Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle in Stadt und Kreis Bamberg finden Sie in unserer interaktiven Karte.  Da an einigen Orten in der Stadt Maskenpflicht herrscht, haben wir für Sie hier zusammengestellt, wo Sie noch Masken kaufen können. In welchen Bereichen in Bamberg Sie eine Maske tragen müssen, finden Sie hier im Überblick.

Aufgrund der unterschiedlichen Zählweisen kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 30.10.2020, 16.15 Uhr: Ergebnis der Reihentestung im Ankerzentrum Bamberg liegt vor

Das Ergebnis der Reihentestung der Bewohner/innen der Anker-Einrichtung Oberfranken (AEO) liegt seit Freitagmittag vor. Darüber informierte das Landratsamt Bamberg am späten Nachmittag. Bei sieben von mehr als 700 getesteten Personen wurde eine Covid-19-Infektion nachgewiesen, was einem Anteil von weniger als 1 Prozent entspricht. Dies teilt der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg mit. Für den 4.11.2020 ist eine weitere Reihentestung in der AEO geplant.

Nach Angaben der für die AEO zuständigen Regierung von Oberfranken wurden inklusive der aktuellen Reihentestung bislang rund 3200 Testungen auf das neuartige Coronavirus durchgeführt. Die dabei positiv getesteten Bewohner/innen – ebenso wie die durch das Gesundheitsamt ermittelten Kontaktpersonen der Kategorie 1 – wurden umgehend in dem eigens für diesen Zweck eingerichteten Quarantänebereich auf dem Gelände der AEO untergebracht. Sie werden dort getrennt von den übrigen Bewohner-/innen mit Lebensmitteln und anderen notwendigen Dingen versorgt. Für die Einrichtung gilt weiterhin ein Aufnahme- und Verlegungsstopp.

Mund-Nasen-Schutz jetzt bei Amazon anschauen

Update vom 30.10.2020, 13.45 Uhr: Neuinfektionen hoch wie noch nie - Stadt und Landkreis dunkelrot

Der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg hat am Freitag mit 60 Corona-Neuinfektionen den Höchstwert seit Beginn der Pandemie im März registriert. Mit 327 aktiven Fällen ist auch der im März/April registrierte Höchststand der Gesamtzahl der Infizierten nahezu erreicht.

Aufgrund der Vorschau wird auch der Landkreis Bamberg bei der morgen vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Sieben-Tages-Inzidenz dem für eine dunkelrote Corona-Ampel ausschlaggebenden Wert von 100 nahe kommen oder diesen überschreiten. Sofern dies der Fall ist, gelten am Sonntag die Einschränkungen der dunkelroten Ampel. Der Wert ist auf der Seite des RKI und auf der Homepage des Landratsamtes ausgewiesen. Im Falle einer dunkelroten Ampel müssen gastronomische Betriebe bereits um 21 Uhr schließen und Veranstaltungen auf maximal 50 Personen begrenzt werden. Ab Montag gelten dann die bundesweiten Regelungen.

Aufgrund der veränderten Pandemielage erfasst das Landratsamt Bamberg zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger ab Montag, 2. November, die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher. Vorsprachen sind weiterhin nur mit Terminvereinbarung möglich. Eine Ausnahme bildet die Zulassungsstelle, wobei auch hier um Terminvereinbarung über die Homepage des Landratsamtes gebeten wird. Dadurch können Wartezeiten vermieden werden.

Update vom 29.10.2020, 16.45 Uhr: Inzidenz bei 103,4 in Bamberg: Ampel steht auf dunkelrot

Die Stadt Bamberg teilt am Donnerstag mit, dass ab Freitag zusätzliche Maßnahmen gelten: Bei Veranstaltungen wie Hochzeiten, Tagungen, Kongresse, Beerdigungen, Geburtstagsfeiern, Vereins- und Parteisitzungen, Messen, Theater, Konzerte, Kino sind unter Einhaltung der geltenden Hygieneregelungen max. 50 Personen erlaubt. (Außer Gottesdienste, Demonstrationen, Hochschulen)

Außerdem wird die Sperrstunde auf 21 Uhr vorverlegt. Dies gilt auch für das Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen und das Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen. Die Kontaktbeschränkungen gehen über die bundesweiten Maßnahmen hinaus und besagen, dass sich maximal 5 Personen oder zwei Haushalte treffen dürfen. Das gilt in der Öffentlichkeit, aber auch bei privaten Feiern  und im Freien. 

Der Inzidenzwert liegt bei 103,4 und ist in weniger als einer Woche von unter 35 auf über 100 gestiegen. Die kommenden Tage werden zeigen, ob die ausgeweiteten Maßnahmen die Dynamik unterbrechen können. In der Stadt Bamberg befinden sich derzeit drei Personen aufgrund einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation zur Behandlung. 

Update vom 29.10.2020, 11.10 Uhr: 250 Menschen aus sechs Einrichtungen müssen in Quarantäne

In Stadt und Landkreis Bamberg müssen rund 250 Menschen aus sechs weiteren Bildungseinrichtungen in Quarantäne. Das meldet das Landratsamt Bamberg am Donnerstag (29. Oktober 2020) in einer Pressemitteilung. 

Erzieher, Kinder, Lehrer und Schüler sind davon betroffen. In den Einrichtungen gab es jeweils positiv getestete Coronafälle. Am Donnerstag (29. Oktober 2020) und Freitag (30. Oktober 2020) werden alle Betroffenen getestet.

Update vom 29.10. 2020, 06.30 Uhr: 120 Kinder und 22 Erzieher in Quarantäne 

In Stadt und Landkreis Bamberg sind auch immer mehr Bildungseinrichtungen von Corona-Infektionen betroffen. Ein besonders harter Fall ist eine Kita. Dort wurden die Gruppen gemischt. Deshalb müssen dort nun 120 Kinder und 22 Erzieher in Quarantäne. 

Auch in Pflegeheimen in Stadt und Landkreis Bamberg gibt es erste Corona-Fälle bei Mitarbeitern und Bewohnern. Das berichtet das Landratsamt in einer Pressemitteilung am Donnerstag (29. Oktober 2020). Um die Neuinfektionen in den Griff zu bekommen, haben Stadt und Landkreis am Mittwoch (28. Oktober 2020) eine strenge Allgemeinverfügung für Pflegeheime jeglicher Art erlassen. 

Update vom 28.10.2020, 19.15 Uhr: Weihnachtsmarkt abgesagt - wie geht es im Dezember weiter? 

Der Bamberger Stadtrat hat am Mittwochabend beschlossen, dass der Weihnachtsmarkt abgesagt wird. Auch der verkaufsoffene Sonntag am 26. November wird nicht stattfinden. 

Die lange Einkaufsnacht am 12. Dezember soll aber stattfinden - ebenso will die Stadt an den Lockerungen bei den Freischankflächen im Dezember festhalten. 

Update vom 28.10.2020, 15.40 Uhr: Allgemeinverfügung für Pflegeheime in Stadt und Kreis erlassen

Das Landratsamt Bamberg und die Stadt Bamberg erlassen eine neue Allgemeinverfügung für Pflegeheime und Tagespflegeeinrichtungen, da Personen aus Risikogruppen besonders vor dem Coronavirus geschützt werden müssen. Sie gelten für Stadt und Landkreis. Das melden Landratsamt und Stadt Bamberg am Mittwoch (28.10.2020) in Pressemitteilungen. 

Ab Donnerstag (29. Oktober 2020) gelten folgenden Regeln: 

  • Jeder Bewohner einer Pflege- bzw. Tagespflegeeinrichtung darf Besuch von nur einer Person täglich erhalten. Dies betrifft im Einzelnen folgende Einrichtungen: vollstationäre Einrichtungen der Pflege, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, in denen Leistungen der Eingliederungshilfe über Tag und Nacht erbracht werden, teilstationäre Einrichtungen der Tagespflege, ambulant betreute Wohngemeinschaften zum Zwecke der außerklinischen Intensivpflege
  • Ausgenommen sind: Besucher, die einer zwingend notwendigen Begleitperson bedürfen und therapeutishe oder medizinisch notwendige Besuche, Besuche durch Dienstleistungserbringer für nicht aufschiebbare Maß-nahmen (z. B. medizinische Dienstleistungen, Angehörigenbesuche bei Vorliegen eines dringenden Notfalls, medizinisch-therapeutisch indizierte Angehörigenkontakte und die Begleitung Sterbender 
  • Ein Verstoß gegen diese Allgemeinverfügung wird mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro geahndet
  • Diese Allgemeinverfügung tritt am morgigen Donnerstag, 29.10.2020 um 0.00 Uhr in Kraft

Update vom 28.10.2020, 11.30 Uhr: Kitas bleiben geöffnet

Gute Nachrichten für Eltern in Zeiten von Corona: Wie das Landratsamt Bamberg in einer Pressemitteilung am Mittwoch (28. Oktober 2020) berichtet, haben sich Oberbürgermeister Andreas Starke, Bürgermeister Jonas Glüsenkamp und Landrat Johann Kalb dafür entschieden, Kitas trotz Warnstufe rot geöffnet zu lassen.

Jonas Glüsenkamp betont: „In Abstimmung mit dem Landkreis und dem Staatlichen Gesundheitsamt wollen wir die Kitas so lange offen halten wie möglich. Das ist wichtig für die Eltern und die Wirtschaft. Wir wollen einen Notbetrieb wie im Frühjahr vermeiden, solange es infektiologisch irgendwie verantwortbar ist.“

Auch brauchen Kita-Kinder bei leichten Erkältungssymptomen keinen negativen Corona-Test vorzuweisen, um wieder ihre Kindergartengruppe besuchen zu können, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Allerdings gilt weiterhin, dass Kinder mit Fieber oder schweren Erkältungssymptomen die Kita nicht besuchen können.

Update vom 28.10.2020, 08.30 Uhr: 800 Menschen aus dem Ankerzentrum müssen zur Reihentestung

Nachdem vier Menschen im Ankerzentrum Bamberg (AEO) positiv auf das Coronavirus getestet wurden, ist für Mittwoch (28. Oktober 2020) eine Reihentestung von 800 Menschen aus der AEO vorgesehen. Das berichtet der Landkreis Bamberg auf seiner Website. Die vier positiv getesteten Bewohner und ihre Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich bereits in Quarantäne. Dazu gibt es einen extra Bereich auf dem Gelände. 

Eine Quarantäne für die gesamte Einrichtung wurde nicht angeordnet. Die Fallzahlen für die Stadt und den Landkreis steigen inzwischen weiter. Insgesamt liegt die Zahl der aktiven Infizierten nun über der 200er-Marke, exakt bei 223. Dies war zuletzt von Ende März bis Ende April 2020 der Fall. 

Die am Mittwoch (28. Oktober 2020) vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Werte für die Sieben-Tages-Inzidenzen in Stadt und Landkreis Bamberg sind falsch. Erneut hat ein Übermittlungsfehler von Infektionsfällen beim RKI dazu geführt, dass die Werte unter die Marke von 50 gefallen sind. Die Werte liegen für Stadt und Landkreis bei 60 bis 65.

Update vom 27.10.2020, 10.00 Uhr: Maskenpflicht in der Stadt Bamberg - hier gilt sie ab Mittwoch

Das Corona-Infektionsgeschehen in der Stadt Bamberg hat sich weiter verschärft. Die Stadt hat den Warnwert der 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten, Tendenz steigend. Somit steht die Bayerische Corona-Ampel des Gesundheitsministeriums für das Stadtgebiet auf Rot. Mit Corona-Rot kommt auch Maskenpflicht und Alkoholkonsumverbot auf stark frequentierten Plätzen. Das teilte die Stadt Bamberg am Montagabend (26. Oktober 2020) mit.

Die Maskenpflicht erstreckt sich auf den gesamten öffentlich zugänglichen Raum der bezeichneten Straße, also einschließlich der Gehsteige bis zu den Hauswänden.Entsprechende Schilder weisen auf die Maskenpflicht hin und werden in den nächsten Tagen montiert. Die Verfügung tritt mit Wirkung ab Mittwoch, 28.10.2020, in Kraft und gilt zunächst bis zum 09.11.2020.  Die Stadt Bamberg hat daher für nachfolgende Plätze und Straße, die auf der beiliegenden Karte gekennzeichnet sind, eine Maskenpflicht und ein Alkoholkonsumverbot (22-6 Uhr) verfügt:

  •  Kettenbrückstraße
  • Kettenbrücke
  • Hauptwachstraße
  • Maximiliansplatz
  • Grüner Markt
  • Obstmarkt
  • Obere Brücke
  • Karolinenstraße
  • Kleberstraße
  • Vorderer Graben
  •  Fleischstraße
  •  Frauenstraße
  • Edelstraße
  •  Heumarkt
  •  Holzmarkt
  • Jesuitenstraße
  •  Fischstraße
  •  Mauthgasse
  •  Lebergasse
  •  Austraße
  •  Hasengasse
  •  An der Universität
  •  Stangsstraße
  •  Promenadestraße
  •  Rosengasse
  •  Franz-Ludwig-Straße (bis Einmündung Willy-Lessing-Straße)
  •  Keßlerstraße
  •  An den Stadtmauern
  •  Hellerstraße
  •  Lange Straße
  •  Am Kranen
  •  Kapuzinerstraße
  •  Untere Brücke
  •  Kernsgasse
  •  Dominikanerstraße
  •  Herrenstraße
  •  Am Leinritt (bis zur Unterführung Markusbrücke)
  •  Untere Sandstraße (ab Markus- brücke bis Kreuzung Elisabethenstraße / Obere Sandstraße / Am Leinritt)
  •  Verbindungsstraße zwischen Straße Am Leinritt und Untere Sandstraße Höhe Markusbrücke
  •  Elisabethenstraße (zwischen Straße Am Leinritt sowie Obere/Untere Sandstraße)
  •  Ringleinsgasse
  • Katzenberg
  •  Kasernstraße
  •  Sandbad
  •  Obere Sandstraße
  •  Grünhundsbrunnen
  •  Geyerswörthplatz
  •  Geyerswörthsteg
  •  Untere Mühlbrücke
  •  Schranne
  •  Lugbank
  •  Bischofsmühlbrücke
  •  Geyerswörthstraße (von Geyerswörthsteg bis einschließlich Ende Rosengarten vor dem TKS)
  •  Fußweg entlang Ludwig-Donau-Main-Kanal bis TKS
  •  Brucknersteg
  •  Habergasse
  •  Generalsgasse
  •  Theatergassen
  •  Prälat-Meixner-Platz
  •  Zinkenwörth (bis Einmündung Straße Schönleinsplatz Höhe Widerstands-Mahnmal)

Update vom 26.10.2020, 16 Uhr: Krisenstab mit Entscheidung zu Schulen und Kitas

Das Gerüchte von Kindergarten-Schließungen wegen der hohen Infektionszahlen in Bamberg Stadt und Landkreis kursierte seit Sonntag in den sozialen Netzwerken - jetzt ist klar: Die Einrichtungen bleiben offen. Das hatte heute ein Krisenstab im Landratsamt beschlossen. In den Kindertagesstätten und -gärten gilt für das Personal Maskenpflicht und die Betreuung in festen Gruppen, heißt es in einer Pressemeldung des Landkreises.

In Schulen gilt ebenfalls Maskenpflicht ab der 1. Klasse der Grundschule. Hier gibt es keine Ausnahmen und diese dürfen auch nicht von den lokalen Gesundheitsbehörden gestattet werden. "Diese Maßnahmen sind vertretbar", heißt es in der Pressemitteilung, da bisher in Stadt und Landkreis kein Fall aufgetaucht sei, bei dem die Infektion in Kintertagesstätten oder Schulen weitergereicht wurden.

Die Maßnahmen haben nun für den Rest der Woche Gültigkeit. "Das weitere Infektionsgeschehen in dieser Woche entscheidet darüber, welche Stufen der Rahmenhygienekonzepte in Kitas ab 2. November und in Schulen nach den Herbstferien ab dem 9. November gelten", heißt es.

 

Stadt Bamberg richtet Internetseite zum Coronavirus ein

Die Stadt Bamberg hat auf ihren Internetseiten unter der Adresse www.stadt.bamberg.de/coronavirus die wichtigsten fachlichen Informationen zum Coronavirus zusammengestellt, die fortlaufend ergänzt und aktualisiert werden. Neben Links zu entsprechenden Informationen des Robert-Koch-Instituts, des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege finden Bürger dort auch den zuständigen Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg. Dieser steht unter der Telefonnummer 0951/85-9700 für alle Fragen zum Corona-Virus zur Verfügung.

Bei allgemeinen Fragen zum Coronavirus können Bürger sich zudem an die Telefon-Hotline 09131/6808 5101 des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wenden.

Alle Informationen zur Ausbreitung und den Gefahren des Coronavirus finden Sie in unserem ständig aktualisierten Live-Ticker zur Pandemie.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.