Am Samstag eröffnet der Verein Bamberger Krippenfreunde seine diesjährige Fastenkrippenschau. In manchen Details noch ausgefeilter und liebevoller dargestellt als in der Weihnachtskrippe, wird dem Betrachter auf anschauliche Weise das Passionsgeschehen vor Augen geführt, teilt der Verein mit. Im Gegensatz zu den verwandten Heiligen Gräbern, die nur einen Ausschnitt der Passion wiedergeben, seien die Szenen der Fastenkrippen sehr umfangreich und beinhalten das ganze Geschehen der Evangelien vor und nach Ostern.

Die Fastenkrippe war lange Zeit nur auf den Kirchenraum beschränkt, wissen die Krippen freunde. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts habe sie Eingang in die Häuser gefunden. In neuester Zeit erlebt die Passionskrippe wieder steigende Aufmerksamkeit, dies zeige auch das erhöhte Angebot spezieller Krippenfiguren zur Passion im Handel. So sind in der Maternkapelle neben wertvollen alten Figuren von bekannten Schnitzern auch solche neueren Datums zu sehen.

Die sichtbar gemachten Ereignisse beinhalten rund 40 Darstellungen vom Einzug nach Jerusalem bis zum Gang nach Emmaus. Dabei werden von den Krippenbauern wieder die verschiedensten Werkstoffe und Techniken angewendet. Fastenkrippen drücken die religiöse Botschaft in besonderer Weise aus, sie regen zum Nachdenken und Innehalten an und sind deshalb eine besondere Einstimmung und Vorbereitung auf die kommende Kar- und Osterwoche. Öffnungszeiten in der Matern (Maternstraße 10): Samstag, 31. März, bis Montag, 16. April, täglich von 13 bis 17 Uhr, am Karfreitag von 8 bis 17 Uhr.