Der Schiffsführer eines mit Fahrgästen besetzten Tagesausflugsschiffs hat am Donnerstag gegen 15.45 Uhr nur noch im letzten Moment durch sein beherztes Handeln eine Kollision mit einem Frachtschiff verhindern können.

Wie die Polizei mitteilt, meldete sich der Kapitän des Ausflugsschiffes ordnungsgemäß über sein Nautikfunkgerät und teilte seine Absicht vom Hafen in den Main-Donau-Kanal einzufahren mit. Da er keine Antwort bekam, konnte er davon ausgehen, dass kein weiteres Schiff unterwegs war. Während der Einfahrt in die Bundeswasserstraße bemerkte er plötzlich ein Frachtschiff und konnte einen Zusammenstoß in letzter Sekunde durch das Umsteuern der Maschinen verhindern.

Es entstand kein Personen- und Sachschaden. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei ergaben, dass der Kapitän des Frachtschiffes einen falschen Kanal auf seinem Nautikfunkgerät eingestellt hatte. Daher wird er aufgrund seiner Nachlässigkeit nach dem Schifffahrtsrecht angezeigt.