Der Botanische Garten im Bamberger Hain war lange Zeit ein fast etwas in Vergessenheit geratenes Kleinod. Doch seit im Hain Stück für Stück im Rahmen der Fortsetzung des Parkpflegewerks gearbeitet wird, erwacht auch die historische Anlage aus den 1920er bis 1930er-Jahren aus ihrem Dornröschenschlaf.

Nach der Sanierung des so genannten Metznerhäuschens am Nordende des Botanischen Gartens im vergangenen Jahr wurden jetzt weitere Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen abgeschlossen. Sie wurden vor einigen Tagen im Rahmen eines Pressetermins der Öffentlichkeit vorgestellt.

Vor allem die sich vor dem Metznerhäuschen anschließenden Beete, Einfassungen, Treppen und Wege wurden vom städtischen Garten- und Friedhofsamt grundlegend erneuert und sprichwörtlich auf Vordermann gebracht. Auffallend sind auch die komplett sanierten Holz-Pergolen, die beidseitig zum Kernbereich des Botanischen Gartens führen.

Die Bepflanzung der vier Staudenquadranten erfolgte dem Konzept entsprechend mit klassischen Stauden der 1920/30er Jahre einschließlich der zeittypischen Pflanzanordnung.


Heimische Eiche gepflanzt

An Stelle der abgestorbenen Eiche, die im Oktober 2016 entfernt und deren Torso als Habitateiche für den äußerst seltenen Eichenheldbock an die Buger Spitze "verlegt" worden war, wurde eine einheimische Eiche gepflanzt. Diese wurde vor geraumer Zeit im Hain entnommen und in der städtischen Baumschule herangezogen und weist daher bereits eine stattliche Größe auf.

Die Stützmauer des Eichenrondells wurde denkmalgerecht saniert und eine Vieleckbank aufgestellt - eine Spende des Lions Clubs Bamberg. Wie dessen Vorsitzender Ruthard Berberich vor Ort berichtete, wurden die 5000 Euro für die Bank aus Anlass des zurückliegenden 50. Charterjubiläums gespendet.

Für diese Engagements bedankten sich sowohl Bürgermeister Christian Lange (CSU) als auch Gartenamts-Leiter Robert Neuberth. Alfred Schelter warb als Vorsitzender des Bürgerparkvereins Bamberger Hain weiterhin um Drittmittel von Sponsoren für die weitere Umsetzung des Parkpflegewerks.


Arbeiten an der Hauptrabatte

Alle Beteiligten freuen sich, dass mit der Instandsetzungsmaßnahme im Botanischen Garten wieder eine Facette des Parkpflegewerkes, das im Zeitraum von 2015 bis 2021 vollzogen werden soll, abgeschlossen werden konnte. Im zweiten Halbjahr 2017 steht dann noch die Sanierung des südlichen Teils der Hauptrabatte im Mittelpunkt.