Warum der Gefängnishauptmann allerdings in SS-ähnlicher Uniform aufläuft und auch die Häftlinge mit ihren blau-weiß gestreiften Anzügen recht aufdringlich an KZ-Insassen erinnern, erschließt sich nicht, trägt es doch nichts zur Interpretation des Stücks bei.

Volker J. Ringe gefällt vor allem als latent wahnsinniger, zauseliger Don Quijote mit irrem Blick; der personelle Kontrast zum idealistischen Autor Cervantes ("Ich hatte einfach nicht den Mut, an nichts zu glauben.") könnte jedoch noch stärker herausgearbeitet werden. Iris Hochberger als Aldonza alias Dulcinea, vom Gros der Männer wie eine Hure behandelt, von Don Quijote zur tugendhaften Angebeteten stilisiert, präsentiert eine starke Frau, die freilich mit dem Leben abgerechnet hat: "Die Welt ist ein Misthaufen, und wir sind die Maden, die darin herumkriechen."

Krasse Szenen zu zarten