofen, Ludwig Göhl. Im Gegenteil: Die gemeindlichen Wege, für die Bauarbeiten als Zufahrten genutzt, seien von der Autobahndirektion sehr schön wieder hergerichtet worden. "Fast zu schön", findet der Wölkendorfer Ortssprecher Thomas Handwerger, denn mit der Erneuerung der Wege habe der Verkehr deutlich zugenommen. Das sei vor allem für die Jagd fast schon ein Problem geworden, meint der passionierte Waidmann. Mit der Aufstellung von Windrädern befürchtet er einen weiteren Ausbau der Flurwege.

"Die Lärmbelästigung von der Parkanlage her hält sich hingegen in Grenzen", so Handwerger. Vor dem Bau der Anlage hatten sich die Bürger des Ortes mit Unterschriften für einen besseren Lärmschutz ausgesprochen.
Nach einer Bauzeit von nur acht Monaten war die Anlage Anfang Dezember freigegeben worden. Durch die Inbetriebnahme der neuen Anlage wurde ein Defizit bei den Lkw-Stellplätzen auf dem Streckenabschnitt der A70 zwischen Bamberg und Bayreuth abgebaut und eine 40 km lange Parkplatzlücke geschlossen. Auf beiden Seiten der A70 entstanden jeweils 34 Lkw-, 37 Pkw- und vier Busstellplätze, sowie eine 200 Meter lange Parkspur für Großraum- und Schwertransporte. Die Pkw-Stellplätze wurden so ausgeführt, dass diese in den Nachtstunden auch von Lastwagen benutzt werden können. Beide Parkplatzseiten sind mit einem WC-Gebäude ausgestattet.

Zur Maßnahme gehörten zudem der Bau von Ersatzwegen für die Landwirtschaft, der Neubau eines Regenrückhaltebeckens und das Anlegen von Naturaus gleichsflächen. Die beiden WC-Gebäude wurden mit bis zu zwei Kilometer langen Leitungen an das Kanal- und Wasserversorgungsnetz der Gemeinde Stadelhofen angeschlossen. Der Neubau kostete rund sieben Millionen Euro und wird im Rahmen eines Sonderprogramms vom Bund getragen.