"Wir haben daher einen Teil unserer Schüler in die Räume der Kolping-Akademie verlegt. Aber wir brauchen dringend ein neues Gebäude", argumentierte Ammermann. Von der Stadt erhoffe er sich diesbezüglich Hilfe. Zwar sei, wie Bürgermeister Werner Hipelius (CSU) betonte, eine Aufnahme der Montessori-Schule als Privatschule in den Schulentwicklungsplan der Stadt Bamberg nicht möglich, er versprach jedoch, dass die Verwaltung die Augen offen halte - besonders in Richtung der freiwerdenden Flächen auf dem Kasernengelände.

Plärrer bleibt bis Frühjahr 2013


OB Starke blickte in seinem Bericht unter anderem auf die Landesgartenschau zurück und versprach, alles daran zu setzen, dass noch dieses Jahr die wichtigsten Flächen der Öffentlichkeit freigegeben werden können.

In Sachen Plärrergelände vermeldete er, dass der Frühjahrs plärrer auf jeden Fall noch an seinem angestammten Platz an der Breitenau stattfinden werde. Erst für den Herbstplärrer 2013 müsse ein neuer Standort gefunden werden. "Aber ich bin mir sicher, dass es uns gelingen wird, für das Bamberger Volksfest einen adäquaten Platz zu finden. Wir führen diesbezüglich auch gerade Gespräche mit den Amerikanern", berichtete Starke. Mit dem Abriss der Park und Ride-Anlage Breitenau als Vorbereitung für die nachfolgende Brose-Ansiedlung auf dem Areal hingegen werde im Frühjahr nächsten Jahres begonnen.