Bamberg
Nach zwei Jahren Pause

Bamberger Weihnachtsmarkt ist eröffnet - Mitarbeiter erklärt: "Man muss einfach erhöhen"

Seit Dienstag (22. November 2022) ist der Bamberger Weihnachtsmarkt geöffnet. Eine große Auswahl an Glühweinständen steht nach zweijähriger Zwangspause somit wieder bereit. So sehen die Preise dieses Jahr aus.
Bamberger Weihnachtsmarkt 2022: so viel kostet der Glühwein dieses Jahr
Die Preise für Glühwein auf dem Bamberger Weihnachtsmarkt 2022 sind gestiegen. Dazu führten verschiedene Faktoren, erklärt ein Stand-Mitarbeiter. Foto: Isabel Schaffner/inFranken.de

Die Glühwein-Zeit ist gekommen. 2022 bleibt den Schaustellern des Bamberger Weihnachtsmarkts das Drama vom vorigen Jahr erspart. Kein kurzfristiger Abbau, keine dezentrale Aufteilung der Stände auf die Innenstadt. Dieses Jahr konzentriert sich der Markt wieder auf den Maxplatz bis zum Grünen Markt.

Es gibt zahlreiche Buden mit Glühwein-Verkauf. Die Preise der verschiedenen Stände liegen auf einem ähnlichen Niveau. Der Standard-Glühwein ist im Vergleich zu 2019 um 12,5 Prozent teurer geworden.

Glühwein auf dem Bamberger Weihnachtsmarkt kostet jetzt vier Euro - ein Stand bleibt darunter

Vier Euro kostet der alkoholische Standard-Glühwein in der 200-Milliliter-Tasse. So gilt dieser Preis beispielsweise für den Heidelbeerglühwein, den Apfel-Stachelbeer-Glühwein oder den Apfel-Stachelbeer-Heidelbeer-Glühwein am Stand von Müller 7 am Grünen Markt. Auch die Weiß Glühweinhütte am Maxplatz hat diesen Preis für Heidelbeer- und Christkindl-Glühwein festgelegt. Ebenso liest sich die Karte des Glühwein-Häusla der Familie Weiss.

Zusätzlich lassen sich hier Glühwein aus Frankenwein oder "vom Winzer" für je 4,50 Euro und weißer Glühwein aus Frankenwein mit beschwipstem Apfelring in Calvados für 5,50 Euro finden. Wie drei Standbetreiber im Gespräch mit inFranken.de bestätigen, sei der Glühwein-Preis im Vergleich zu 2019 um 50 Cent gestiegen. Die Preisgestaltung liegt bei den Standbetreibern. Ein Glühwein-Häusla-Mitarbeiter erklärt: "Es geht einfach nicht anders. Man muss eine Relation finden. Zu teurer kann man es nicht machen, aber man muss einfach erhöhen."

Zu den gestiegenen Preisen führten unter anderem die höheren Beschaffungskosten, die Investitionen für den Stand, der Strom und das Personal. So ähnlich kalkulierten die Betreiber des Standes "Jeannine Lang". Vier Euro sei fast der wirtschaftlich verkraftbare Minimumpreis und "in etwa" der Maximumpreis für die Toleranz der Kundschaft. Der Bamberger Weihnachtsmarkt sei "einer der günstigsten Märkte", die die Schausteller mitbekämen, heißt es im Gespräch. Die Bamberger Punschmanufaktur sticht indes leicht heraus. Hier kosten der rote, grüne, weiße und light Glühwein 3,80 Euro

Informationen zu Terminen der fränkischen Weihnachtsmärkte findest du in unserem Übersichtsartikel.