Zum zehnten Mal kommen Opel-Fans aus mehreren Ländern in Königsfeld zusammen. Seit 2000 organisiert der Verein Opelfreunde Königsfeld im zweijährigen Turnus die Großveranstaltung in dem 600-Einwohner-Dorf auf dem Jura, zu Beginn noch im kleinen Rahmen mit 451 zur Schau gestellten Fahrzeugen der Marke Opel.

Und mit deutlich erkennbaren Rivalitätsbekundungen: Das Anzünden eines Fahrzeugs der Konkurrenz VW war bei den ersten Zusammenkünften obligatorisch. Mittlerweile geht es gesitteter zu, das Opeltreffen sei in der Fangemeinde als eines der familienfreundlichsten bekannt, so der Erste Vorsitzende Gerald Kohler im Redaktionsgespräch.


Internationales Interesse

Die starke Nachfrage kam unerwartet: Bei den letzten Treffen konnte Königsfeld mehr als 15 000 Besucher verzeichnen und gilt deshalb als das größte vereinsgeführte Opel-Treffen Deutschlands. Auch in diesem Jahr rechnet Kohler mit zahlreichen Gästen aus dem In- und Ausland. Es hätten bereits Automobil-Clubs aus Österreich, Luxemburg, Holland und sogar Ungarn angefragt.

Durch das wachsende Interesse ist es dem Königsfelder Verein jedoch nicht mehr möglich, die Großveranstaltung alleine zu realisieren. Die 30 Mitglieder bekommen Unterstützung von lokalen Vereinen. Auch Helfer aus anderen Regionen haben sich bereits angekündigt.

Der örtliche Gemeinderat um Bürgermeisterin Gisela Hofmann (Bürgerblock) steht dem Großprojekt ebenfalls tatkräftig zur Seite. Dieser schenkt gemeinsam mit der Politikerin am Samstag in der Bar aus. Vor allem hier legt Kohler großen Wert auf die Sicherheit und den Jugendschutz, unter anderem bewerkstelligt durch Sicherheitspersonal einer externen Firma. Dieses Engagement lobt auch Gisela Hofmann.


Nicht nur für Auto-Fans

Programmpunkte wie die Fahrzeugbewertung, das Ein-Achtel-Meile-Einzelzeitfahren und der Burn-Out gehören bereits zur Tradition des Königsfelder Opeltreffens. Dieses Jahr sorgen außerdem sechs Bands für musikalische Unterhaltung, unter anderem Ina Colada ("Alle Kinder lernen lesen") und Axel Fischer ("Traum von Amsterdam").

Der Termin ist für Bürgermeisterin Gisela Hofmann längst keine rein berufliche Verpflichtung mehr, sondern vielmehr freizeitliche Vergnügung. Hofmann ermutigt auch weniger autoaffine Bürger, zum Fest zu kommen: "Wenn man einmal auf dem Treffen war und über den Platz gelaufen ist und sich angeschaut hat, wie viel Liebe die Opelianer in ihre Autos gesteckt haben, dann kann man es irgendwo schon verstehen." Vom Ambiente des Opeltreffens können sich Interessierte vom 15. bis 18. Juni auf der Festwiese in Königsfeld selbst überzeugen.