Ein ungewöhnlicher Einsatz für die Bamberger Polizei: Mit einer Geschwindigkeit von gerade einmal drei Stundenkilometern hat ein Kapitän an der Bamberger Schleuse einen Unfall mit Überschlag gebaut. Doppelt kurios ist daran: Sowohl sein Schiff als auch sein Auto waren daran beteiligt.

Der 53-jährige Niederländer wollte am Mittwochvormittag (10. August 2022) mit seinem Motorschiff aus der Schleuse herausfahren, als er mit seinem Wagen, der sich an Bord befand, an einem Kameramast hängenblieb. Um sein Auto im Vorhafen möglichst schnell an Land bringen zu können, hatte er den Pkw nämlich schon vorab in der Schleusenkammer mit dem Ladekran angehoben.

Unfall mit Schiff und Auto: Einsatz in der Bamberger Schleuse

Trotz einer Warnung des Schleusenpersonals verfing sich der Kran mit dem Auto daraufhin so unglücklich am Mast, dass sich das Auto zunächst aufs Dach drehte. Anschließend fiel es auf die Schleusenmauer und auf ein Triebwerksgebäude.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Aber: "Das Fahrzeug dürfte mit rund 8000 Euro ein wirtschaftlicher Totalschaden sein," meldet die Wasserschutzpolizeigruppe Bamberg. Auch an der Schleuse, die funktionsfähig blieb, entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. "Ob überhaupt und wenn ja, welche Versicherung nun für den Schaden aufkommt, konnte die Wasserschutzpolizei Bamberg leider nicht klären", heißt es weiter.

Mehr Blaulicht-Meldungen aus der Region: Autofahrer streift 67-Jährige in Krankenfahrstuhl - Frau muss schwer verletzt ins Krankenhaus