Trotz der Wetterkapriolen mit regelmäßigen Regenschauern kamen über 500 Gäste in die Museen der Stadt Bamberg. Unter dem Motto „Ohne uns ist’s still“ – was auch an einer Fahnenaktion an den Außenfassaden des Alten Rathauses und des Historischen Museums etwas verweht zu lesen stand, gab es ab Mittag immer mal wieder etwas was auf die Ohren. David Saam und die Musiker von „Boxgalopp“ spielten Fenstermusik und erfreuten so die überraschten Passanten und Besuchern. Das teilt die Stadt Bamberg in einer Pressemitteilung mit.

Zusätzlich knapp 200 Gäste aus dem Bundesgebiet hätten an der Livestream-Führung „Götzen, Papst und Kaiser“ sowie „Jüdisches in Bamberg“, durchgeführt von „AGIL-Bamberg erleben“, teilgenommen. „Die Resonanz war durchweg sehr positiv - man hat richtig „Appetit“ bekommen, die vorgestellten Kunstwerke vor Ort im Original zu bewundern“, so Christiane Wendenburg, die Koordinatorin der Museen um den Bamberger Dom. Auch das Papiertheater im Hof der Villa Dessauer konnte gerade noch vor einem nächsten Wolkenbruch vorgeführt werden und für die aktuelle Ausstellung PAPIER des Bamberger Kunstvereins habe es sehr viel Lob gegeben.

„Ich bin sehr froh, dass wir doch immerhin so vielen interessierten Menschen unsere kostbaren Schätze und schönen Ausstellungen zeigen konnten“, sagte Dr. Regina Hanemann, Direktorin der Museen der Stadt Bamberg. „Es war zwar auch ohne das gewohnt große Rahmenprogramm ein ganz schöner Aufwand, die Gäste unter Corona-Auflagen bei uns begrüßen zu können, aber es haben glaube ich alle sehr genossen und auch bereitwillig mitgemacht und das zählt!“