Der Beschlusstext lautete: "Die West- und Südumgehung von Geisfeld werden grundsätzlich gebaut. Die notwendigen Maßnahmen werden im Rahmen gemeindlicher finanzieller Möglichkeiten Zug um Zug umgesetzt." Dem mochten sich nur sieben Gemeinderäte anschließen, 14 stimmten dagegen.

Der Abstimmung ging eine knapp einstündige sachliche Aussprache voraus, in der die CSU-Gemeinderätin Angelika Saffer (CSU) noch einen Versuch unternahm, den Geisfeldern selbst die Entscheidung zu überlassen. Per Antrag zur Geschäftsordnung führte Saffer eine Abstimmung zur Durchführung eines Bürgerentscheids herbei, bei der nur die Geisfelder über den Bau der Umgehungsstraßen befinden sollten. Dieser Vorstoß fand bei 7:14 Stimmen ebenfalls keine Mehrheit.