Bamberg in der Corona-Pandemie: In unserem Newsticker finden Sie aktuelle Informationen zur Lage in Stadt und Landkreis Bamberg. Auf unseren Grafiken finden Sie Informationen zum Verlauf und zu den aktuellen Inzidenzzahlen, vermeldet durch das Robert-Koch-Institut. Da immer noch Maskenplicht herrscht, haben wir für Sie zusammengestellt, wo Sie Masken kaufen können. Auch Selbsttests sind inzwischen an vielen Stellen notwendig oder zumindest ratsam. In welchen Bereichen in Bamberg Sie eine Maske tragen müssen, finden Sie hier im Überblick.

Aufgrund der unterschiedlichen Zählweisen kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker. Eine Mitarbeiterin von inFranken.de hat sich mit dem Virus infiziert. Sie durchlitt einen schweren Krankheitsverlauf.

Update vom 16.04.2021, 13.10 Uhr: Schule und Kitas in Bamberg - so geht es weiter

Aufgrund weiterhin hoher Corona-Inzidenzwerte gilt in Schulen und Kitas in Stadt und Landkreis Bamberg kommende Woche Distanzunterricht und Notbetreuung. Darauf hat sich die gemeinsame Koordinierungsgruppe am Freitag, 16. April 2021, verständigt.  Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Bamberg liegt mit 127,1 nun schon den fünften Tag in Folge über der 100er-Marke. „Damit gibt es für den Landkreis Bamberg keinen Entscheidungsspielraum“, so Landrat Johann Kalb. 

Die Inzidenz für die Stadt Bamberg lag von Dienstag bis Donnerstag über 100, und am heutigen Freitag mit 94,3 knapp darunter.Wir bleiben bei der Entscheidung von letzter Woche, um nicht mitten in der kommenden Woche die Notbremse ziehen zu müssen und Planbarkeit für die Eltern und Schulen zu gewährleisten“, so Bambergs Zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp. Deshalb hat sich auch die Stadt Bamberg nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt entschieden, die bereits bestehende Regelung fortzuführen.

Ein wesentlicher Faktor ist dabei die Tatsache, dass alle Nachbarlandkreise Bambergs bei einer Inzidenz von über 100 liegen. Für das Gesundheitsamt ist es schwer absehbar, wie sich das  Infektionsgeschehen weiter entwickelt. „Die Situation hat sich im Vergleich zur Vorwoche nicht verbessert“, so die Leiterin des Fachbereiches, Dr. Susanne Paulmann. Außerdem liegt den Mitgliedern des Krisenstabes daran, allen Beteiligten - soweit möglich - für die kommende Woche Klarheit über die Situation an Schulen und Kitas zu geben. 

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

„Stadt und Landkreis arbeiten als Bildungsregion zusammen. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler, insbesondere an den weiterführenden Schulen in der Stadt, kommen aus dem Umland“, sprach sich Bildungsreferent Dr. Matthias Pfeufer für ein gemeinsames Vorgehen aus. Alle Abschlussklassen, die vierten Klassen der Grundschulen sowie die elften Klassen von Gymnasien und Fachoberschulen sind auch künftig unabhängig von der Inzidenz im Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht.

Update vom 16.04.2021, 07.15 Uhr: Inzidenz in der Stadt sinkt - Notbremse kommt trotzdem

Ab dem heutigen Freitag (16. April 2021) gilt in Bamberg Land die Corona-Notbremse. Weil die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis seit Tagen über dem Schwellenwert 100 liegt, gelten nun schärfere Beschränkungen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet heute für Bamberg Land eine Inzidenz von 127,1 - ein leichter Rückgang zum gestrigen Donnerstag, als der Wert bei 135,1 lag.

In der Stadt Bamberg sind die Neuinfektionen binnen sieben Tagen, gerechnet auf 100.000 Einwohner derweil deutlich zurückgegangen: Das RKI weist am heutigen Freitag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 94,3 aus. Am Vortag betrug die Inzidenz noch 122,78. Damit liegt die Stadt wieder unter dem kritischen Wert, der zuvor an drei aufeinanderfolgenden Tagen erreicht wurde.

Das führte dazu, dass die Stadt die bundesweite Notbremse ab Samstag, 17. April 2021, umsetzt. Damit die Notbremse zurückgenommen wird, müsste die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegen.

Update vom 15.04.2021, 11.35 Uhr: Stadt Bamberg bestätigt Notbremse - das gilt ab Samstag (17. April)

Die Stadt Bamberg bestätigt in einer Pressemitteilung am Donnerstagmittag (15. April 2021), dass noch diese Woche die sogenannte "Notbremse" in Kraft tritt. Grund dafür ist, dass die Stadt seit drei Tagen in Folge eine 7-Tage-Inzidenz über dem Schwellenwert von 100 aufweist.

Am Donnerstag selbst liegt die Stadt bei einer Inzidenz von 122,8, der Landkreis bei 135,9. Damit die Bürgerinnen und Bürger sich auf die Maßnahmen der Notbremse einstellen können, greift diese ab Samstag (17. April 2021). Folgende Regeln gilt es laut Pressemitteilung der Stadt dann zu beachten: 

  • Man darf nur noch zu maximal einer Person Kontakt haben, die nicht dem eigenen Haushalt angehört. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Zulässig ist ferner die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. 

  • Von 22 bis 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt. Eine Ausnahme gilt nur, wenn ein triftiger Grund nach § 26 der 12. BayIfSMV vorliegt.

  • Für den Großteil des Einzelhandels gilt nach dem Inzidenzwert über 100 Terminshopping ("Click & Meet") mit maximal einem Kunden pro 40 Quadratmetern Verkaufsfläche. Zusätzlich benötigt jede Kundin und jeder Kunde einen negativen Corona-Test, um einen Laden betreten zu dürfen.

  • "Click & Collect", also die Abholung von vorbestellten Waren, ist auch ohne negatives Testergebnis möglich. Die Abholung darf nur an einem entsprechenden Abholschalter oder ganz außerhalb des Ladengeschäfts stattfinden, die Verkaufsräume dürfen nicht für die abholende Kundschaft geöffnet werden.

  • Die Gastronomie kann weiterhin lediglich Speisen und Getränke zum Mitnehmen anbieten.

  • Zulässig ist nur kontaktfreier Sport unter freiem Himmel und unter Beachtung der Kontaktbeschränkung. Die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt.

  • Angebote der beruflichen Aus-, Fort-, und Weiterbildung sind in Präsenzform untersagt. Davon ausgenommen sind Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks. Untersagt sind weiterhin Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie außerschulische Bildungsangebote.

  • Im öffentlichen Raum gelten unabhängig vom Inzidenzwert nach wie vor die Corona-Schutzmaßnahmen. Dazu zählen auch die Maskenpflicht und das Alkoholkonsumverbot in der Innenstadt. 

Die Notbremse wird erst zurückgenommen, wenn die Inzidenz drei Tage in Folge wieder unter dem Schwellenwert von 100 liegt.

Unterdessen kommt aus dem Landratsamt eine gute Nachricht für den Landkreis Bamberg: Eine Lieferung von 260.000 Corona-Schnelltests steht nun den Bürgerinnen und Bürgern zu Verfügung, um sich regelmäßig auf das Virus testen zu lassen. Neben den Testzentren können Sie sich auch bei Apotheken und Ärzten testen lassen sowie im mobilen Schnelltestbus, der dienstags bis freitags das Bamberger Stadtgebiet abfährt.

Update vom 15.04.2021, 6.55 Uhr: Stadt Bamberg drei Tage über 100 - Notbremse in Aussicht

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bamberg hat sich am Donnerstag, 15. April 2021, auf hohem Niveau eingependelt. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) stieg die Inzidenz in der Stadt Bamberg auf 122,8. Damit droht in der Stadt die Anwendung der bundesweiten Notbremse. Am gestrigen Mittwoch lag die Inzidenz noch bei 121,49. Das hat Folgen: Da die Zahl der Infizierten binnen sieben Tagen, gerechnet auf 100.000 Einwohner, am dritten Tag in Folge über 100 liegt, gelten in der Stadt ab Samstag verschärfte Regeln beim Einkaufen.

Im Landkreis Bamberg gelten diese Regeln bereits ab dem morgigen Freitag. Die Inzidenz im Bamberger Land sank laut RKI zwar leicht auf 135,9 (Vortag: 138,62). Weil der Wert aber deutlich über der 100er-Marke bleibt, kommt es im Einzelhandel zu weiteren Einschränkungen. Kunden müssen neben dem "Click&Meet"-Prinzip, das für den Einkaufsbummel einen Termin im jeweiligen Geschäft voraussetzt, die neue Testpflicht beachten: Ab Freitag wird entweder ein maximal 48 Stunden alter PCR-Test oder ein maximal 24 Stunden alter Schnelltest benötigt.

Update vom 14.04.2021, 15.30 Uhr: Inzidenz in Bamberg steigt weiter - Notbremse ab Freitag

Die Corona-Infektionszahlen in Bamberg sind am Mittwoch, 14. April 2021, erneut gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt 121,5. Am gestrigen Dienstag lag der Wert noch bei 112,44. Sollte die Inzidenz auch am Donnerstag über 100 liegen, greifen in der Stadt ab Samstag verschärfte Regeln beim Einkaufen

Im Landkreis Bamberg greifen diese Regeln bereits ab Freitag: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bamberg Land liegt am Mittwoch, 14. April 2021, laut RKI bei 138,6. Weil der Wert damit an drei Tagen nacheinander über 100 liegt, kommt es im Einzelhandel zu weiteren Einschränkungen. Kunden müssen neben dem "Click&Meet"-Prinzip, das für den Einkaufsbummel einen Termin im jeweiligen Geschäft voraussetzt, die neue Testpflicht beachten: Ab Freitag wird entweder ein maximal 48 Stunden alter PCR-Test oder ein maximal 24 Stunden alter Schnelltest benötigt.

Außerdem gelten ab dem 16. April stärkere Kontaktbeschränkungen. Ab 16. April ist ein Treffen mit maximal einer Person erlaubt, die nicht dem eigenen Haushalt angehört. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren werden hierbei nicht mitgezählt. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Ab 16. April, 0 Uhr, ist der Aufenthalt von 22 bis 5 Uhr außerhalb einer Wohnung untersagt. Eine Ausnahme gilt nur, wenn ein triftiger Grund nach § 26 der 12. BayIfSMV vorliegt.

Offen ist, wie es mit den Schulen und Kitas im Landkreis weitergeht. Sollte das Landratsamt die Bundes-Notbremse umsetzen, könnte ab dem morgigen Donnerstag der Präsenzunterricht deutlich eingeschränkt sein. Im benachbarten Landkreis Forchheim gilt die Notbremse bereits ab heute. Eine Antwort des Bamberger Amts steht noch aus.

Update vom 13.04.2021, 15.59 Uhr: Schnelltest-Angebot in Bamberg wird ausgeweitet

Das Angebot an Corona-Schnelltests in Bamberg wird erweitert. Am Donnerstag (15. April 2021) soll der mobile Schnelltestbus an den Start gehen. Dadurch sei in den verschiedenen Stadtteilen Bambergs ein bürgernahes Schnelltesten möglich. Auch für den Landkreis sei laut Landrat Johann Kalb (CSU) ein Schnelltestbus geplant. Außerdem sind vier weitere große Testzentren in Planung:

  • Park&Ride-Parkplatz am Heinrichsdamm
  • Park&Ride-Parkplatz in der Kronacher Straße
  • Park&Ride-Parkplatz in der Würzburger Straße
  • Eingangsbereich des Erlebnisbades Bambados in der Pödeldorfer Straße

Für Bambergs Bewerbung als Modellregion sei eine leistungsstarke, flächendeckende Testinfrastruktur ein wichtiges Standbein, so der zweite Bürgermeister Jonas Glüsenkamp. Während das Schnelltest-Angebot weiter ausgebaut wird, geht es auch mit dem Impfen in Bamberg voran. Aktuell läuft das Impfzentrum in der Brose-Arena an seiner Kapazitätsgrenze. Circa 1000 Menschen werden am Tag geimpft. Deshalb ist nun auch schon die nächste Prioritätsgruppe an der Reihe.

Update vom 13.04.2021, 06.30 Uhr: Inzidenz in Bamberg steigt deutlich

Die Corona-Lage in Bamberg hat sich weiter verschärft. Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt ist am Dienstag, 13. April 2021, laut Robert-Koch-Institut auf 112,4 angestiegen - und hat damit die kritische Marke überschritten. Am Vortag lag die Inzidenz noch bei 87,89.

Auch im Landkreis Bamberg ist die Zahl der Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen gestiegen. Mit 118,9 wies das RKI den Wert für Bamberg Land am Dienstagmorgen aus - am Montag, dem 12.04.2021, betrug der Wert noch 112,8. In Hallstadt musste eine McDonalds-Filiale nach einem Corona-Ausbruch unter den Mitarbeitern schließen. 

Update vom 12.04.2021, 9 Uhr: Landratsamt informiert über wichtige Änderung beim Einkaufen

Seit heute gelten neue Regeln beim Einkaufen in Bayern. Die Änderung der 12. Bayerischen Infektionsschutzverordnungwirkt sich auch auf Stadt und Landkreis Bamberg aus. Darüber informiert das Amt für Bürgerbeteiligung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Montag (12.04.2021).

Laut Verordnung gelten auch Buchhandlungen, Bau- und Gartenmärkte, Gärtnereien und Schuhgeschäfte als „sonstige Geschäfte des Einzelhandels“, wie es in der Pressemitteilung der Stadt heißt. Seit 12. April 2021 dürfen diese Geschäfte in Stadt und Landkreis Bamberg nur nach dem Prinzip "click & meet", also nur mit vorheriger Terminvereinbarung öffnen.

Davon ausgenommen und somit inzidenzunabhängig sind folgende Geschäfte: Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel.

Update vom 12.04.2021, 8.25 Uhr: Inzidenz steigt im Kreis über 100

An dem Tag, an dem in Bayern verschärfte Corona-Regeln beim Einkaufen in Kraft treten, ist die Inzidenz im Landkreis Bamberg über die zweite, wichtige Marke von 100 gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Montag einen Inzidenzwert von 112,8 für den Kreis Bamberg. In der Stadt (87.9) liegt der Wert erneut unter 100 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

Auswirkungen hat das noch keine. Die Corona-Verordnung sieht Einschränkungen frühestens drei Tage nach dem Überschreiten der Hunderter-Marke vor. Heißt: Liegt der Landkreis auch am Dienstag und am Mittwoch über einem Wert von 100, dann muss der Einzelhandel ab Freitag auf "click & meet" mit negativem Testergebnis umstellen.

Die Schulen befinden sich seit einem Beschluss des Krisenstabs vom Freitag im Distanzunterricht, für Kindertagesstätten gilt Notbetreuung.

Update vom 11.04.2021, 16.30 Uhr: Stadt rechtfertigt Distanzunterricht-Entscheidung - Neue Corona-Fälle im Schlachthof

Sowohl Stadt als auch Landkreis Bamberg haben am Freitag (09.04.21) beschlossen, Distanzunterricht in Schulen und Notbetreuung in Kindertagesstätten anzuordnen. Nachdem dies kontrovers diskutiert wurde, weist der Fachbereich Gesundheitsamt beim Landratsamt Bamberg am Sonntag (11.04.21) noch einmal darauf hin, dass die Entscheidung nicht nur sinnvoll, sondern im Interesse des Schutzes der Kinder auch erforderlich sei. 

Am Freitag lagen die Siebentagesinzidenzen für Stadt und Landkreis bei 95. Mit den Informationen vom Freitag ist der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg von weiter steigenden Inzidenzwerten ausgegangen. Unmittelbar vor den Osterferien  zählte der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg Infektionen in vier Dutzend Klassen und Gruppen von Schulen und Kindertagesstätten mit fast 1000 Kontaktpersonen.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Außerdem wurde Distanzunterricht und Notbetreuung angeordnet,

  • weil in der Folge der Infektionen gerade in diesen Bildungseirichtungen das Ansteckungsrisiko durch die Mutation im Vergleich zur Infektionsphase im November/Dezember vervielfacht hat,
  • weil es einen starken Anstieg der Inzidenzwerte in Stadt und Landkreis am Donnerstag und Freitag gab,
  • weil die Zahlen durch die Osterfeiertage und geschlossene Labore verzerrt waren,
  • weil Eltern, Schülern und Lehrern Planungssicherheit gegeben werden sollte.

Der Gesundheitsschutz der Bevölkerung insbesondere der Kinder hat aus Sicht der Entscheidungsträger eine präventive Weichenstellung erfordert. Eltern, Schülern und Lehrer benötigen Planungssicherheit. Die Entscheidung musste nach den Vorgaben der BayIfSMV am Freitag für die gesamte kommende Woche getroffen werden.

Neue Corona-Fälle im Schlachthof in Bamberg

Schlachthofmitarbeiterinnen und –mitarbeiter müssen in Quarantäne, weil externe Behördendienstleister positiv auf Corona getestet wurden. Bis auf Weiteres wird deshalb die Schlachtung von Schweinen und Rindern im Schlachthof Bamberg ausgesetzt. 

Am Sonntag beträgt die Inzidenz im Landkreis Bamberg 89,2 und in der Stadt 78,8. Beide Werte sind im Vergleich zum Vortag leicht gesunken (Landkreis 93,03 und Stadt 85,3). 

Update vom 09.04.2021, 13.30 Uhr: Bamberger Inzidenzwert drei Tage unter 100 - was sich wann ändert

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert für die Stadt Bamberg hat am Freitag, 9. April 2021, den dritten Tag in Folge den Wert 100 nicht überschritten. Damit treten laut Mitteilung der Stadt Bamberg Corona-Lockerungen in Kraft.

Ab Sonntag, 11. April, 0:00 Uhr, gelten in der Stadt Bamberg  folgende Corona-Regelungen:

  • Kontakte: Im privaten Raum sind Kontakte mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands zulässig, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.
  • Ausgangssperre: Die nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr ist aufgehoben.
  • Einzelhandel: Neben den bereits bisher geöffneten Geschäften des täglichen Bedarfs können die sonstigen Geschäfte des Einzelhandels mit Terminshopping („Click & Meet“) und einem Kunden pro 40m² Verkaufsfläche öffnen. Zu den Geschäften des täglichen Bedarfs gelten nach der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung auch weiterhin Buchläden, Bau- und Gartenmärkte, Gärtnereien und Schuhgeschäfte. Die vom Bayerischen Kabinett angekündigte „Rückstufung“ dieser Betriebe als „sonstige Geschäfte des Einzelhandels“ hat noch keine Rechtsgültigkeit.
  • Sport:  Sport ist möglich mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten, Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich auch auf Sportanlagen.
  • Maskenpflicht und Alkoholkonsumverbot unabhängig vom Inzidenzwert: Im öffentlichen Raum gelten unabhängig vom Inzidenzwert nach wie vor die Corona-Schutzmaßnahmen. Dazu zählen auch die Maskenpflicht und das Alkoholkonsumverbot in der Innenstadt. Hier bittet die Stadt Bamberg mit Blick auf das Infektionsgeschehen dringend, sich insbesondere auch bei schönem Wetter im Bereich der Oberen und Unteren Brücke und der Kettenbrücke an Abstandsregeln und die Maskenpflicht zu halten.
  • Kulturstätten: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten können für Besucher nur nach vorheriger Terminbuchung unter bestimmten Voraussetzungen öffnen. Theater, Konzerthäuser, Bühnen, Kinos und ähnliche Einrichtungen bleiben geschlossen.
  • Angebote der beruflichen Aus-, Fort-, und Weiterbildung sind in Präsenzform zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Abstand von 1,5 Meter gewahrt ist. Es besteht Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen, sowie bei Präsenzveranstaltungen am Platz und der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten. Instrumental- und Gesangsunterricht darf nur als Einzelunterricht durchgeführt werden.

Das gilt für Schulen und Kitas in der Stadt Bamberg nach den Osterferien

Nach intensiver Abwägung mit dem Fachbereich Gesundheitswesen und in Absprache mit Schulamt wurde entschieden, dass die Schulen in den Distanzunterricht gehen und die Kitas Notbetreuung anbieten. Damit soll laut Mitteilung der Stadt Bamberg vermieden werden, dass angesichts der Tendenz zu steigenden Inzidenzwerten bereits unter der Woche wieder umgestellt werden muss. Eltern, Schülern und Lehrern soll damit eine Klarheit gegeben werden. Allein in den Osterferien gab es in sieben Kitas im Bamberger Raum Corona-Fälle. So erklärt das Landratsamt die Zunahme.

Alle Abschlussklassen, die vierten Klassen der Grundschulen sowie die elften Klassen von Gymnasien und Fachoberschulen sind unabhängig von der Inzidenz im Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Die Inzidenzwerte steigen. Landkreis und Stadt liegen mit 95 knapp unter dem Wert von 100. Hinzu kommt, dass es durch die Osterfeiertage zu einem Abflachen der Werte kam“, beschreibt Landrat Johann Kalb laut Mitteilung des Landratsamt Bamberg die schwierige Bewertung der aktuellen Zahlen. Mit  den Fallzahlen, die dem Fachbereich Gesundheitswesen bis zum Freitagmittag gemeldet worden seien, müsse mit einem weiteren Anstieg am Wochenende gerechnet werden.

Update vom 09.04.2021, 9.10 Uhr: 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Bamberg rapide gestiegen

Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Bamberg ist am Freitag (9. April) rapide nach oben gegangen. Er liegt aktuell bei 95,6 - am gestrigen Donnerstag hatte er noch 68,5 betragen. Das verrät ein Blick auf die Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen.

Auch im Landkreis Bamberg ist die Inzidenz erneut gestiegen. Sie beträgt am Freitag 95,1 (Vortag: 84,9). 

Damit liegen sowohl Stadt auch Landkreis nur noch knapp unter dem kritischen Wert von 100. Wird dieser an drei Tagen in Folge überschritten, tritt wieder die Ausgangssperre ab 22 Uhr in Kraft.

Update vom 08.04.2021, 08.15 Uhr: Corona-Zahlen in der Stadt sinken weiter - doch starker Anstieg im Landkreis

Die Corona-Zahlen für die Region Bamberg entwickeln sich nach den Osterfeiertagen sehr unterschiedlich: Während die Inzidenz in der Stadt in nur einer Woche beinahe um die Hälfte gesunken ist, steigt der Wert im Landkreis nun wieder stark an.

Am Donnerstag (08.04.2021) meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) für die Stadt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 68,5, am Vortag lag der Wert noch bei 76,3. Im Landkreis war die Inzidenz in der vergangenen Woche kontinuierlich gestiegen, macht laut aktuellen Zahlen aber erneut einen großen Sprung nach oben: Das RKI vermeldet einen Inzidenzwert von 84,9, am Vortag waren es 67,3.

Wie das RKI allerdings betont, kann es rund um die Osterfeiertag zu einer Verzerrung der Corona-Zahlen kommen. Es sei zu beachten, "dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt." Dadurch werden auch weniger Testergebnisse an die Gesundheitsämter übermittelt. Es ist also durchaus denkbar, dass die Zahlen in der Stadt Bamberg in der kommenden Woche ebenfalls ansteigen werden, wenn wieder mehr Neuinfektionen beim Testen entdeckt und gemeldet werden.

Update vom 07.04.2021, 20.20 Uhr: Entscheidung zu Modellregionen vertagt - Ausbau der Schnellteststrukturen

Ursprünglich war für Mittwoch, 7. April 2021, eine Entscheidung des Ministerrats zu Corona-Modellregionenen angekündigt. Im Zuge seiner heutigen Pressekonferenz verkündete Ministerpräsident Markus Söder jedoch, dass das Gremium die Entscheidung über die Modellversuche auf Grund der aktuellen pandemischen Lage um zwei Wochen verschoben hat. Das teilt die Stadt Bamberg mit. Die Stadt Bamberg hatte sich darum beworben, als eine von bayernweit acht Modellkommunen für das „Modellprojekt Öffnungskonzepte“ der Bayerischen Staatsregierung ausgewählt werden. Mit dem „Modellprojekt Öffnungskonzepte“ soll erprobt werden, wie eine kontrollierte Öffnung bestimmter Lebensbereiche unter Pandemie-Bedingungen möglich ist. Notwendig dafür sind eine starke Schnellteststruktur und eine Digitalisierung der Kontaktnachverfolgung.

Unabhängig davon werde die Stadt Bamberg laut Pressemitteilung ihre bereits aufgebaute umfangreiche Testinfrastruktur weiter ausbauen, zumal für den Inzidenzbereich von 100 bis 200 eine Negativtestung in vielen Geschäften erforderlich sein soll, wie die Staatsregierung heute ankündigte. Bereits jetzt ist die Kommune gut aufgestellt: Bamberg verfügt über ein Schnelltestnetz, das über das Osterwochenende gut angenommen wurde. Neben den Stationen an der Galgenfuhr sowie in Apotheken im gesamten Stadtgebiet gibt es seit vergangener Woche auch am ZOB ein Schnelltestzentrum in der Innenstadt. Ab 15. April soll außerdem ein Schnelltestbus in den Stadtteilen unterwegs sein. 

„Wir wollen Perspektiven für die Menschen, die Wirtschaft und die Kultur schaffen, ohne den Infektionsschutz zu vernachlässigen“, erklären Oberbürgermeister Andreas Starke und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp. Die nächsten Wochen sollen genutzt werden, um die Strukturen und die Digitalisierung voran zu treiben. Sollte Bamberg als Modellregion ausgewählt werden, könne man diese Ziele proaktiv angehen und einen Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger schaffen. 

Bürgermeister Jonas Glüsenkamp dankte in Vertretung von Oberbürgermeister Andreas Starke allen Unterstützerinnen und Unterstützern der Bewerbung, die nach der kurzfristigen und unangekündigten Ausschreibung am vergangenen Mittwoch eine entsprechende Bewerbung über das Osterwochenende möglich gemacht haben. „Wir werden weiterhin den Schulterschluss zwischen Landratsamt, Wirtschaft, Hygienefachleuten, Sozialstiftung, Kulturschaffenden und Hotel- und Gastronomieverbänden fortführen, der sich bisher so gut bewährt hat“, so Glüsenkamp.

Update vom 07.04.2021, 09.50 Uhr: Inzidenzwert in Bamberg Stadt wieder unter 100

Die 7-Tage-Inzidenz ist laut RKI in Bamberg weiter gesunken. In der Stadt Bamberg war die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen zuletzt immer deutlich über der Schwelle von 100. Vor genau einer Woche lag der Wert bei 161,6. Damit ist die Inzidenz innerhalb einer Woche um 85 gesunken.

Durch die Osterfeiertage sind die Zahlen jedoch nur bedingt aussagekräftig. Das RKI sagt dazu: "Rund um die Osterfeiertage ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden. Zum anderen kann es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln."

Es ist also möglich, dass die Zahl der Neuinfektionen in den kommenden Tagen wieder ansteigt, wenn Fälle nachgemeldet werden. Wie das Landratsamt Bamberg mitteilt, beträgt die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Bamberg derzeit 441 (Stand 6. April 2021). Davon stammen 222 Personen aus der Stadt und 219 aus dem Landkreis.

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt am Mittwoch (7. April 2021) bei 67,3. Die 7-Tage-Inzidenz lag in den vergangenen vier Tagen immer zwischen 67 und 74. Damit dürfen Geschäfte weiterhin "Click&Meet" anbieten. Zudem dürfen sich im Landkreis Bamberg weiterhin zwei Haushalte mit maximal fünf Personen verabreden, Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet.

Update vom 06.04.2021, 10.15 Uhr: 7-Tage-Inzidenz der Stadt Bamberg sinkt wieder

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) ist der 7-Tage-Inzidenzwert in Bamberg erneut gesunken. Während der Wert in der vergangenen Woche noch bei rund 160 lag (Stand 31.03.2021, 161,6), nähert sich die Inzidenz nun wieder der 100. Am Dienstag (6. April 2021) meldet das RKI eine 7-Tage-Inzidenz von 104,7. Im Landkreis pendelt sich der Wert stabil ein. Die 7-Tage-Inzidenz lag in den vergangenen drei Tagen immer zwischen 70 und 74 - am Dienstag nach Ostern liegt er bei 73.4. Damit dürfen Geschäfte weiterhin "Click&Meet" anbieten. Zudem dürfen sich im Landkreis Bamberg weiterhin zwei Haushalte mit maximal fünf Personen verabreden, Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet.

Eine Übersicht über die aktuellen Fälle in der Region hat das zuständige Landratsamt nach den Osterfeiertagen noch nicht veröffentlicht. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle bezieht sich noch auf den 1. April. Zu diesem Zeitpunkt waren es 455. Durch die Feiertage sind die Zahlen jedoch nur bedingt aussagekräftig. Das RKI sagt dazu: "Rund um die Osterfeiertage ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden. Zum anderen kann es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln."

Update vom 03.04.2021, 13.30 Uhr: Inzidenz-Werte sinken am Samstag erneut

Das Robert-Koch-Institut weist für den Landkreis Bamberg am heutigen Samstag (3. April) eine Sieben-Tages-Inzidenz von 80,2 und für die Stadt einen Wert von 115,0 aus, berichtet das Landratsamt. Das heißt: Die Tendenz ist sowohl in Stadt und Landkreis sinkend - das sind zumindest für den Moment gute Nachrichten. Allerdings sind die Zahlen etwas mit Vorsicht zu genießen.

So weist etwas das Landratsamt Schweinfurt auf seiner Website darauf hin, dass es bei einigen bayerischen Gesundheitsämtern aufgrund von Updates in der Meldesoftware in den letzten Tagen bei der Fallzahl-Übermittlung an übergeordneten Stellen zu technischen Problemen gekommen sei. Daher seien möglicherweise noch nicht alle positiven Fälle für Stadt und Landkreis Schweinfurt beim RKI berücksichtigt worden. Diese Diskrepanzen sollte sich aber in den nächsten Tagen wieder auflösen. Welche Gesundheitsämter betroffen sind, ist nicht bekannt. 

Update vom 02.04.2021, 10.33 Uhr: Corona-Lage in der Region Bamberg am Karfreitag

Die Corona-Lage in Bamberg hat sich am Karfreitag leicht entspannt. Das Robert-Koch-Institut weist für den Landkreis Bamberg am 2. April eine 7-Tage-Inzidenz von 82,9 und für die Stadt Bamberg einen Wert von 146,0 aus. 

Die aktuell bestehenden Regelungen gelten bis einschließlich Dienstag, 6. April, weiter, heißt es von Seiten des Landratsamtes. Da eine Überschreitung der Inzidenzmarke an drei aufeinanderfolgenden Tagen erfolgen muss, wird eine mögliche „Notbremse“ im Landkreis Bamberg frühestens ab Mittwoch, 7. April, greifen. In der Stadt gilt die Notbremse verbunden mit einer Ausgangssperre bereits seit dem 31. März. 

Trotz leichter Besserung der Situation bittet das Landratsamt eindringlich: "Halten Sie sich an die geltenden Corona-Maßnahmen und bleiben Sie gesund!"

Update vom 01.04.2021, 15.25 Uhr: Kitas im Landkreis Bamberg bleiben geöffnet

Laut Robert-Koch-Institut liegt der Inzidenzwert im Landkreis Bamberg am Donnerstag, 1. April 2021, bei 90,4. Für die Kindertageseinrichtungen im Landkreis ist somit auch in der kommenden Woche weiterhin eingeschränkter Regelbetrieb möglich. Das teilt das Landratsamt mit. 

Landrat Johann Kalb erklärt: „Ich freue mich, dass wir unser erklärtes Ziel weiterhin verfolgen können und die Betreuung unserer Kinder auch in der kommenden Woche sichergestellt ist.“

Sollten die Werte jedoch ansteigen, so muss zu Wochenbeginn über die Einführung von Notbetreuung entschieden werden. 

Kontaktbeschränkung an Ostern - das gilt im Landkreis Bamberg

Laut Landratsamt dürften sich auch an den Osterfeiertagen im Landkreis Bamberg zwei Haushalte mit maximal fünf Personen treffen. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahren werden nicht mitgezählt.

Die aktuell bestehenden Regelungen gelten bis einschließlich Montag, 5. April. Da eine Überschreitung der Inzidenzmarke an drei aufeinanderfolgenden Tagen erfolgen muss, wird eine mögliche „Notbremse“ im Landkreis Bamberg frühestens ab Dienstag, 6. April, greifen.

Landrat Kalb appelliert daher an die Bürgerinnen und Bürger: „Bitte halten Sie sich auch an den bevorstehenden Osterfeiertagen an die beschlossenen Vorgaben und bleiben Sie zuhause. Dies schützt uns alle und besonders ältere und vorerkrankte Personen.“ Die Ausbreitung des Coronavirus müsse weiter eingeschränkt und verlangsamt werden, damit unser Gesundheitssystem den Erkrankten weiterhin in dem erwarteten Umfang zur Verfügung stehen könne.

Öffnungszeiten der Abstrichstellen an Ostern 

Wer sich über die Osterfeiertag testen lassen möchte, kann sich an die Abstrichstelle Galgenfuhr wenden (Am Sendelbach 15, Bamberg). Diese ist für Schnelltests von Karfreitag, 2. April, bis einschließlich Ostermontag, 5. April, jeweils von 15 bis 19 Uhr geöffnet. PCR-Tests finden an diesen Tagen nicht statt. Die Abstrichstelle in Scheßlitz bleibt von Karfreitag, 2. April, bis einschließlich Ostermontag, 5. April, geschlossen. 

Alternativ können Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Bamberg die Corona-Schnelltestzentren in den Gemeinden in Anspruch nehmen. Hier wird auch an den Osterfeiertagen getestet. Eine Übersicht der Teststellen in den Gemeinden ist auf der interaktiven Landkreiskarte zu finden, die Öffnungszeiten über die Osterfeiertage können der Homepage der jeweiligen Gemeinde entnommen werden. 

Update vom 01.04.2021, 06.30 Uhr: Greift noch an Ostern die "Notbremse" für den Landkreis?

Das Robert Koch-Institut weist am Donnerstag (01. April 2021) für den Landkreis Bamberg eine Inzidenz von 90,4 aus. Im Vergleich zum Vortag (84,94) ist die 7-Tage-Inzidenz gestiegen. Sollte diese weiter anstiegen und in den nächsten Tagen den Schwellenwert von 100 überschreiten, könnte auch für den Landkreis Bamberg die "Notbremse" in Kraft treten.

In der Stadt Bamberg gilt diese bereits. Hier liegt die Inzidenz am Donnerstag bei 164 und ist ebenfalls erneut angestiegen. Erst, wenn die 7-Tage-Inzidenz wieder drei Tage lang in Folge unter dem Wert von 100 liegt, kann wieder gelockert werden. 

Update vom 31.03.2021: OB Starke appelliert an Bürger - "müssen noch einmal die Zähne zusammenbeißen"

Die Inzidenzwerte der Stadt Bamberg steigen weiter: In einer Woche ist der Inzidenzwert um 100 angestiegen. Das Robert-Koch-Institut meldete für den Mittwoch einen Wert von 161,6, vorige Woche lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 60,7. Wie die Stadt mitteilte, ist dabei auch der Anteil der britischen Mutante B1.1.7 gestiegen und macht inzwischen mehr als 60 Prozent der Corona-Infektionen aus.

Da ab Mittwoch die "Notbremse" greift und wieder strengere Corona-Regeln gelten, appellieren Oberbürgermeister Andreas Starke und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp nochmals dringend an die Einhaltung der Maßnahmen gegen das Virus - besonders bei dem aktuell schönen Wetter.

Größere Ansammlungen, teils auch ohne Maske, an beliebten Orten wie der Unteren Brücke oder der Kettenbrücke sollen vermieden werden. "Wir wissen, dass das herrliche Wetter gerade mehr als verlockend ist, und uns ist auch klar, dass die Menschen nach einem Jahr Pandemie das Bedürfnis haben, sich draußen mit Freunden auf ein Bier zu treffen", betonen Starke und Glüsenkamp. Wenn wir die dritte Welle brechen und mehr Aussicht auf Normalität haben wollen, "müssen wir jetzt leider alle gemeinsam noch einmal die Zähne zusammenbeißen." 

Die Bürger werden gebeten sich weiterhin an die grundlegenden Corona-Maßnahmen wie Mindestabstand, Kontakbeschränkung und Maskenpflicht sowie die nun verschärften Regeln zu halten. Dabei sei zu beachten, dass insbesondere auf den zentralen Begegnungsflächen in der Innenstadt Maskenpflicht gilt und auch der Konsum von Alkohol immer noch verboten ist.

Die Polizei werde die Einhaltung des Infektionsschutzes, insbesondere wegen des aktuell stark gestiegenen Inzidenzwertes in Bamberg, mit gezielten Kontrollen überprüfen.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Symbolfoto: Frank Krautschick/Adobe Stock (10125069)