Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle in Stadt und Kreis Bamberg finden Sie in unserer interaktiven Karte.  Da an einigen Orten in der Stadt Maskenpflicht herrscht, haben wir für Sie hier zusammengestellt, wo Sie noch Masken kaufen können. In welchen Bereichen in Bamberg Sie eine Maske tragen müssen, finden Sie hier im Überblick.

Aufgrund der unterschiedlichen Zählweisen kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 22.01.2021, 14.00 Uhr: Sechs Ausgabestellen in der Stadt - Pflegende Angehörige erhalten FFP2-Masken

Das Bayerische Gesundheitsministerium stellt für pflegende Angehörige drei kostenlose FFP2-Masken zur Verfügung. Damit diese auch dort ankommen, wo sie gebraucht werden, hat die Stadt Bamberg nun sechs Ausgabestellen in verschiedenen Stadtteilen eingerichtet. Das berichtet die Stadt am Freitag in einer Pressemitteilung.

Mund-Nasen-Schutz jetzt bei Amazon anschauen

"Wir sind den sechs Ausgabestellen sehr dankbar für deren Unterstützung, die sofort zugesagt wurde“ freut sich Oberbürgermeister Starke. Die Ausgabe der Masken findet von 27. Januar bis 29. Januar zwischen 9 Uhr und 16 Uhr statt. 

Weiterhin weist die Stadt auf Folgendes hin: "Die Hauptpflegeperson weist die Berechtigung zum Abholen der Masken durch Vorlage des Original-Schreibens der Kasse über die Zuordnung eines Pflegegrades nach. Bei der Abholung ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen."

Die Ausgabestellen finden Sie hier: 

  • Bürgerhaus am Rosmarinweg
    Am Rosmarinweg 1., 96052 Bamberg
  • Stadtviertel-Projekt
    Babenbergerring 71, 96049 Bamberg
  • Quartiersbüro Bamberg Mitte
    Heinrichstraße 6, 96047 Bamberg
  • Service- und Quartiersbüro Ulanenpark
    Hans-Schütz-Straße 3, 96052 Bamberg
  • AWO Kreisverband/über Fenster der Tagespflege (links vom Haupteingang)
    Hauptsmoorstraße 26, 96052 Bamberg

Update vom 21.01.2021, 21.40 Uhr: Anmeldung zur Corona-Impfung: Ü80-Jährige haben Vorrang

Aus aktuellem Anlass weisen das Impfzentrum sowie Stadt und Landkreis Bamberg darauf hin, dass eine Anmeldung zur Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum Bamberg ausschließlich nur für Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahren per Mail oder telefonisch möglich ist. 

Die Drähte im Impfzentrum Bamberg sind in den vergangenen Tagen heiß gelaufen. Hintergrund: Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen möchten sich für die Covid 19-Impfung anmelden. Derzeit läuft aber erst die erste Stufe der Schutzimpfung. In der können sich ausschließlich Personen über 80 Jahre impfen lassen. Dieser Personenkreis kann sich seit dem 15. Januar telefonisch oder per Mail registrieren lassen. 

Alle anderen Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Leitungen für die über 80-Jährigen freizuhalten und sich über das Onlineportal www.impfzentren.bayern.de für ihre Impfung aufnehmen zu lassen. Die Termine werden dann entsprechend dem von der Ständige Impfkommission (STIKO) vorgegebenen Stufenplan vergeben. 

Update vom 21.01.2021, 13.00 Uhr: Corona-Ausbruch in Pflegeheim - niedrige Inzidenz sollte nicht unterschätzt werden

Seit Ende der vergangenen Woche hat es eine Häufung von Corona-Infektionen in einem Pflegeheim im Landkreis Bamberg gegeben. Bis zum Mittwoch (20. Januar 2021) sind demnach 45 Bewohner und 12 Beschäftigte positiv getestet worden, wie es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Bamberg heißt.

Seit Beginn des Corona-Ausbruchs sind bereits vier Bewohner in Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Bereits am Freitag (15. Januar 2021) wurden zusätzliche Schutzmaßnahmen eingeleitet. Die Mitarbeiter werden seit Donnerstag (21. Januar 2021) außerdem von Kräften der Bundeswehr unterstützt. 

Das Landratsamt weist daraufhin, dass die niedrige Inzidenz nicht täuschen darf. Das Coronavirus ist weiterhin gefährlich und es ist wichtiger denn je, Kontakte zu beschränken und die Corona-Maßnahmen einzuhalten, wie es heißt.

Update vom 18.01.2021, 10.45 Uhr: Bamberg mit niedrigster Inzidenz in ganz Bayern

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 45,24 liegt die Stadt Bamberg nicht nur unter dem maßgeblichen Wert von 50, sondern ist gleichzeitig die Stadt mit der niedrigsten Inzidenz in ganz Bayern. Dennoch gilt in Bamberg weiterhin die Allgemeinverfügung zu stark frequentierten Plätzen, der Maskenpflicht und dem Alkoholkonsumverbot. 

Update vom 15.01.2021, 14.50 Uhr: Shuttle-Busse zum Impfzentrum und Impf-Termine für Ü80-Jährige 

Ab sofort ist es Menschen, die über 80 Jahre alt sind, in Stadt und Landkreis Bamberg möglich, Impftermine zu vereinbaren und sich für die Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum Bamberg, Forchheimer Str. 15, 96050 Bamberg anzumelden.

Wie die Stadt Bamberg am Freitag (15. Januar 2021) in einer Pressemitteilung berichtet, könne die Terminvereinbarung online, telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Wie folgt können Sie die Termine vereinbaren: 

  • Telefonisch: 0951/94 23 010, täglich von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr
  • Online: www.impfzentrum-bamberg.de
  • per E-Mail: kontakt@impfzentrum-bamberg.de - hier ist zu beachten, dass jede Person, die sich per E-Mail anmeldet, eine eigene E-Mailadresse benötigt. Es können sich nicht mehrere Menschen über die selbe E-Mailadresse anmelden 

Für die Impfung sind dann die Krankenkassenkarte, falls vorhanden ein Impfausweis und medizinische Unterlagen (Herzpass, Diabetikerausweis oder Medikamentenliste ) mitzubringen. Stadt und Landkreis Bamberg haben bereits an alle Menschen, die über 80 Jahre alt sind, Briefe für den Impfstart und Anmeldungen verschickt. 

Stadt und Landkreis Bamberg bitten darum, wenn möglich, mit FFP2-Masken zum Impftermin zu erscheinen. Menschen, die sich FFP2-Masken nicht leisten können, werden von der Stadt und dem Landkreis unterstützt. Von Armut betroffenen Personen erhalten laut Pressemitteilung der Stadt Bamberg fünf konstenlose FFP2-Masken. "Die Zulieferung muss rasch erfolgen, sonst laufen wir Gefahr, dass in Bamberg bereits in den nächsten Wochen Menschen faktisch vom Einkauf ausgeschlossen sind“, betonen OB Starke und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp in der Pressemitteilung. Insgesamt benötigen Stadt und Landkreis rund 22.000 Masken. Es gebe zwar Reserven, allerdings seien diese eigentlich für Feuerwehren oder Hilfsdienste gedacht. 

In einer weiteren Pressemitteilung vom Freitag (15. Januar 2021) heißt es seitens Landkreis und Stadt: "Das Impfzentrum Bamberg in der Brose Arena erhält ab dem kommenden Montag eine Anbindung über einen Shuttle-Bus." Im 60-Minuten-Takt fahren ab Montag Busse vom ZOB zum Impfzentrum und zurück. Vom ZOB aus fährt der erste Bus um 8.15 Uhr - vom Impfzentrum zurück fährt der letzte Bus um 16.40 Uhr. Die Fahrten mit den Shuttle-Bussen sind kostenlos. 

Update vom 13.01.2021, 13 Uhr: Neue Corona-Teststelle in Scheßlitz

Die Möglichkeit, sich auf Corona testen lassen zu können, ist seit Mittwoch (13.01.21) um ein zusätzliches Angebot erweitert worden. Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises (GKG) hat im früheren Nettomarkt in der Straße "Oberend 32" eine Teststation für Schnelltest eingerichtet, wie das Landratsamt Bamberg mitteilt.

„Jede Möglichkeit, Infektionen frühzeitig zu erkennen, hilft, das Infektionsgeschehen einzudämmen“, dankten Landrat Johann Kalb, Oberbürgermeister Andreas Starke und Landtagsabgeordneter Holger Dremel dem Geschäftsführer der GKG, Udo Kunzmann, für dieses Angebot. Dieses Schnelltestzentrum ergänzt die beiden Testzentren in Scheßlitz und in Bamberg in der Straße "Am Sendelbach 15" um eine zusätzliche Möglichkeit, einen Schnelltest durchführen zu lassen. 

Das Testzentrum für den kostenfreien PCR-Test (rechter Eingang) und das Testzentrum für den kostenpflichtigen Schnelltest (linker Eingang) befinden sich im ehemaligen Netto-Markt in Scheßlitz. Die Öffnungszeiten sind voneinander entzerrt. Die PCR-Tests werden montags, mittwochs und freitags von 8 bis 10 Uhr gemacht. Die Schnelltests werden täglich von 11 bis 13 Uhr angeboten. Die Abstrichstelle in Bamberg in der Straße "Am Sendelbach 15" ist montags bis donnerstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Update vom 10.01.2021, 18.50 Uhr: Stadt Bamberg richtet Impf-Hotline ein 

Der Startschuss für die ersten Corona-Impfungen im Impfzentrum Bamberg in der Brose Arena rückt näher. Das teilt die Stadt Bamberg am Sonntag (10. Januar 2021) mit. Nachdem zunächst Bewohnerinnen und Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen sowie Menschen in medizinischen Einrichtungen geimpft wurden, soll im Laufe der nächsten Woche mit der Impfung in der Risikogruppe der Über-80-Jährigen, die Zuhause leben, begonnen werden.

Menschen, die sich impfen lassen möchten, wollen nun wissen: Wie bekomme ich einen Termin, wie läuft die Impfung ab oder wie muss ich mich vor und nach der Impfung verhalten?  

Da mit einem großen Andrang bei der Terminvergabe gerechnet wird, unterstützt die Stadt Bamberg das Impfzentrum mit einer eigenen Hotline für Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis Bamberg

Hotline soll Impfzentrum entlasten

„Mit der zusätzlichen Hotline möchten wir dafür Sorge tragen, dass die Terminvergabe trotz einer hohen Nachfrage möglichst reibungslos verläuft und das Impfzentrum Bamberg so etwas entlasten“, betont Oberbürgermeister Andreas Starke. Betreut wird die Hotline auf Initiative des Vorsitzenden der ARGE, Wolfgang Budde, von Mitgliedern des Bamberger Seniorenbeirats, die sich auf allgemeine Fragen zur Corona-Impfung vorbereitet haben. „Ich freue mich riesig darüber, dass wir sachkundige Bürgerinnen und Bürger für die Hotline gewinnen konnten. Das ist gelebtes bürgerschaftliches Engagement“, sagt Bürgermeister und Sozialreferent Jonas Glüsenkamp.

Die wichtigsten Infos zur Bamberger Impf-Hotline im Überblick

  • Unter 0951 872424 können über 80-Jährige allgemeine Fragen zur Corona-Impfung und Terminvergabe stellen.  
  • Sie ist ab ab Dienstag, 12. Januar, erreichbar
  • Die Impf-Hotline ist dann täglich von 9 Uhr bis 13 Uhr geschalten.
  • Für allgemeine Fragen zur aktuellen Lage in Stadt und Landkreis, Schulschließungen, Verhaltensempfehlungen etc. wird auch das Bürgertelefon der Stadt Bamberg wieder täglich von 9 Uhr bis 13Uhr frei geschalten: 0951 872525
  • Eine medizinische Beratung erfolgt unter den städtischen Hotlines nicht.

Update vom 08.01.2021, 13.45 Uhr: Zu viele Infektionsfälle - vorerst keine Fallzahlen vom Landratsamt

Das Landratsamt Bamberg liefert am Freitag keine aktuellen Corona-Zahlen aus der Region. Wie aus einer Mitteilung des Landratsamtes hervorgeht, musste sich der Fachbereich Gesundheitswesen zum Jahreswechsel vor allem auf die Nachverfolgung von Kontakten konzentrieren. Die Zahl der Infektionszahlen waren weiterhin hoch.

Der Abschluss von aktiven Fällen nach Ende der Quarantäne wurde daher zurückgestellt. Das kommende Wochenende (09. und 10.01.2021) will der Fachbereich dafür nutzen, die Fallzahlen - insbesondere die aktiven Fälle - zu bereinigen.

Am Montag (11.01.2021) soll die bereinigte Statistik zur Verfügung gestellt werden, voraussichtlich mit einer niedrigeren Zahl an aktiven Fällen. Die Zahl der Neuinfektionen ist davon nicht betroffen.

Nachdem am Vortag für den Landkreis und die Stadt Bamberg relativ niedrige Inzidenzwerte gemeldet wurden, meldet das Robert-Koch-Institut am Freitag einen Wert von 56,9 für die Stadt und 110,1 für den Landkreis (Stand: 08.01., 0.00 Uhr).

Update vom 07.01.2021, 15 Uhr: Inzidenz der Stadt Bamberg bei 37,5 - sieben neue Todesfälle

Mit den  voraussichtlich ab kommendem Montag (11.01.2021) geltenden neuen Corona-Beschränkungen rückt der Sieben-Tages-Inzidenz-Wert wieder stärker in den Fokus. Ab einem Wert von 200 soll ab kommender Woche der private Bewegungsradius auf maximal 15 Kilometer beschränkt werden.

Das Robert-Koch-Institut weist für den 7. Januar Sieben-Tages-Inzidenzwerte von 37,5 und 106 für die Stadt und den Landkreis Bamberg aus. Doch: Der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg weist darauf hin, dass bei diesen aktuellen Werten beachtet werden muss, dass aufgrund der Feiertage nun bereits in der dritten Woche deutlich weniger Menschen einen Arzt aufsuchen, weniger Proben genommen werden und weniger Laboruntersuchungen erfolgen. In den drei Wochen zum Jahreswechsel gab es zehn anstatt sonst 15 Werktage. Zusätzlich hatten Arztpraxen teilweise geschlossen.

Es muss davon ausgegangen werden, dass der Inzidenzwert steigt, wenn Arztpraxen wieder fünf Tage pro Woche geöffnet sind und die Kapazitäten von Teststellen und Laboren nicht durch Feiertage eingeschränkt sind.

Das Landratsamt meldete am Donnerstag auch weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Mit den sieben neuen Todesfällen "steigt die Zahl der mit Corona Verstorbenen auf 139 Menschen in Stadt und Landkreis Bamberg", heißt es in der Mitteilung. Die zuletzt Verstorbenen waren zwischen 64 und 93 Jahren alt. Die Zahl der Neuinfektionen stieg seit Dienstag um 106.

Update vom 05.01.2021, 20.20 Uhr: Impfbenachrichtigung per Post

Priorität hatte zuerst die Versorgung von Bewohnerinnen und Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen sowie Menschen in medizinischen Einrichtungen. Der Grund: Der Impfstoff stand zunächst nur in begrenzten Mengen zur Verfügung.

„Bisher haben wir im Impfzentrum Bamberg 1 226 Impfdosen erhalten und alle verimpft. Es ist ein wichtiger Schritt, dass wir nun bald mit der Impfung in der Risikogruppe der Über-80-Jährigen beginnen können, die Zuhause leben“, sagt Oberbürgermeister Andreas Starke.

Das wird möglich, weil das Impfzentrum Bamberg in der Brose Arena ab dem 15. Januar 2021 regelmäßige Lieferungen mit Corona-Impfstoff erhalten soll. Anfang der kommenden Woche werden diejenigen Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Landkreis Bamberg einen Brief erhalten, die über 80 Jahre alt sind. In dem Schreiben, das Landrat und Oberbürgermeister gemeinsam verfassen, werden  Informationen rund um die Anmeldung enthalten sein.

Update vom 05.01.2021, 10.45 Uhr: Zahl der aktiven Corona-Fälle im neuen Jahr gesunken

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle in der Stadt und im Landkreis Bamberg hat seit Beginn des neuen Jahres abgenommen. Das Landratsamt Bamberg meldete seit dem 30. Dezember 2020 155 Neuinfektionen in der Region (Stand: 04.01., 15 Uhr). 

Da 216 Menschen inzwischen wieder als genesen gelten, ist die Zahl der aktiven Fälle um 64 gesunken und liegt nun bei 1.618. Davon entfallen 657 Infektionsfälle auf die Stadt Bamberg und 943 auf den Landkreis.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona ist im neuen Jahr angstiegen: Mit drei neuen Todesfällen liegt die Gesamtzahl inzwischen bei 130.

Die Inzidenzwerte für das Bamberger Land, aber insbesondere für die Stadt, sind vergleichsweise niedrig. Der Landkreis liegt mit einem Wert von 150,9 weiter unter dem oberfränkischen Durchschnitt (237,7) und auch knapp unter dem bayernweiten Wert von 167,1 (Stand: 05.01., 0.00 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz der Stadt Bamberg gehört mit einem Wert von 59 zu den niedrigsten im Freistaat.

Wie jedoch auch das Robert-Koch-Institut betont, sind die Infektionszahlen momentan schwer zu interpretieren, da über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel weniger getestet wurde.

Update vom 30.12.2020, 18.30 Uhr: Mehr als 100 neue Corona-Fälle - auch Schlachthof betroffen

Das Gesundheitsamt hat für Stadt und Landkreis Bamberg am Mittwoch (30.12.2020) 101 neue Corona-Infektionen gemeldet. Das teilte das Landratsamt mit. Da 22 Menschen, die positiv getestet wurden, inzwischen wieder als genesen zählen, liegt die Zahl der aktiven Fälle momentan bei 1.682 (Stand: 30.12., 15.00 Uhr).

Davon entfallen 717 Infektionen auf die Stadt Bamberg und 965 auf den Landkreis. Zudem sind zwei weitere Menschen gestorben, die zuvor positiv auf das Virus getestet worden waren. Insgesamt sind damit inzwischen 127 Menschen in der Region in Zusammenhang mit Corona verstorben.

Von den neuen Infektionsfällen ist auch der Schlachthof Bamberg betroffen, wie die Stadt am Mitwoch mitteilte. Im Rahmen der regelmäßigen Corona-Tests wurden zwei Mitarbeiter positiv getestet. Die Betroffenen wurden vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt. Alle anderen Mitarbeiter wurden als Kontaktpersonen umgehend getestet und sind negativ.

Im Rahmen des Risikomanagements des Schlachthofes wurden in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt präventive Maßnahmen ergriffen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Hierzu wurde neben allen Kontaktpersonen zusätzlich das gesamte Personal der Rinderschlachtlinie isoliert. Die Tätigkeit der Linie wurde bis auf Weiteres eingestellt.  

Jeweils nach Ende der Inkubationszeit beziehungsweise Quarantänezeit werden die Mitarbeiter erneut getestet.  Die Rinderschlachtung entfällt bis auf Weiteres.

Update vom 29.12.2020, 16.00 Uhr: Zwei weitere Todesfälle - so ist die Lage in den Kliniken

In der Stadt und im Landkreis Bamberg wurden am Dienstag (29.12.2020) 31 positive Corona-Fälle gemeldet. Das teilte das Landratsamt mit. Außerdem sind zwei weitere Menschen, die positiv auf das Virus getestet worden waren, verstorben. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 125 Menschen in der Region an oder mit Corona gestorben. 

Die Sieben-Tage-Inzidenzen für Stadt und Landkreis sind dagegen leicht gesunken: Für die Stadt liegt der Inzidenzwert laut Robert-Koch-Institut bei 85,3 und im Bamberger Land bei 150,9 (Stand: 29.12., 0.00 Uhr). Die Führungsgruppe Katastrophenschutz von Stadt und Landkreis Bamberg hat am Dienstag unter der Leitung von Landrat Johann Kalb und Oberbürgermeister Andreas Starke getagt und dabei auch die Lage in den Krankenhäusern besprochen.

In der Klinik am Bruderwald werden momentan 45 Corona-Patienten behandelt, davon befinden sich neun auf der Intensivstation. In der Kliniken der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft (GKG) des Landkreises Bamberger sind 24 Patienten, die aufgrund ihrer Corona-Infektion behandelt werden. Darunter sind sieben in intensivmedizinischer Behandlung.

Update vom 28.12.2020, 16.34 Uhr: Corona-Impfungen in Bamberg beginnen in Stadt und Landkreis

Mobile Impfteams begannen am  Montagnachmittag (28.12.2020) damit, mehrere Bewohner aus zwei Pflegeheimen in Stadt und Landkreis Bamberg zu impfen. In einer Pressemitteilung des Landratsamtes Bamberg am Montagnachmittag (28.12.2020) heißt es, die mobilen Impfteams, die immer von Polizei begleitet werden, seien jeweils doppelt besetzt mit zwei Ärzten, zwei medizinischen Fachangestellten und zwei Verwaltungskräften. 

In einer gemeinsamen Aktion von Stadt und Landkreis Bamberg sollen zunächst alle über 80-Jährigen, die gemäß der Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums ebenfalls zu Impfgruppe der höchsten Priorität gehörten, per Brief in der zweiten Januarhälfte über ihren Impfstart und die Modalitäten für die Anmeldung im Impfzentrum informieren werden. 

Laut Landratsamt Bamberg infizierten sich in der Stadt zehn, im Landkreis 105 Menschen neu mit dem Coronavirus. Die 7-Tages-Inzidenz liegt aktuell bei 100,8 in der Stadt und bei 163,1 im Landkreis Bamberg (Stand: 28. Dezember 2020, 15 Uhr).

Update vom 23.12.2020, 15.50 Uhr: 13 Todesfälle nachgemeldet

Wie das Landratsamt Bamberg am Mittwoch (23. Dezember 2020) mitteilt, ist die Zahl der Todesfälle mit Corona in Stadt und Landkreis um 13 auf insgesamt 120 angestiegen. Der Grund dafür ist, dass dem Gesundheitsamt für den Zeitraum vom 17. bis 21. Dezember 13 Todesfälle nachgemeldet wurden.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen "bleibt auf sehr hohem Niveau", heißt es weiter. Mit weiteren 84 infizierten Personen steigt die Zahl der aktiven Infektionen auf nun 1480, 689 in der Stadt Bamberg und 791 im Landkreis. 

Update vom 21.12.2020, 16.30 Uhr: Neuer Höchststand an aktiven Fällen

Obwohl die Schulen in der zurückliegenden Woche bereits zum großen Teil in den Distanzunterricht wechselten, wurden dem Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg noch einmal zehn Infektionen an Bildungseinrichtungen gemeldet. Beteiligt waren rund 250 Kontaktpersonen. Diese werden nun nach jeweils fünf Tagen getestet. Bei negativem Test ist die Quarantäne beendet. Dies berichtet das Landratsamt Bamberg am Montag, 21.12.2020.

Einen neuen Höchststand hat die Zahl der aktiven Infektionen in Stadt und Landkreis Bamberg erreicht. Am Montag stieg die Zahl um 123 auf 1362, 661 in der Stadt und 701 im Landkreis Bamberg. Zudem wurden dem Landratsamt am Wochenende zwei Todesfälle gemeldet. Die Zahl der mit Corona Verstorbenen stieg somit auf 107 Personen.

Update vom 17.12.2020, 16 Uhr: Dringender Appell von Landrat Kalb zur ernsten Lage

„Die Lage ist sehr ernst. Die Zahl der Menschen, die mit Corona verstorben sind, ist seit dieser Woche dreistellig", teilt das Landratsamt Bamberg am Donnerstagnachmittag (17. Dezember 2020) mit. Aktuell werden in den drei Kliniken in Stadt und Landkreis Bamberg 15 Corona-Patienten intensivmedizinisch und 48 stationär betreut.

"Unsere Kliniken sind am Limit“, wiederholte der Leiter der Gesundheitsbehörde für Stadt und Landkreis Bamberg, Landrat Johann Kalb, den dringenden Appell, die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen zu beachten. Wenn die Lage in den Kliniken - wie in der Vergangenheit - mit Zeitverzug dem Infektionsgeschehen folge, dann werde dies in zwei bis drei Wochen zu einer ernsthaften Belastungsprobe für die Gesundheitseinrichtungen in der Region Bamberg, insbesondere für das eh schon knappe Pflegepersonal. 

Lag die Zahl der aktiven Fälle bei der ersten Welle im Frühjahr für einige Tage über 300, so wurde im November durchgehend Werte von mehr als 800 registriert. Die Hoffnung, dass sich die Entwicklung von diesem Plateau wieder zurückentwickeln werde, erfüllte sich nicht. Mitte Dezember zählte der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg 1000 aktiv Infizierte. Inzwischen sind Werte von fast 1200 erreicht - das Vierfache des Niveaus der ersten Infektionswelle vom Frühjahr.  

Diese Entwicklung lässt sich auch an der  Zahl der Neuinfektionen pro Kalenderwoche nachzeichnen, heißt es in der Mitteilung weiter. In den Kalenderwochen 44 bis 46 überschritt die Zahl der Neuinfektionen jeweils die Zahl 300. In den drei folgenden Wochen wurden Werte von rund 250 erreicht. In der jüngsten vollen Kalenderwoche 50 reichte die Zahl der Neuinfektionen nahe an die 400 heran. 

Am 17. Dezember gab es 64 Neuinfektionen, 1182 aktiv Infizierte. Die Zahl der mit Corona Verstorbenen stieg um eins auf nun 101.

Update vom 14.12.2020, 12.00 Uhr: Besuchsstopp an Kliniken in Stadt und Landkreis Bamberg

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen im Raum Bamberg, ziehen nun die Kliniken Konsequenzen: Seit Montag (14.12.2020) gilt ein Besuchsstopp am Klinikum Bamberg und den Kliniken der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg (GKG Bamberg). Das teilte die Sozialstiftung Bamberg am Montag mit.

Dieser Schritt sei notwendig, um die Sicherheit der Patienten und des Personals bestmöglich zu gewährleisten. Dabei gelten zudem einige Ausnahmen.

Patienten auf der Palliativstatione, Sterbende sowie Patienten der Kinderklinik dürfen nach individueller Absprache mit der jeweiligen Station weiterhin Besuch erhalten. Im Klinikum Bamberg dürfen bei Geburten die werdenden Mütter außerdem von einer Bezugsperson begleitet werden.

Update vom 14.12.2020, 10.30 Uhr: Niedrige Inzidenz-Werte in Raum Bamberg sind fehlerhaft

Die Inzidenzwerte des RKI für Stadt und Landkreis Bamberg sind an diesem Montag (14.12.2020) nicht aktuell, meldet das Landratsamt Bamberg- Nachdem der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt aufgrund einer fehlerhaften Software keine Daten übermitteln konnte, seien die ausgewiesenen Inzidenzwerte des RKI zu niedrig. Das RKI meldet an diesem Montag eine Inzidenz von 93 für die Stadt und 63,87 für den Landkreis Bamberg.

Jedoch gab es auch an diesem Wochenende laut Landratsamt eine dreistellige Zahl von Neuinfektionen. Details zu den Fallzahlen will das Landratsamt im Laufe des Nachmittags verkünden.

Update vom 11.12.2020, 16.20 Uhr: Stadt Bamberg passt Allgemeinverfügung an - das gilt jetzt

Im Rahmen der 10. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung passt die Stadt Bamberg ihre Allgemeinverfügung an. Das berichtet die Stadt in einer Pressemitteilung von Freitag (11. Dezember 2020). Demnach gilt in folgenden Straßen und an folgenden Plätzen eine Maskenpflicht:

  • Luitpoldstraße 
  • Obere Königsstraße 
  • Kettenbrückenstraße
  • Kettenbrücke
  • Hauptwachstraße
  • Maximiliansplatz
  • Grüner Markt
  • Obstmarkt
  • Obere Brücke
  • Karolinenstraße
  • kleberstraße
  • Vorderer Graben
  • Fleischstraße
  • Zwerggasse
  • Frauenstraße
  • Edelstraße
  • Heumarkt
  • Holzmarkt 
  • Jesuitenstraße
  • Fischstraße
  • Mauthgasse
  • Lebergasse
  • Austraße
  • Hasengasse
  • An der Universität
  • Stangsstraße
  • Promenadenstraße
  • Rosengasse
  • Fanz-Ludwig-Straße
  • Keßlerstraße
  • An den Stadtmauern
  • Hellerstraße
  • Lange Straße
  • Am Kranen
  • Kapuzinerstraße
  • Untere Brücke
  • Dominikanerstraße
  • Herrenstraße
  • Am Leintritt
  • Untere Sandtraße
  • Verbindungsstraße zwischen Am Leinritt und Untere Sandstraße auf Höhe Markusbrücke 
  • Elisabethenstraße 
  • Ringleinsgasse
  • Katzenberg
  • Kasernstraße
  • Sandbad
  • Obere Sandstraße
  • Grünhundsbrunnen
  • Geyerswörthplatz
  • Geyerswörthsteg
  • Untere Mühlbrücke
  • Schranne
  • Lugbank
  • Bischofsmühlbrücke
  • Geyerswörthstraße
  • Fußweg entlang des Ludwig-Donau-Main-Kanal bis TKS
  • Fußweg entlang des Ludwig-Donau-Main-Kanal vom Kranen bis Bruckner Steg
  • Brucknersteg
  • Habergasse
  • Generalsgasse
  • Theatergassen
  • Prälat-Meixner-Platz
  • Zinkenwörth

Die Allgemeinverfügung tritt am Samstag (12. Dezember 2020) in Kraft. Des weiteren gilt im öffentlichen Raum ein Alkoholkonsumverbot.

Update vom 09.12.2020, 17.10 Uhr: 350 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne - ein neuer Todesfall 

Seit Ende der vergangenen Woche gab es im Landkreis Bamberg 12 Neuinfektionen in Schulen. Das meldet das Landratsamt Bamberg. Aufgrund dessen müssen 350 Mitschüler in Quarantäne. Neu ist hierbei, dass diese fünf Tage nach dem positiven Test des jeweiligen infizierten Schülers selbst getestet werden. Fällt der Test negativ aus, ist die Quarantäne für den Schüler oder die Schülerin aufgehoben. Das meldet der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg.

Insgesamt bleiben die Fallzahlen auf hohem Niveau, so Dr. Susanne Paulmann. Erneut hat es einen Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben - eine 87-jährige Frau verstarb. Elf Menschen müssen in der Klinik in Bamberg aktuell auf der Intensivstation behandelt werden. 

Die Errichtung des Impfzentrums in Bamberg an der Brose Arena läuft auch Hochtouren. Am 14. Dezember soll das Impfzentrum abgenommen werden. 

Update vom 08.12.2020, 10.40 Uhr: Corona-Ausbruch in Pflegeheim - 30 Bewohner positiv getestet, eine Tote

In Bamberg hat sich eine Pflegeeinrichtung zu einem "lokalen Corona-Hotspot" entwickelt, wie das Landratsamt am Dienstag (08.12.2020) mitteilt. Demnach mussten sich alle Bewohner und Mitarbeiter einer Reihentestung unterziehen, nachdem drei Bewohnerinnen in kurzen Abständen ins Klinikum gebrachte werden mussten und dort positiv getestet wurden. Eine der Frauen ist mittlerweile verstorben.

Der großangelegte Test ergab über 30 positiv getestete Bewohner und Bewohnerinnen, auch seien Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen positiv getestet worden, heißt es in der Pressemitteilung. Laut Dr. Susanne Paulmann, Leiterin des Gesundheitsamtes Bamberg, sind die steigenden Zahlen von Infizierten in der Stadt auch auf den Ausbruch in der Pflegeeinrichtung zurückzuführen.

Diese und alle weiteren Pflegeeinrichtungen mit positiven Corona-Testes stehen nun unter Quarantäne. Besuche von Angehörigen sind dort aktuell nicht möglich. Bislang durften pro Bewohner einer Pflegeeinrichtung nur eine Person am Tag zum Besuch kommen. Die Besucher mussten auch eine FFP2-Maske tragen und einen negativen Corona-Test vorweisen können.

Oberbürgermeister Andreas Starke nimmt den Vorfall zum Anlass, um allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Pflegeeinrichtungen für ihren Einsatz zu danken. „Sie gehen bis an ihre äußerste Belastungsgrenze, deshalb gebührt ihnen unsere größte Anerkennung.“, wird er in der Pressemitteilung zitiert.

Wie NEWS5 berichtet, wurde am Freitag (11. Dezember 2020) beschlossen, dass das Pflegeheim nicht evakuiert wird. Stattdessen wird ein spezieller Quarantänebereich im Heim eingerichtet. Der Rettungsdienst unterstützt dabei, die betroffenen Bewohner dorthin "umzusiedeln". 

Update vom 02.12.2020, 15.00 Uhr: Bisher jüngste Verstorbene in Bamberg

Am 2. Dezember wurde dem Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg die bislang jüngste Verstorbene im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Beginn der Pandemie gemeldet. Eine 52-jährige Bewohnerin eines Pflegeheimes verstarb in einer Klinik. Insgesamt sind seit Pandemiebeginn in Stadt und Landkreis Bamberg 84 Menschen mit einer Corona-Infektion verstorben. Zwei waren zwischen 50 und 59 Jahre alt, sechs zwischen 60 und 69 Jahren, 21 zwischen 70 und 79 Jahren, 36 zwischen 80 und 89 Jahren und 19 Menschen älter als 90 Jahre.

Stadt Bamberg richtet Internetseite zum Coronavirus ein

Die Stadt Bamberg hat auf ihren Internetseiten unter der Adresse www.stadt.bamberg.de/coronavirus die wichtigsten fachlichen Informationen zum Coronavirus zusammengestellt, die fortlaufend ergänzt und aktualisiert werden. Neben Links zu entsprechenden Informationen des Robert-Koch-Instituts, des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege finden Bürger dort auch den zuständigen Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg. Dieser steht unter der Telefonnummer 0951/85-9700 für alle Fragen zum Corona-Virus zur Verfügung.

Bei allgemeinen Fragen zum Coronavirus können Bürger sich zudem an die Telefon-Hotline 09131/6808 5101 des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wenden.

Alle Informationen zur Ausbreitung und den Gefahren des Coronavirus finden Sie in unserem ständig aktualisierten Live-Ticker zur Pandemie.

 

Symbolfoto: Photographee.eu/Adobe Stock

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.