Schulkinder wuseln über den Platz, Touristen suchen den Weg in die Stadt und ein paar Rentner sitzen auf der Bank und warten im Sonnenschein auf den Anschlussbus. Volle Busse entlassen ihre Mitfahrer. Am Zentralen Omnibusbahnhof ist mittags für gewöhnlich viel los. In den vergangenen Monaten nahmen nur wenige Menschen den Bus, als die Ausgangsbeschränkungen im gesamten Freistaat das öffentliche Leben herunterfuhren. Seit geraumer Zeit gelten nun Abstandsgebote und Maskenpflicht. Besonders im öffentlichen Nahverkehr, welchen viele unterschiedliche Menschen nutzen, gelten diese Regeln weiterhin. Doch wie ist die Situation in den Bussen der Stadtwerke Bamberg?

"Die Leute haben in den allermeisten Fällen Masken auf und die jungen Menschen versuchen auch Abstand zu halten", beschreibt eine Bambergerin ihre Eindrücke vom Busfahren in Zeiten von Corona. Eine Bekannte aus Hallstadt ergänzt: "Ich habe schon erlebt, wie Mitfahrer den Bus verlassen mussten, weil sie sich nicht an die Maskenpflicht halten wollten." Ein Rentner sieht sich gut geschützt im Bus. Die Leute hielten Abstand und "wenn jemand seine Maske nicht aufhat, erinnern die Fahrer einen daran."

Aber auch unter der jüngeren Generation sind die Auflagen ein Thema: "Klar haben wir Masken auf und versuchen Abstand zu den älteren Menschen im Bus zu lassen", erklärt der Schüler Achmed. Eine Gruppe von Schülerinnen ist sich einig: "Wir tragen immer Masken, wenn wir in den Bus steigen." Abstand halten sei aber nicht möglich, wenn es voll wird.

Zwischen Mittagspause und Weiterfahrt passt noch ein Gespräch mit den Busfahrern: "So wie in anderen Bereichen auch, normalisiert sich das Verhalten der Leute im Bus", findet Thomas Lippert. Die Maskenpflicht werde gut eingehalten. Ein anderer Busfahrer macht dort schon einen Generationenunterschied aus: "Die Jüngeren ziehen in der Regel ihre Masken vor dem Bus auf. Bei älteren Menschen laufen manche einfach ohne Maske hinein." Diese müsse man öfters darauf hinweisen. Abstände einhalten sei schwer machbar. "Manche Leute tragen die Maske nur über dem Mund und nicht über die Nase. Wenn wir sie dann mehrfach darauf hinweisen müssen, dann sorgt das für Unmut", erzählt ein anderer Kollege. Er macht das aber nicht am Alter fest. Wer unbelehrbar sei, müsse dann bei der nächsten Station raus.

Nur wenige Verstöße

"Wir haben einen ganz klaren Konsens: Passagiere, die sich nicht an die Maskenpflicht halten, können wir nicht mitnehmen", erklärt Jan Giersberg, Pressesprecher der Stadtwerke Bamberg. Insgesamt sei die Rückmeldung der rund 160 Busfahrer aber positiv. Verstöße seien nicht die Regel. In der Corona-Krise hat die Benutzung der Busse stark nachgelassen. Mittlerweile liegt die Auslastung bei rund der Hälfte der Norm vor der Krise.

Doch welche Schutzmaßnahmen haben die Stadtwerke umgesetzt? "Wir haben neben der Umrüstung zu Plexiglasscheiben auch unsere Reinigungsroutine intensiviert, also die Desinfektion von Haltegriffen und Haltestangen einmal täglich", erklärt Giersberg. Wenn immer Busse an der Haltestelle stehen, sollen alle Türen geöffnet bleiben, um mit einer guten Durchlüftung die Ansteckungsgefahr weiter zu minimieren. "Zu Stoßzeiten arbeiten wir mit Verstärkerbussen, um das Abstandhalten im Bus zu erleichtern", schildert der Pressesprecher die Maßnahmen.

Was die Regeln im Bus angeht, bleibt es bei Verhaltenstipps: "Neben der Pflicht, eine Maske zu tragen, sollten die Fahrgäste möglichst wenig Gegenstände im Bus anfassen." Das Abstandhalten sei nur ein Gebot und deshalb seien auch keine Sitze als gesperrt eingezeichnet. Man appelliere an die Eigenverantwortung, die Abstände nach Möglichkeit einzuhalten und auch andere Fahrgäste auf das richtige Tragen einer Maske hinzuweisen. Weitere Maßnahmen seien nicht geplant.

Mit diesen Umstellungen sieht Giersberg nicht nur die Stadtwerke Bamberg, sondern auch die anderen Partner im VGN gut gerüstet. Es bestünde somit keine besondere Ansteckungsgefahr. "Wenn Sie sich im Bus genauso wie öffentlichen Raum an die Regeln halten, sind Sie sicher unterwegs", fasst der Pressesprecher zusammen.