Die erschreckende Tendenz rühre daher, dass sich alte Menschen überflüssig und lästig vorkämen, sagte Schick laut vorab verbreitetem Predigttext am Samstag bei der Diakonenweihe im Bamberger Dom.
"Die Diskussion um Sterbehilfe findet in Ländern statt, in denen Jugend und Erfolg, Geld und Reichtum, Nützlichkeit und Wachstum das Nonplusultra sind und vergötzt werden." Die Gesellschaft sei verpflichtet, den alten und kranken Menschen Wertschätzung zu erweisen: "Sie muss ihnen zeigen, dass sie für uns wichtig und wertvoll sind", sagte der katholische Oberhirte.

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte vergangenen Woche ihre Ablehnung der Sterbehilfe bekräftigt. Schick plädierte für den Ausbau der Altenhilfe zu Hause und in den Seniorenheimen sowie der Palliativmedizin und der Hospize. Die Seelsorger müssten ein waches Interesse an der Senioren- und Altenpastoral haben. dpa