Mit einer großen Geburtstagsfeier feierte "Baskidball" - ein sportbezogenes Projekt der Kinder- und Jugendhilfe - in der Baskidhall an der Moosstraße sein zehn-jähriges Jubiläum. Geladene Gäste und Wegbegleiter des Bamberger Projektes waren zahlreich erschienen und sichtlich beeindruckt von dem bunten Showprogramm und der tollen Atmosphäre, berichten die Initiatoren.

Schon am frühen Morgen packten die über 100 "Baskids" fleißig an und dekorierten die Baskidhall für das gemeinsame Fest. Beim offiziellen Programm schaute man zurück auf die Anfänge des Projektes. 2007 initiierte Holger Geschwindner, der Mentor von "Baskidball"- Schirmherr Dirk Nowitzki, gemeinsam mit den Bamberger Rotary Clubs, Brose Bamberg und dem Verein Innovative Sozialarbeit (Iso) das Projekt. Sportmanager Wolfgang Heyder, der damals maßgeblich an der Gründung von "Baskidball" beteiligt war, erinnerte sich: "Holger sprach von einer offenen Turnhalle für alle Kinder und Jugendlichen. Allen soll es möglich sein, Basketball zu spielen. Das war einfach eine tolle Idee: Soziales und Sport vereint. Deshalb haben wir als Profisportverein von der ersten Stunde an das Projekt unterstützt."

"Baskidball" ist in den vergangenen zehn Jahren auf mittlerweile 17 Standorte deutschlandweit gewachsen. Das konnten die Gäste in der Halle bei der Vorstellungsrunde der Standorte deutlich hören. Mit lautem Jubel stellte sich jeder Standort vor: von Fehmarn und Stade im Norden bis hin zu Nürnberg und Frankfurt im Süden.

In einer Talkrunde gab Robert Anywar, Standortleiter aus Frankfurt, einen Eindruck aus dem "Baskidball"-Alltag: "Kein Tag ist wie der der andere. Wir legen Wert auf Respekt in der Halle. ,Baskidball' ist ein soziales Projekt und uns vereint nicht der sportliche Ehrgeiz, sondern ein gutes Miteinander und die Liebe zum orangenen Ball".

Ein Gast fehlte jedoch an diesem Ehrentag - Dirk Nowitzki. Der NBA-Star ist zurzeit in Afrika und nimmt an einem Benefizspiel zu Ehren Nelson Mandelas teil. Als Schirmherr von "Baskidball" ließ er es sich dennoch nicht nehmen, den Baskids eine Videobotschaft zu senden. Als kleinen Trost versprach er ihnen ein baldiges Wiedersehen und gratulierte allen Beteiligten zum zehnjährigen Bestehen des Projektes.

Der Höhepunkt der offiziellen Feier kam zum Schluss und sorgte für leuchtende Augen. Fünf Baskids trugen eine große Geburtstagstorte in Form eines Basketballcourts in die Halle. Die Begeisterung aller Anwesenden war riesig und jeder freute sich auf den Anstich der orangenen Süßspeise.

Nach dem Festakt ging es dann sportlich weiter. Rund um die Baskidhall wurden mehrere Spielstationen aufgebaut, an denen die Jungen und Mädchen ihr Geschick mit dem Ball zeigen konnten.

Baskidball ist ein sportbezogenes Projekt der Kinder- und Jugendhilfe. Kinder und Jugendliche erhalten ein "offenes Basketballangebot" nach der Schule und bekommen dadurch die Möglichkeit, ihre Freizeit sinnvoll zu verbringen, Basketball zu spielen, Freunde zu treffen und ganz einfach Spaß zu haben. Dabei werden spielerisch soziale Kompetenzen vermittelt.

Kostenlos und ohne Teilnahmeverpflichtung ist das Angebot für alle Kinder und Jugendliche. Das pädagogisch betreute Projekt wird ergänzt um Bildungs- und medienpädagogische Angebote. "Baskidball" richtet sich an Kinder und Jugendliche - unabhängig von Alter, Geschlecht, Konfession oder Herkunft. Die Betreuung erfolgt durch pädagogische Fachkräfte, Ehrenamtliche, Trainer und Nachwuchsspieler aus Sportvereinen. Hierdurch werden Grenzen zwischen Jugendhilfe und Vereinssport überwunden.

Der soziale Charakter bei diesem Sportangebot steht im Vordergrund. Daher organisiert die "Baskidball"-Koordinierungsstelle mehrmals jährlich überregionale Treffen, Feriencamps und Sportturniere.
Der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den 17 deutschlandweiten Standorten sind zentrale Elemente des Projektes. Es ist bereits ein festes Netzwerk entstanden.