• Beschlagnahmung: Betreiber baut CBD-Automaten in Bamberg und Strullendorf freiwillig ab
  • Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Anfangsverdachts des Handels mit Betäubungsmitteln
  • Unternehmen bleibt gelassen: "Wir gehen davon aus, dass alles in Ordnung ist"
  • Fränkische Firma betreibt insgesamt mehr als 20 CBD-Automaten - weitere Geräte geplant

Im Landkreis Bamberg sind zwei sogenannte CBD-Automaten wenige Tage nach ihrer Inbetriebnahme wieder abmontiert worden. Die beiden Automaten wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg beschlagnahmt. Der Polizei zufolge findet aktuell eine Untersuchung in Hinblick auf die Inhaltsstoffe statt. inFranken.de hat mit den Behörden und dem Betreiber der CBD-Automaten gesprochen. 

Update vom 22.09.2021: Ermittlungen der Staatsanwaltschaft - Betreiber baut CBD-Automaten freiwillig ab

In Bamberg und Strullendorf sind zwei CBD-Automaten rund eine Woche nach ihrer Inbetriebnahme wieder abmontiert worden. Der Grund: Die Staatsanwaltschaft Bamberg führt Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts des Handels mit Betäubungsmitteln. CBD steht abgekürzt für Cannabidiol. Die Substanz wird aus Hanf gewonnen, gilt im Gegensatz zum psychoaktiven Tetrahydrocannabinol (THC) gleichwohl nicht als berauschend.

Im vorliegenden Fall wird der Wirkstoffgehalt der Substanzen indes noch geprüft. Wie Staatsanwalt Alexander Baum inFranken.de auf Anfrage mitteilt, wurden die beiden Automaten am Freitag (10. September 2021) beschlagnahmt. "Der Beschuldigte kooperiert mit der Staatsanwaltschaft Bamberg und hat die Automaten freiwillig abgebaut", berichtet Baum. Die Ware werde gegenwärtig untersucht. 

"Wir wollen natürlich transparent und im gesetzlich vorgegebenen Rahmen auftreten", erklärt Anika Streit vom Automatenbetreiber, der WVS GmbH mit Sitz im unterfränkischen Gerolzhofen (Landkreis Schweinfurt), am Dienstag (22. September 2021) inFranken.de. "Wir haben uns kooperativ verhalten und gleich unseren Techniker hingeschickt." Dieser habe die Automaten schließlich abgebaut. Die Ware werde nun von den Behörden einer Prüfung unterzogen. "Wir gehen aber davon aus, dass alles in Ordnung ist", betont Streit.

Firma betreibt mehr als 20 CBD-Automaten - weitere Geräte geplant

Das Unternehmen WVS betreibt laut eigenen Angaben insgesamt gut 20 CBD-Automaten, die meisten davon in den Landkreisen Schweinfurt und Würzburg. Weitere Automaten sind zudem im Raum Nürnberg, im baden-württembergischen Tauberbischofsheim sowie in Sachsen geplant. Von der aktuellen Beschlagnahmung sind der WVS-Mitabeiterin zufolge lediglich die beiden erst kürzlich aufgestellten Automaten in Bamberg und Strullendorf betroffen. "Darüber hinaus gibt es keine weiteren Prüfungen", sagt Streit.

Ihr zufolge gibt es vor der Inbetriebnahme der CBD-Automaten für den Betreiber eine Vielzahl von Gesetzen und Vorschriften zu beachten - beispielsweise das Betäubungsmittel-, das Lebensmittel- und das Arzneimittelgesetz, aber auch juristische Aspekte der Kosmetikbehandlung. "Wir leisten in der Angelegenheit oft Vorarbeit und nehmen präventiv Kontakt mit den öffentlichen Stellen auf", hält Streit fest.

Die Untersuchung der Ware aus den beiden CBD-Automaten im Kreis Bamberg dauert indes noch an. "Das Ergebnis wird voraussichtlich erst in einigen Wochen eingehen", heißt es vonseiten der Staatsanwaltschaft Bamberg. 

Update vom 17.09.2021: CBD-Automaten in Bamberg und Strullendorf abmontiert

Bambergs erster CBD-Automat ist kurz nach seiner Inbetriebnahme bereits wieder abmontiert worden. Der Automat wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg beschlagnahmt, berichtet das Polizeipräsidium Oberfranken am Freitag (17. September 2021) inFranken.de. "Aktuell wird eine Untersuchung durchgeführt in Hinblick auf die Inhaltsstoffe", erklärt ein Sprecher des Präsidiums. Der Wirkstoffgehalt der Substanzen werde im Augenblick noch geprüft. 

Betroffen ist neben dem Hanf-Automaten im Elsterweg im Bamberger Stadtteil Gereuth auch ein Automat, der in Strullendorf (Landkreis Bamberg) aufgestellt war. Laut Angaben des Polizeisprechers wurde die Beschlagnahmung der CBD-Automaten von der Staatsanwaltschaft angeordnet und von der Polizei bereits vollzogen. Ob die Automaten wieder aufgestellt werden können, ist zur Stunde noch ungewiss. "Die Untersuchung dauert noch", heißt es vonseiten des Polizeisprechers. 

CBD-Automaten funktionieren im Prinzip wie Snackautomaten, die beispielsweise mit Schokolade oder Gummibärchen bestückt sind. Die Abkürzung CBD steht für Cannabinol, ein Wirkstoff, der aus Hanf gewonnen wird. Der Substanz CBD werden viele positive Eigenschaften zugesprochen - einem Bericht der "Apotheken-Umschau" zufolge sind davon allerdings bislang nur wenige wissenschaftlich belegt. 

CBD-Produkte: Werben mit Gesundheitsversprechen - Hersteller rechtlich "auf dünnem Eis"

Bei den Interessenten von CBD-Produkten handelt es sich unter anderem um Menschen mit chronischen Beschwerden wie Schlafproblemen, Stoffwechsel- oder Hauterkrankungen. Die Hersteller werben laut dem Bericht mit verschiedenen Gesundheitsversprechen. Demnach gilt der Inhaltsstoff beispielsweise als natürlicher Appetitzügler. Als Kosmetik eingesetzt, sollen die Hanf-Produkte außerdem gegen Akne helfen. In Tropfenform werden sie auch als Mittel gegen Unruhe oder Schmerzen verabreicht.

Die Hersteller von CBD-Limonaden, -Tees oder -Kaugummis begeben sich rechtlich indes "auf dünnes Eis", erklärt Dr. Christian Ude, Apotheker aus Darmstadt und Lehrbeauftragter an der Universität Frankfurt am Main, der "Apotheken-Umschau". "Sobald es um gesundheitliche Probleme geht, ist CBD in Deutschland ein verschreibungspflichtiger Wirkstoff. Punkt", hält der Experte fest. 

Auch die Stiftung Warentest sieht Cannabidiol-Produkte kritisch. Zum einen seien CBD-Produkte, die zum Verzehr gedacht sind, nicht legal. Sie befinden sich demnach recht­lich in einer Grauzone. Zum anderen seien für Produkte mit Cannabidiol keine Beweise und Studien gefunden worden, die metho­disch über­zeugten. Fundierte Belege gebe es lediglich für einige wenige zugelassene Medikamente, konstatiert die Stiftung  Warentest.

Erstmeldung vom 09.09.2021: Erster CBD-Automat in Bamberg - Stiftung Warentest sieht Cannabidiol-Produkte kritisch

Bamberg bekommt ersten CBD-Automaten - das ist drin: In Bamberg gibt es den ersten CBD-Automaten. Er steht am Elsterweg 7 in der Gereuth. Verkauft werden Snacks, Kräuter zum Räuchern, Öle und Mundsprays. Die CBD-Automaten tauchen in immer mehr fränkischen Städten auf. 

In den "CBD-O-Maten", wie sie das Unternehmen im Hintergrund, die WVS GmbH, getauft hat, werden CBD-Produkte verkauft. CBD steht für den Inhaltsstoff Cannabidiol, der aus der weiblichen Hanfpflanze (Cannabis) gewonnen wird. Psychoaktiv ist das ganze nicht - dafür ist mit strengen Auflagen gesorgt, über welche inFranken.de bereits berichtete. So darf der THC-Gehalt, der für die berauschende Wirkung bei Hanf verantwortlich ist, laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit den Wert von 0,2 Prozent nicht übersteigen. Auch ist der Verkauf von CBD-Blüten in Deutschland nicht gestattet, berichtet der Hanfverband.

Anika Streit arbeitet bei WVS und ist mit für die CBD-O-Maten verantwortlich. "Wir nehmen die Gesetzgebung sehr ernst und halten uns streng daran. Wir verkaufen keinerlei Hanfblüten." Die Idee für die CBD-Automaten entstand einerseits durch Hersteller*innen, die auf die Firma zukamen, andererseits durch den Trend hin zum Thema CBD. Viele Menschen würden sich gesundheitsfördernde Eigenschaften von den Produkten versprechen, berichtet Streit. Auch sie selbst sei Nutzerin: "Ich habe immer ein CBD-Öl am Bett stehen, mir hilft das zum Beispiel, wenn ich abends noch Sport gemacht habe. Ich schlafe dann deutlich tiefer. Aber das empfindet jeder anders."

Stiftung Warentest schätzt CBD-Produkte indes kritisch ein. In einem Test wurden Kapseln und Öle mit CBD untersucht. Das Resultat ist ernüchternd: Die Expert*innen halten davon kein Produkt für empfehlenswert. In einem Test wurden Kapseln und Öle mit CBD untersucht. Das Resultat ist ernüchternd: Die Expert*innen halten davon kein Produkt für empfehlenswert.

CBD-Automat: Snacks, Öle, Sprays - das ist der Inhalt

Die Automaten von WVS sind mit verschiedenen Kategorien gefüllt:

  • Snacks, wie beispielsweise Hanfsamen zum Knabbern, aber Lutscher mit Hanfgeschmack
  • Kräuter (zum Räuchern) mit verschiedenen Geruchsrichtungen
  • CBD-Öle mit verschiedenem CBD Gehalt zwischen fünf und 30 Prozent
  • Mundsprays, die neben CBD auch Koffein enthalten und in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich sind 

"Wir verbessern unser Produktportfolio laufend und sind nach wie vor in Gesprächen mit den Herstellern", erklärt Anika Streit. Geplant seien beispielsweise Bonbons. Die Preise am Automaten liegen zwischen 1,50 Euro für einen Lutscher und 30 Euro für ein Öl mit 30 Prozent CBD-Anteil.

Franken bekommt zahlreiche CBD-Automaten: Diese Standorte sind im Gespräch

In Franken gibt es schon zahlreiche CBD-Automaten der WVS GmbH. Aktuell stehen rund 20 Stück verteilt in der Region, mehr sollen dazukommen. "In den nächsten Wochen sollen noch mindestens acht Automaten in Betrieb genommen werden", erklärt Anika Streit. Bereits vorhandene Standorte sind: 

  • Bad Brückenau
  • Bamberg
  • Gemünden
  • Lohr
  • Neustadt bei Coburg
  • Nüdlingen
  • Schweinfurt
  • Strullendorf
  • Würzburg

Für die nächsten Automaten sind unter anderem Standorte in Nürnberg und Fürth geplant. Auch Kitzingen und Marktheidenfeld sollen mit CBD-Produkten versorgt werden. In Zukunft kann sich das Unternehmen auch vorstellen, echte Cannabisprodukte an den Automaten zu verkaufen. "Wir wollen uns im rechtlich sicheren Bereich bewegen. Sollte es die rechtliche Lage hergeben, denken wir über eine Sortiment-Erweiterung nach", erklärt Streit.