Laden...
Bamberg
Infektionskrankheit

Frau aus Landkreis Bamberg an Tuberkulose erkrankt: 200 Kontaktpersonen werden getestet

Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien ausgelöst wird. Nach einer Ansteckung kann es unter Umständen mehrere Jahre dauern, bis die Krankheit ausbricht. Nun ist eine Frau aus dem Raum Bamberg an Tuberkulose erkrankt - das hat weitreichende Folgen.
 
In Baden-Württemberg haben sich bereits über 100 Schüler mit Tuberkulose infiziert. Vier davon sind erkrankt. Symbolfoto: Foto: Gregor Fischer/dpa
Der Erreger der Krankheit Tuberkulose greift meist die Lunge an. Symbolfoto: Foto: Gregor Fischer/dpa

Tuberkulose wird über die Luft, durch infektiöse Tröpfchen, sogenannte Aerosole übertragen. Doch die Ansteckung ist nicht so leicht wie bei anderen über die Luft übertragbaren Krankheiten, wie beispielsweise Masern.

Im Landkreis Bamberg ist nun eine Frau an Tuberkulose erkrankt, gibt das Landratsamt Bamberg bekannt. Nun werden rund 200 Personen getestet, die mit der Patientin Kontakt hatten. Frank Förtsch, der Pressereferent des Landratsamts sagte, dass die Testergebnisse nach Einsendung der Proben innerhalb eines Tages bekannt sein sollten und sich die Kontaktpersonen auch nicht in Quarantäne begeben mussten. 

Weltgesundheitsorganisation: Rund 25 Prozent der Menschheit trägt den TBC-Erreger in sich

Die Inkubationszeit variiert laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) zwischen sechs bis acht Wochen. Doch auch noch Jahre nach einer Infektion kann es zum Ausbruch der Krankheit kommen.

Tuberkulose (kurz TBC) ist eine Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Mycobacterium tuberculosis ausgelöst wird. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt man, dass bereits ein Viertel der Weltbevölkerung den Erreger in sich trägt. Doch nur bei 5 bis 15 Prozent, die infiziert sind, würde die Krankheit tatsächlich ausbrechen. Der Rest ist trotz Infektion auch nicht ansteckend.

Auch Jahrzehnte nach einer Ansteckung kann es zu einem Ausbruch von Tuberkulose kommen. Doch laut der WHO gibt es sowohl Medikamente für eine Infektion mit dem Erreger, als auch für die tatsächliche Erkrankung. Besonders gefährdet sind Kleinkinder und immungeschwächte Personen, wie beispielsweise HIV-Infizierte.

Tuberkulose: Symptomatik und Behandlung

Anfängliche Symptome einer Tuberkulose sind, laut der Apotheken Umschau, Husten, Nachtschweiß und leichtes Fieber. Später kann sich sowohl das Fieber als auch der Husten verstärken und es kann zu grünlichem oder blutigem Auswurf kommen.

Der Erreger kann prinzipiell jedes Organ befallen, doch bei 80 Prozent der Erkrankten ist die Lunge betroffen. Bei eingeschränkter Immunabwehr können weitere Organe befallen werden. Beispielsweise bei immunsuppressiven Therapien, einer HIV-Infektion, Diabetes mellitus, Leberzirrhose, Silikose und Drogen- oder Alkoholabhängigkeit).

Bei einer ausgebrochenen Tuberkulose findet die Behandlung meist im Krankenhaus statt. Dabei wird über einen Zeitraum von circa sechs Monaten mit einer Kombination aus unterschiedlichen Antibiotika gearbeitet.