Mindestens 15 Jahre ehrenamtlichen Engagements muss vorweisen, wer zu dieser Ehrung vorgeschlagen wird - eine Zeitspanne, die die Geehrten teilweise deutlich übertrafen. Richarda Köhler aus Pödeldorf etwa setzt sich bereits seit 1990 auf vielfältige Weise für den Hospizverein Bamberg ein: Sie begleitet nicht nur Sterbende und deren Angehörige, sondern kümmert sich auch um die Öffentlichkeitsarbeit. Ein besonderes Anliegen ist es ihr, Berührungsängste mit der Thematik Sterben und Tod abzubauen.

Viele verschiedene Aufgaben übernimmt Margit Fritschi in ihrer Heimatgemeinde Buttenheim, wo sie schon 1985 das Ferienprogramm des Marktes organisiert.
In den Jahren darauf übernahm sie zusätzlich die Leitung einer Gymnastikgruppe, engagierte sich im Produktverkauf "Fairer Handel" und initiierte 2011 die "Kinner-Kerwa".

Vor allem für kirchliche Belange setzt sich Michael May aus Schlüsselfeld ein - und das bereits seit 1973. In der katholischen Pfarrei St. Johannes übernahm er bis 1998 den Kirchendienst und ist noch heute für die Buchführung der Kirchenverwaltung Schlüsselfeld zuständig. Daneben ist er aber auch Gründungsvorstand der Krippen freunde Schlüsselfeld und gab als solcher den Impuls für die große Weihnachtskrippe auf dem Marktplatz.

Ebenfalls in und für die Kirche engagierten sich Helga und Baptist Dittrich aus Stadelhofen. Als erster und langjähriger Vorsitzender des Katholischen Kapellenvereins Pfaffendorf war Baptist Dittrich maßgeblich für Planung und Bau der Kapelle verantwortlich, kümmerte sich aber auch um Reparaturen und Wartungsarbeiten und sorgte 36 Jahre lang dafür, dass die Türen der Kapelle tagsüber jedem offen standen. Seine Frau übernahm nicht nur das Amt der Mesnerin, sondern kümmerte sich auch um den Blumenschmuck und betreute die Ministranten.

Als letzter wurde Werner Auer aus Walsdorf geehrt, der sich seit 1985 als Chorleiter, später auch als Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister, um seine Heimatgemeinde verdient macht. Darüber hinaus plant und organisiert er den jährlichen Bauernmarkt, den Umwelttag sowie auch die Frühlings- und Adventskonzerte.

Landrat Günther Denzler bedankte sich bei allen Geehrten, die "mit ihrem langjährigen und uneigennützigen Engagement beträchtlich dazu beitragen, dass ihre Mitmenschen sich in ihrer Umgebung wohlfühlen".