Aktuelle Nachrichten in unserem Corona-Newsletter erfahren

Bamberg in der Corona-Pandemie: In unserem Newsticker finden Sie aktuelle Informationen zur Lage in Stadt und Landkreis Bamberg. Auf unseren Grafiken finden Sie Informationen zum Verlauf und zu den aktuellen Inzidenzzahlen, vermeldet durch das Robert-Koch-Institut

Aufgrund der unterschiedlichen Zählweisen kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker

Update vom 18.06.2021, 08.00 Uhr: Kurve gekratzt? - Inzidenzen wieder leicht gesunken

Nach einem Anstieg der 7-Tage-Inzidenzen in Stadt und Landkreis Bamberg in den letzten Tagen, sind die Werte nun wieder nach unten gegangen. Die Stadt Bamberg weist am Freitag (18. Juni 2021) eine Inzidenz von 34 auf - am Vortag lieg diese noch bei 37.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Im Landkreis liegt die Inzidenz bei 23 - am Vortag lag sie bei 26. Mittlerweile haben in Bamberg insgesamt 99.180 Menschen eine Erstimpfung erhalten und 62.255 Zweitimpfungen wurden bislang durchgeführt. Gesundheitsminister Klaus Holetschek verkündete am Donnerstag (17. Juni 2021) in München, dass 28 Regionen in Bayern ein erneutes Sonder-Impfstoffkontingent erhalten - allerdings profitieren nur vier Regionen in Franken davon. 

Update vom 17.06.2021, 16 Uhr: Delta-Variante nachgewiesen

Es gibt erste Nachweise der indischen Mutation des Corona-Virus in Stadt und Landkreis Bamberg. Betroffen sind drei Familien mit mehreren Infizierten. Bei zwei Familien wurde die Mutation nun durch Laborergebnisse bestätigt. In einem Fall ist die Wahrscheinlichkeit, dass die mutierte Form vorliegt, groß.

Bei den bestätigten Fällen liegt die Infektion bereits knapp vier Wochen zurück. Die Betroffenen konnten die Quarantäne bereits wieder verlassen. Da der Nachweis der Delta-Mutation mehrere Wochen dauert, erfolgt die Übermittlung der Ergebnisse durch die Labore mit zeitlicher Verzögerung. Die Ergebnisse über die Mutation trafen daher erst jetzt beim Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg ein. Dessen Leiterin Dr. Susanne Paulmann verbindet mit der Information über den Nachweis der Mutation den Hinweis, dass die Pandemie noch nicht durchstanden ist. „Wir sind alle gut beraten, geltende Regelungen und Kontaktbeschränkungen zu beachten.“  

Nach den Ferien treten auch wieder Infektionen in Schulen auf. In dieser Woche waren es bisher drei Fälle in zwei unterschiedlichen Klassen einer Einrichtung. Die Ansteckung erfolgte hier im familiären Umfeld. 

Delta-Variante jetzt auch in Deutschland auf dem Vormarsch: Eine Gruppe ist besonders gefährdet

Update vom 17.06.2021, 06.50 Uhr: Inzidenz in Bamberg ist Schwellenwert gefährlich nahe

Die Inzidenz in Bamberg steigt in den letzten Tagen immer weiter an. Am Donnerstag (17. Juni 2021) weist das RKI einen Wert von 38 aus. Am Mittwoch lag die Inzidenz noch bei 28 und am Dienstag bei 19. Noch vor einer Woche hatte die Stadt Bamberg eine 7-Tage-Inzidenz von 1,3.

Sollte die Inzidenz weiterhin ansteigen, ist der Schwellenwert von 50 nicht mehr fern. Sollte dieser überschritten werden, drohen wieder Verschärfungen der Corona-Regeln. Allerdings steigen und fallen die Zahlen bei niedrigen Inzidenzen schneller, da schon wenige Infizierte ausreichen, um die Inzidenz nach oben unter nach unten zu drücken. 

Auch im Landkreis ist die Inzidenz wieder leicht angestiegen - von 24 am Mittwoch auf 26 am Donnerstag (17. Juni 2021).

Update vom 16.06.2021, 06.45 Uhr: Inzidenz in der Stadt wieder leicht gestiegen

Seit gut einer Woche ist eine steigende Inzidenz in der Stadt Bamberg zu beobachten, wobei es sich immer um kleine Sprünge handelt. Auch am Mittwoch (16. Juni 2021) stieg der Wert im Vergleich zum Vortag (19) wieder etwas an und liegt nun bei 28.

Im Landkreis geht die auch erst leicht steigende Inzidenz am Mittwoch etwas zurück. Im Vergleich zum Vortag (31) liegt der Wert hier bei 24 und somit etwas unter dem der Stadt. Schwankungen ergeben sich bei niedrigen Inzidenzwerten schon durch einzelne Neuinfektionen. Auswirkungen auf die Corona-Regeln haben diese bislang nicht. 

Update vom 15.06.2021, 15.30 Uhr: Stand und Landkreis Bamberg fordern Zusatzkontingent an Impfstoff für Erstimpfungen

„In einem gemeinsamen Schreiben von Landkreis und Stadt Bamberg haben wir die Regierung von Oberfranken erneut aufgefordert, zusätzliche Impfstoffkontingente für das Bamberger Impfzentrum zu liefern. Das wäre der gerechte Ausgleich für zusätzliche Lieferungen an benachbarte Kreise und Städte im Frühjahr“, so Oberbürgermeister Andreas Starke nach der heutigen Sitzung des Corona Krisenstabs. 

Das Bamberger Impfzentrum liegt mit den in der vergangenen Woche durchgeführten Zweitimpfungen mit einem Plus von 5,2 Prozent über dem bayerischen Schnitt und erreicht eine Impfquote von 25,6 Prozent für die Zweitimpfungen, wie die Stadt Bamberg mitteilt. Die Quote für die Erstimpfungen stieg lediglich um 1,6 Prozent durch Impfungen der niedergelassenen Ärzte, da dem Impfzentrum kein Impfstoff für Erstimpfungen zugeteilt wurde. Es gäbe leicht positive Signale, dass es auch wieder Impfstoff für Erstimpfungen geben könnte. Ansonsten müsse man Anfang Juli den Impfbetrieb einstellen. 

Update vom 15.06.2021, 07.50 Uhr: Inzidenz der Stadt nochmals leicht gestiegen 

Am Dienstag (15. Juni 2021) ist die Inzidenz der Stadt Bamberg nochmals leicht gestiegen - von 18,1 am Montag auf 19,4 am Dienstag. Im Landkreis stagniert die Inzidenz bei 31,3.

Aus dem Landratsamt heißt es, dass im Vergleich zu den vorherigen Wochen, die Infizierten immer jünger werden und der derzeitige Altersdurchschnitt bei etwa 30 liegt. Zuvor lag er bei circa Mitte 40. Allerdings betont das Landratsamt, dass durch die niedrigen Inzidenzen schon "eine Handvoll" Infizierter ausreicht, um den Wert wieder "nach oben zu treiben". 

Grund zur Sorge dürfte bislang nicht bestehen. Solange die Inzidenzen den Schwellenwert von 50 nicht überschreiten, bleiben die derzeitigen Corona-Regeln und Lockerungen bestehen. 

Update vom 14.06.2021, 12.55 Uhr: Inzidenzen steigen an - Bald wieder über Schwellenwert?

Die Inzidenzen sowohl in Stadt als auch Landkreis Bamberg steigen seit Freitag (11. Juni 2021) wieder an. Am Donnerstag (10. Juni 2021) lagen die Inzidenzen in Stadt und Landkreis bei 1 und 16, am Freitag schon bei 5 und 21 und am heutigen Montag (14. Juni 2021) liegt die Inzidenz der Stadt bei 18 und im Landkreis bei 31.

Noch haben die Anstiege keine Auswirkungen auf die Corona-Regeln. "Bei den aktuell niedrigen Zahlen genügen in der Stadt eine gute Handvoll zusätzlich Infizierter und im Landkreis ein gutes Dutzend weiterer Infizierter im Sieben-Tages-Zeitraum, um den Inzidenzwert um 10 steigen - oder bei weniger Infizierten fallen - zu lassen", erklärt das Landratsamt in einer Mitteilung auf Nachfrage von inFranken.de.

"Unabhängig davon sehen wir, dass die - insgesamt im Vergleich zu vor einigen Wochen - Infizierten im Schnitt jünger sind ", heißt es weiter. Aktuell liegt der Altesrdurchschnitt etwas über 30 Jahren. Vor einige Wochen lag er noch bei etwa Mitte 40. Zudem gibt es derzeit eine gewisse Häufung durch "eine Handvoll Neuinfizierter einer Sportmannschaft", erklärt das Landratsamt abschließend. 

Sollten die Inzidenzen den Schwellenwert von 50 überschreiten, drohen wieder Verschärfungen. Seit 7. Juni 2021 sind lediglich die Werte 50 und 100 ausschlaggebend für Lockerungen oder Verschärfungen. Der Wert 35 ist nicht mehr relevant. 

Update vom 12.06.2021, 11 Uhr: Inzidenzen in Stadt und Kreis Bamberg gestiegen

Nach Angaben des Landratsamts Bamberg liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Bamberg heute (12.06.2021) bei 11,6. Damit ist sie ein Stück zu den Vortagen gestiegen. Bereits am Freitag (11.06.2021) war sie bei 5,7 gewesen. Am Donnerstag war sie hingegen bei 1,3. Diesen tollen Wert konnte sie leider nicht halten.

Auch im Kreis Bamberg ist die Inzidenz gestiegen. Von 15,6 am Donnerstag auf 21,1 am Freitag. Am heutigen Samstag liegt sie bei 27,2. 

Update vom 10.06.2021, 13.15 Uhr: Inzidenz der Stadt Bamberg bei 1,3

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Bamberg am Donnerstag (10. Juni 2021) bei 1,3. Auf Nachfrage von inFranken.de beim Landratsamt erklärt der Pressesprecher, dass die niedrige Inzidenz nicht bedeute, dass es keine Neuinfektionen mehr gibt. Diese werden lediglich weniger.

Am Donnerstag meldet das Landratsamt 13 Neuinfektionen. Im Landkreis Bamberg sinkt die Inzidenz ebenfalls weiterhin und liegt derzeit bei 16. Im Allgemeinen flaut das Infektionsgeschehen in der kompletten Region immer mehr ab. Auch in den Kliniken entspannt sich die Corona-Lage zusehends. Insgesamt haben in Stadt und Kreis Bamberg 95.625 Menschen eine Erstimpfung erhalten und 51.412 Menschen eine Zweitimpfung. 

Update vom 08.06.2021, 17.30 Uhr: Corona-Lage in den Kliniken entspannt sich

Der Corona-Krisenstab von Stadt und Landkreis Bamberg zieht eine positive Bilanz: Laut eine Mitteilung vom Dienstag flacht das Infektionsgeschehen in der Region weiter ab. Das zeige sich nicht nur in den Inzidenzwerten, sondern auch an den Kliniken.

Wie die Verantwortlichen berichteten, ist die Zahl der Corona-Patienten in den drei Krankenhäusern im Raum Bamberg auf zwölf gesunken. Stand Dienstag wurden keine weiteren Todesfälle in Zusammenhang mit Corona gemeldet. Laut Landratsamt wurden aber zehn weitere Menschen positiv getestet. Die Inzidenzwerte bleiben weiterhin niedrig: Laut Robert-Koch-Institut liegt der Wert in der Stadt bei 14,2 und im Landkreis bei 19,0.

Aktuell sei die größte Herausforderung die Corona-Impfungen in der Region, da nur wenig Impfstoff zu Verfügung steht. "Im Impfzentrum können derzeit nur Zweitimpfungen durchgeführt werden. Auch bei Haus- und Betriebsärzten ist die Nachfrage nach Erstimpfungen deutlich größer als der vorhandene Impfstoff", heißt es vom Landratsamt Bamberg.

Die Nachfrage nach Schnelltests ist mit dem Wegfall der Testpflicht dagegen gesunken. Die Teststellen in kommunale Verantwortung in Stadt und Landkreis verzeichneten einen Rückgang von rund 25 Prozent auf Wochenfrist. Von der Kalenderwoche 21 auf die Kalenderwoche 22 sank die Zahl der Schnelltests in der Stadt Bamberg von rund 4000 auf rund 3000, im Landkreis von etwas mehr als 6000 auf knapp 5000.

Update vom 05.06.2021, 8 Uhr: Inzidenz im Landkreis sinkt auf unter 30 - Wert in der Stadt bleibt stabil

Gute Nachrichten aus dem Landkreis Bamberg. Am Samstag sank die Inzidenz erstmals seit langer Zeit auf unter 30 und beträgt nun 27,9 (laut RKI). In der Stadt Bamberg bleibt die niedrige Inzidenz stabil. Sie beträgt am Samstag 14,2 und ist damit seit Tagen nahezu unverändert niedrig. 

Weitere Lockerungen im Landkreis Bamberg sind indes durch die gesunkene Inzidenz nicht zu erwarten. Denn: Ab Montag entfällt die bisher in Bayern geltende Lockerungsstufe bei einer Inzidenz unter 35. Künftig gibt es nur noch zwei Stufen im gesamten Freistaat, verkündete Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag. Details zu den Corona-Lockerungen ab Montag lesen Sie hier.

Update vom 04.06.2021, 16.15 Uhr: Schulbetrieb in Bamberg - so geht es nach Pfingsten weiter

Die Inzidenz im Landkreis Bamberg ist heute bei 33 und damit zum Vortag (41) gesunken. In der Stadt ist die Inzidenz heute im Vergleich zum Vortag unverändert bei 16.

Der Inzidenzwert in der Stadt Bamberg liegt damit auf konstant niedrigem Niveau. Nach aktuellem Stand findet in allen Jahrgangsstufen und an allen Schulformen ab Montag, 7. Juni 2021, voller Präsenzunterricht statt. 

Weitere Corona-Maßnahmen für Schulen in Bamberg:

  • Um den Gesundheitsschutz nochmals zu erhöhen, wird ab der Jahrgangsstufe 5 das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske („OP-Maske“) auf dem gesamten Schulgelände verpflichtend. Eine entsprechende Trageempfehlung galt schon länger. Eine Mund-Nasen-Bedeckung (Alltagsmaske) ist nicht mehr ausreichend.
  • Schüler der Jahrgangsstufen 1-4 können wie bisher die sogenannten Alltags- oder Community-Masken im Schulgebäude nutzen. Hier hat das Gesundheitsministerium das Tragen medizinischer Masken („OP-Masken“) empfohlen.
  • Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht beziehungsweise den Präsenzphasen des Wechselunterrichts bleibt weiterhin ein negatives Covid-19-Testergebnis. Für die Schulen im Stadtgebiet wurden zuletzt am Freitag vor den Ferien, 21.05.2021, Selbsttests verteilt.
  • Eltern können weiterhin Anträge auf Beurlaubung von den Präsenzphasen bei der Schulleitung stellen.

Update vom 01.06.2021, 07.45 Uhr: Inzidenz in Landkreis steigt wieder leicht

Im Landkreis Bamberg ist die Sieben-Tage-Inzidenz den zweiten Tag in Folge wieder leicht gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Dienstag einen Wert von 42,8, (Vortag: 41,5). Erst gestern wurden weitere Lockerungen für die Region bekannt gegeben, die bereits heute in Kraft treten.

In der Stadt sinken die Corona-Zahlen dagegen weiter: Laut RKI liegt die Inzidenz bei 11,6 (Vortag: 12,9). Ab heute sind in Bamberg wieder Treffen mit zwei weiteren Hausständen möglich. Insgesamt dürfen sich dabei maximal zehn Personen treffen. Kinder unter 14 Jahre sowie vollständig Geimpfte und Genesene werden dabei nicht mitgezählt.

Update vom 31.05.2021, 15.45 Uhr: Lockerungen im Landkreis fix - das gilt ab Dienstag

Bereits am Sonntag hat der Landkreis Bamberg den fünften Tag in Folge die 7-Tages-Inzidenz von 50 unterschritten. Deshalb treten ab Dienstag, 1. Juni, 0 Uhr, folgende Lockerungen in Kraft:

Gastronomie 

Die Außengastronomie im Landkreis Bamberg darf unter neuen Rahmenbedingungen öffnen. Dabei gilt:

  • An einem Tisch ohne Einhalten des Mindestabstands von 1,5 Metern sind Angehörige des eigenen Hausstands sowie zusätzlich Angehörige eines weiteren Hausstands zugelassen, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird (Geimpfte und Genesene sowie Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet).
  • Die Schließung muss spätestens um 22 Uhr erfolgen.
  • Ab dem 1. Juni gibt es weder Testpflicht noch eine Pflicht zur vorherigen Terminbuchung.

Weiterhin gilt: Die Innenräume von Gastronomiebetrieben jeder Art einschließlich Betriebskantinen bleiben geschlossen. Zulässig sind die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen und Getränken. Ein Verzehr vor Ort oder in seiner näheren Umgebung ist untersagt.

Einzelhandel und Dienstleistungen

In den geöffneten Geschäften sind unverändert ein Kunde pro 10 m² für die ersten 800 m² der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m² für den 800 m² übersteigenden Teil der Verkaufsfläche zugelassen. Es gelten weiterhin die FFP2-Maskenpflicht und der Mindestabstand von 1,5 Metern. Terminbuchungen sind ab Dienstag nicht erforderlich.

Schulen und Kitas

Bei der Kinderbetreuung ist seit 1. Juni wieder der Regelbetrieb möglich. Die Schulen befinden sich noch bis 6. Juni in den Pfingstferien.

So geht es an den Schulen nach den Pfingstferien weiter: In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tages-Inzidenz unter 50 findet ab 7. Juni (also nach den Pfingstferien) findet an allen Schularten voller Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen an allen Schularten statt, auch wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.  Dabei ist für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske („OP-Maske“) auf dem gesamten Schulgelände (einschließlich Unterrichtsraum) verpflichtend.

Weiterhin gelten die Regeln des Rahmenhygieneplans für Schulen: Regelmäßiges Händewaschen, Abstandhalten, wo möglich, das Tragen einer Maske auf dem gesamten Schulgebäude auch in den Unterrichtsräumen sowie regelmäßiges Lüften. Schüler/innen ab der 5. Jahrgangsstufe müssen eine medizinischen Gesichtsmaske (sog. „OP-Maske“) tragen, die Schüler/innen der 1. bis 4. Jahrgangsstufe können sog. Alltags- oder Community-Masken im Schulgebäude nutzen, eine medizinische Gesichtsmaske wird empfohlen.

Ebenso gilt weiterhin die Testpflicht zum Besuch des Präsenzunterrichts. Die Tests finden in der Regel zweimal pro Woche statt. Die Schulen im Landkreis Bamberg erhalten in dieser Woche eine Lieferung von weiteren Testkits über die Gemeinden. Der Landkreis setzt im Schulbusverkehr Verstärkerbusse ein.

Sport

Zugelassen ist kontaktfreier Sport im Innenbereich, auch in Sportstätten. Kontaktsport ist unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 25 Personen erlaubt. Freibäder und Fitnessstudios können mit Terminbuchung besucht werden. Die bisherige Testpflicht entfällt.

Kontaktbeschränkungen

Erlaubt sind nach wie vor Treffen eines Haushalts mit den Angehörigen eines weiteren Hausstandes, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren werden hierbei weiterhin nicht mitgezählt Vollständig Geimpfte und Genesene sind von den Kontaktbeschränkungen ausgenommen und bleiben bei der Ermittlung der Zahl der Teilnehmer außer Betracht. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Kultur- und Freizeiteinrichtungen

Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten können für Besucher öffnen - eine vorherige Terminbuchung entfällt. Der Besuch von Theater, Konzerten und Kinos ist ab 1. Juni ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses möglich. Kulturveranstaltungen im Freien sind mit maximal 250 Teilnehmern möglich. Teilnehmer müssen auch hier kein negatives Testergebnis vorlegen. Es gilt Maskenpflicht. 

Übernachtungen

Bei Übernachtungen in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben müssen die Gäste weiterhin bei Anreise sowie jede weitere 48h einen negativen Corona-Test vorweisen; für Genese und Geimpfte entfällt die Pflicht. 

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Vorschaubild: Symbolfoto: powell83/Adobe Stock