• Bamberg: "Zapfhahn" wollte nach folgenschwerem Brand wiedereröffnen
  • Nach einjähriger Zwangsschließung: Vorfall durchkreuzt Pläne
  • "Im ersten Moment niederschmetternd": "Zapfhahn"-Team gibt dennoch nicht auf

Die Betreiber des Bamberger "Zapfhahns" bleiben offenkundig vom Pech verfolgt. Nach dem verheerenden Brand vor fast genau einem Jahr sollte in Kürze die Wiedereröffnung des beliebten Burger-Restaurants erfolgen. Doch daraus wird vorerst nichts. Ein Vorfall machte den Betreibern kurzerhand einen Strich durch die Rechnung. "Dabei fing es so gut an", berichten die "Zapfhahn"-Verantwortlichen

"Zapfhahn" in Bamberg: Eröffnung verschiebt sich zwangsläufig - "letzter Stolperstein" wird zum Verhängnis

Der Bamberger Gastronomiebetrieb hatte sich hinsichtlich seiner Wiedereröffnung schon Mitte 2022 mit schlechten Nachrichten zu Wort melden müssen. Nun gibt es erneut etwas Unerfreuliches zu berichten. "Liebe Freunde des Zapfhahns, leider müssen wir euch mitteilen, dass sich die Eröffnung doch noch um ein paar Wochen verschiebt", erklärt das "Zapfhahn"-Team am Dienstagabend (24. Januar 2023) in einem öffentlichen Statement. "Der Grund ist zu skurril, um ihn euch vorzuenthalten." Was ist passiert?

Laut Schilderung der Lokalbetreiber sollte am vergangenen Freitag der neue Küchenabzugsmotor auf dem Kamin in 16 Metern Höhe montiert werden. "Der Motor war der letzte Stolperstein auf dem Weg zu unserer Wiedereröffnung", halten die Gastronomen fest. Nachdem es zuvor über mehrere Wochen Probleme mit der Stellgenehmigung für eine mobile Arbeitsbühne gegeben habe, sollte jetzt endlich die letzte Hürde genommen werden. Dann nahm das Schicksal allerdings seinen Lauf. 

"Um sich einen Überblick zu verschaffen und den Kamin noch einmal in Augenschein zu nehmen, schwebten zwei Monteure und ein Bediener mit der Bühne in Richtung Kamin", berichten die "Zapfhahn"-Betreiber. Hierbei kam es gleichwohl zu einem folgenschweren Irrtum. "Leider verwechselte der Bediener in diesem Moment Vorwärts- und Rückwärtsgang und donnerte mit der Hebebühne gegen den Kamin." 

"Das Glück bleibt uns hold": Bamberger "Zapfhahn"-Betreiber flüchten sich nach Kamin-Vorfall in Sarkasmus

Der durch den Bedienfehler entstandene Schaden hält sich nach Schilderung der Restaurant-Verantwortlichen zwar in Grenzen. Ein Umstand bereitet indes Probleme: Bei Temperaturen von 0 Grad oder weniger kann der bei der Reparatur verwendete Mörtel nicht aushärten. "Aufgrund der physikalischen Gesetze - was Mörtel in Verbindung mit Frost angeht - kann die Reparatur erst erfolgen, sobald es mindestens drei Tage hintereinander frostfrei ist", erklärt das "Zapfhahn"-Team - und geht in der Folge in Sarkasmus über.

"Das Glück bleibt uns hold", teilen die Gastronomen ironisch mit. "Im Endeffekt hängt unsere Wiedereröffnung nun vom Wetter ab - und wie sollte es anders sein: Es wird für die nächsten Wochen eine arktische Kaltfront erwartet."

Die unverhoffte Wartezeit wollen die Verantwortlichen nun unter anderem nutzen, um den Gastraum des Burgerrestaurants fertig zu stellen, Mitarbeiter zu schulen und den aktuellen Wetterbericht akribisch zu verfolgen. "Auch wenn das so kurz vor der Eröffnung im ersten Moment niederschmetternd ist, freuen wir uns umso mehr, wenn endlich wieder Normalität einkehrt", halten die Betreiber des Bamberger "Zapfhahns" am Schluss ihres Statements kämpferisch fest.

Passend zum Thema: "Arktischer Winter" droht Deutschland: Experten befürchten bis zu -20 Grad wegen Polarwirbel