Gleich zwei Besonderheiten gab es zum Schuljahresschluss an der Erlöser-Mittelschule zu feiern. Zum einen haben die ersten vier unbegleiteten Flüchtlinge als Externe ihren Schulabschluss erfolgreich absolviert. Und zum anderen haben von 25 Schülern der Klasse 9a zwanzig den Qualifizierenden Mittelschulabschluss bestanden. Eine durchaus beachtliche Leistung von beiden Parteien.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Flüchtlingskinder meist ohne Deutschvorkenntnisse nach Bamberg kamen. "Sie nahmen im Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Bamberg an einem Berufsintegrationsjahr teil, in dem vor allem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge beschult werden", schilderte Andreas Neundorfer, Koordinator für die Flüchtlingsbeschulung.

Hier lernten sie in einer Vollzeitvorklasse primär Deutsch sowie Mathematik, Sozialkunde und erste Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder.
Natürlich fand auch eine berufliche Orientierung statt. Dies geschah durch Unterricht in Werkstätten und Praktika in unterschiedlichen Betrieben.

"Die Schüler wurden im Unterricht gezielt auf die externe Quali-Prüfung vorbereitet. Dies geschah in enger Kooperation mit der Erlöserschule", erläuterte Neundorfer. Am Ende gelang es vier Schülern aus Afghanistan, Iran, Eritrea und Mazedonien, den Qualifizierenden Schulabschluss zu erlangen. Ihre Durchschnittsnoten lagen zwischen 1,5 und 3,0. Einige schafften auch die zusätzliche Englischprüfung. Die Schüler, die an den Prüfungen teilgenommen haben, haben bereits einen Ausbildungsvertrag in den Taschen.

Betriebe zeigen sich offen

"Unser Ziel ist es, möglichst viele Schüler ausbildungsreif zu bekommen, damit sie durch berufliche Ausbildung und Integration in Arbeit bald und gut für sich selbst sorgen können", resümierte Neundörfer. Viele Betriebe seien sehr offen für die jungen Flüchtlinge. Zumal die Schüler selbst hoch motiviert sind und dadurch eventuelle Defizite aufgrund ihrer geringen Schulerfahrungen locker wettmachen.

Eine nicht minder beachtliche Leistung haben aber auch die Schüler der neunten Klasse der Erlöserschule gezeigt. "Ihr kamt als Kinder mit kleinen Problemen, oftmals ohne richtigen Plan. Nun hingegen könnt Ihr stolz auf Eure Leistungen sein", lobte Schulleiter Eugen Kügler deren Verdienste.

Er ließ es sich aber auch nicht nehmen, den Schülern drei Sätze mit auf dem Weg zu geben: "Erstens: Ihr könnt etwas! Strengt Euch an und zeigt was Ihr könnt. Und: wer zeigt, was er kann und sich anstrengt, der bringt es zu etwas im Leben", so der Schulleiter.

Erfreut über ihren Abschluss zeigten sich auch die Schüler selbst. So betonten die beiden Klassensprecherinnen, Monika Keil und Maria Wacker, dass sie zwar viel Positives, aber auch manch Negatives an der Schule erlebt hätten. "Heute aber überwiegen, wenn wir zurückschauen, natürlich die positiven Seiten. Jetzt liegt es an uns, wie die Reise weitergeht", unterstrich Maria Wacker.