Aus bislang noch ungeklärten Gründen war der Zugbegleiter laut Polizei mit den zwei Reisenden im Zug von Würzburg nach Aschaffenburg in einen heftigen Streit geraten. Die anfangs noch verbal ausgetragene Auseinandersetzung eskalierte schnell. Die beiden Männer traten und schlugen den Zugbegleiter. Erst als mehrere Fahrgäste schlichtend eingriffen, verließen die in Gemünden und Hammelburg lebenden Männer in Wernfeld den Zug.

Der 48-jährige Bahnangestellte konnte trotz einer kleineren Verletzung an der Hand seinen Dienst fortsetzten und fuhr mit dem Zug weiter nach Aschaffenburg. Beamte der Landes- und Bundespolizei fahndeten währenddessen nach den beiden Männern, wobei einer von beiden kurze Zeit später Nahe der Bundesstraße 27 gestellt werden konnte.

Aufgrund der Alkoholisierung von über einer Promille musste auf eine Vernehmung jedoch vorerst verzichtet werden. Nachdem der Mann die Personalien seines Begleiters genannt hatte, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Bundespolizei ermittelt jetzt gegen die beiden Männer wegen Körperverletzung und Beleidigung. Durch die Vernehmung von Zeugen und der Beschuldigten sollen weitere Details der Auseinandersetzung in Erfahrung gebracht werden. red