Für die Landwirte sei die Heckenpflege grundsätzlich ein kleiner Zuverdienst im Winter. Aber er betont auch: "Nicht alles, was draußen an Hecken gemacht wird, hat automatisch mit dem Landschaftspflegeverband zu tun."

Ein Teil muss stehen bleiben

Von Anfang Oktober bis Ende Februar dürfen Hecken auf Stock gesetzt werden. "Unsere Mitarbeiter gehen raus, schauen die Hecke an und erstellen ein Pflegekonzept", erklärt Weber. Es bleibe immer ein Teil der Hecke stehen, sodass Lebensraum für kleine Säugetiere, Insekten und Vögel erhalten wird. Das aktuelle Heckenpflegeprogramm sehe vor, dass nach etwa drei bis vier Jahren der Bestand der Hecke erneuert sei.

Vom Absägen einer Hecke hält der Leser, der sich an unsere Redaktion wandte, gar nichts. "Eigentlich braucht man so eine Feldhecke überhaupt nicht abschneiden", sagt er.