Die Feuerwehr in Kübelstein hatte zweifachen Grund zum Feiern: das 120-jährige Bestehen der FFW und das 40-jährige ihrer Damengruppe. Diese war damit die erste Frauenlöschgruppe auf dem Jura. Da viele Männer tagsüber auswärts oder auf den Feldern arbeiteten, war im Notfall oft niemand verfügbar. Mitglieder waren damals Rosalie Türkon, Marga Götz, Maria Götz, Ursula Nüsslein, Margareta Götz, Ernstine Hartmann, Hedwig Nagy, Gerda Götz und Monika Bäuerlein. 1994 wurde sogar eine zweite Frauengruppe gegründet.

Das nur 130 Einwohner zählende Juradorf gilt als ein Musterbeispiel für Gemeinschaftsgeist - was sich auch bei der Feier zeigte: Alle halfen zusammen und brachten ein tolles Fest auf die Beine. Mit einer Plattenparty mit DJ Herakles begann das Fest. Am Sonntagnachmittag zelebrierte Pfarrer Michael Herrmann den Festgottesdienst auf dem Dorfplatz. Die Ehrendamen Alexandra Löhr, Sandra Lindner, Nina Götz, Judith Bleier, Lara Nüßlein, Anna-Lena Nüßlein und Leonie Nüßlein verlasen die Fürbitten. Im Anschluss fand die Totenehrung am Dorfplatz statt, musikalisch begleitet von den Pünzentaler Musikanten unter ihrem Dirigenten Andreas Arnold. Bürgermeister Roland Kauper (CSU) erinnerte bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal an die Toten der Feuerwehr und des ganzen Dorfes.

Beim Festzug durch das Dorf beteiligten sich 27 Vereine. Der Zug mit den Blaskapellen aus Hohenpölz, Pünzendorf und Wattendorf marschierte zum Festakt in das Festzelt. Großen Jubel gab es, als die Fahnenträger in das Zelt einzogen und ihre Banner präsentierten.

Vorsitzender Otto Nüßlein erwähnte, dass am Anfang die Wehr aus den Ortschaften Kübelstein und Hohenhäusling gebildet wurde. Nach der Gebietsreform 1977 habe man dann eine eigene Wehr gegründet. Zur Zeit sind 88 Männer und Frauen in der Wehr. Erfreut zeigte er sich, dass wieder eine Jugendgruppe bestehe, die vom Jugendwart Georg Lindner und vom Kommandanten Johannes Hagen ausgebildet werden.

Die Jubilare der 40-jährigen Damenfeuerwehr wurden nach vorne gebeten. Sie bekamen von MdB Zeullner, Vorsitzendem Nüßlein, Kommandant Hagen und dem früheren Kommandanten Heirich Götz Blumen und Geschenke überreicht. Zeulner zeigte sich besonders erfreut: "Es ist toll, dass schon damals die Frauen die Initiative ergriffen haben und so aktiv waren."

Auch Theo Dorsch wurde für seine Verdienste als Fahnenträger seit 40 Jahren besonders hervorgehoben.

In seinem Grußwort dankte KBR Bernhard Ziegmann allen Feuerwehrlern für ihren Dienst für die Gemeinschaft. "Die Feuerwehren aber sind nicht nur bei Bränden enorm wichtig, sondern besonders auch bei Katastrophenfällen. Die Ortsfeuerwehren sind der Schlüssel zum Erfolg", betonte er. Das Fest klang aus mit der Blaskapelle Hohenpölz unter Dirigent Sebastian Berumen.