Eine außergewöhnliche Sitzung stand den Mitgliedern des Umweltsenats bevor. Mit vier Reisebussen fuhren sie von der südlichen Promenade zum Markusplatz. Ziel der kleinen "Reise" war es, quasi im Echtbetrieb die Rahmenbedingungen einer möglichen Erweiterung des Busverkehrs an den Markusplatz zu beurteilen.

Zurück im Rathaus entbrannte dann darüber eine intensive Diskussion, mit dem Ergebnis: Vorläufig soll die südliche Promenade nach wie vor als gemeinsamer Standort für den Regionalbusverkehr und die Transferbusse der Flusskreuzfahrtschiffe bestehen bleiben.

Damit schloss sich die Mehrheit des Umweltsenats dem Vorschlag der Verwaltung an. Denn diese sieht den Markusplatz schon als stark belastet an. Verkehren hier doch bereits regelmäßig vier Regionalbuslinien sowie die Stadtbuslinie 906 nach Gaustadt-Bischberg. Hinzu kommen noch weitere neun Linien vor dem Kiosk am Markusplatz.