Laut Polizeiangaben wurde am Mittwoch, gegen 16.15 Uhr, der Integrierten Leitstelle (ILS) ein Zimmerbrand Im Premes gemeldet. Daraufhin wurden sofort die benötigten Kräfte alarmiert, da zu vermuten war, dass sich in der betroffenen Wohnung noch Personen aufhalten.

Während die Feuerwehr mit der Brandbekämpfung beginnen wollte, konnte bereits Entwarnung gegeben werden: Bei dem angeblichen Zimmerbrand handelte es sich um Kochgut in einer Pfanne, das wohl
unbeaufsichtigt auf dem eingeschalteten Herd stand und deshalb verbrannt war.

Die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus wird von einem 56-Jährigen und seinem erwachsenen Sohn bewohnt. Der Sohn stellte bei seiner Rückkehr nach Hause die starke Rauchentwicklung fest, vermutete seinen Vater in der Wohnung und alarmierte die ILS.

Die eingesetzten Feuerwehren aus Bad Kissingen und Winkels, die mit etwa 30 Mann am Brandort waren, konnten nach kurzer Zeit wieder abrücken.

Der Bewohner war einem der Ersteinsatzkräfte bereits an der Wohnungstüre entgegen gekommen. Wahrscheinlich hatte er die Rauchschwaden bereits selbst bemerkt. Ein Schaden ist nicht eingetreten, die Wohnung musste lediglich gelüftet werden.

Der 56-Jährige, der relativ stark unter Alkoholeinfluß stand, wurde durch den Rettungsdienst, der mit zwei Rettungswägen und einer Notärztin am Brandort war, vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Dort konnte er aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. pol