Von Seiten der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamts Bamberg heißt es: Wenn Hecken beschnitten würden, dann müsse darauf geachtet werden, dass sie wieder treiben. "Und es ist entscheidend, dass die Maßnahmen abschnittsweise erfolgen, damit der Lebensraum nicht beeinträchtigt wird", erklärt Bernhard Struck, Fachreferent für Naturschutz.

Das Vorgehen in Abschnitten spricht auch Bürgermeister Schlund an. An der Feldhecke bei Friesen werde sich erst einmal nichts mehr tun. "Der aktuelle Bestand bleibt", sagt er. Das Holz werde abgeholt und zu Hackschnitzeln verwertet.