Bamberg
Ludwig-Donau-Main-Kanal

Alte Kaimauer ist ein Sanierungsfall

Die vom alten Ludwig-Donau-Main-Kanal erhaltene Mauer in Bamberg ist ein Sanierungsfall. Auf einer Länge von mehreren Metern wird man sie komplett abtragen und neu aufbauen müssen. Die Kosten beziffert das zuständige Wasserwirtschaftsamt Kronach nach einer ersten groben Schätzung auf ungefähr 1 Million Euro.
Die über 150 Jahre alte Sandsteinmauer aus der Zeit des Ludwig-Donau-Main-Kanals wölbt sich unübersehbar nach außen. Foto: Matthias Hoch
Die historische Mauer des Alten Kanals zwischen Nonnenbrücke und Brucknersteg muss in naher Zukunft auf mehreren Metern Länge abgetragen, neu gegründet und neu aufgebaut werden. Anders wird sich das Bauwerk, das sich zum Wasser hin neigt, nicht stabilisieren lassen. Das steht nach den bisherigen Erkenntnissen des Wasserwirtschaftsamtes Kronach fest.

Hans Buhl ist in der auch für Bamberg zuständigen Behörde der Ansprechpartner für diesen Sanierungsfall. Altersschwäche ist nach seinem Dafürhalten höchstens ein Faktor von vielen, der die Mauer instabil gemacht hat. Sie entstand mit dem Ludwig-Main-Donau-Kanal zwischen 1836 und 1846. Buhl betont, dass es entlang der alten Wasserstraße noch viele solcher Mauern gibt, die keinerlei Probleme bereiten.
Der Fachmann geht vielmehr von einem "ganzen Bündel denkbarer Ursachen" aus. Man müsse die Gründung genau so in Betracht ziehen wie die Verkehrsbelastung oder Ausspülungen durch eingedrungenes Wasser.
Im konkreten Fall sei nicht ausgeschlossen, dass eine gebrochene Leitung für Oberflächenwasser eine Rolle spielt. Ob sie ursächlich war, könne man aber nicht sagen.

Im Wasserwirtschaftsamt geht man davon aus, dass die Mauer vollständig abgetragen und auf Bohrpfählen neu gegründet werden muss. Alle Arbeiten sollen in enger Abstimmung mit der Stadt Bamberg und mit der Denkmalpflege erfolgen, denn der Ludwig-Donau-Main-Kanal ist ein technisches Denkmal.

Nach einer ersten groben Kostenschätzung rechnet die Behörde in Kronach mit Sanierungskosten von ungefähr 1 Million Euro.

Mehr lesen Sie im Fränkischen Tag.
Lesen Sie auch