Die Absperrpfosten bestehen aus einem ausbetonierten Rollerreifen mit je 1,5 Meter hohe Stangen. Der Dieb versenkte anschließend diese Stangen gezielt an den Betonsockeln des Hochwassersperrtores, so dass sich Badegäste, die von diesen Sockeln in die Regnitz springen, sich hätten erheblich verletzen können, berichtet die Polizei. Die ausbetonierten Reifen standen auf dem Grund, die Stangen im Wasser senkrecht nach oben.

Zum Glück erkannte einer der Veranstalter des Triathlons bei der Absuche eine dieser Stangen unter der Wasseroberfläche. Taucher der DLRG fanden und bargen alle drei Stangen im Auftrag des Wasser- und Schifffahrtsamtes. Um Hinweise bittet die Wasserschutzpolizei unter Tel. 0951/9129-590.

In diesem Zusammenhang weist die Wasserschutzpolizei nochmals darauf hin, dass das Baden im linken Regnitzarm nur im Bereich des Hainbades erlaubt ist. Das Springen von Brücken und Ufern ist wegen Gegenständen, die auf Grund liegen können, äußerst gefährlich und zudem verboten.