Die Freien Wähler im Bad Kissinger Stadtrat haben für die Beratungen zum städtischen Haushalt 2016 bereits einige Wünsche formuliert. Ein entsprechendes Schreiben der Fraktion an den Oberbürgermeister wurde am Donnerstag im Rathaus abgegeben.


Höhere Badetemperatur

Nach der vom Stadtrat beschlossenen Absenkung der Wassertemperatur kamen immer wieder Klagen, dass das Badewasser - vor allem für Senioren und
kleine Kinder - jetzt bei längerem Aufenthalt im Becken zu kalt sei. Die Freien Wähler beantragen deshalb, die Wassertemperatur wieder anzuheben oder alternativ, wie es in anderen Kommunen seit Jahren üblich ist, gesonderte Warmbadetage anzubieten.


Schlaglöcher

Die Freien Wähler monieren auch den Zustand der Waldstraße "In der Au" zwischen Hausen und Kleinbrach. Seit Jahren sei die Waldstraße "In der Au" in einem verkehrsgefährdenden Zustand, heißt es in dem Schreiben. Wegen ihrer teilweise mehrere Zentimeter tiefen Schlaglöcher sei die Straße besonders von Motorrad- und Radfahrern, aber auch von Pkw nur schwer befahrbar. Dies stehe im krassen Gegensatz zur wachsenden Verkehrsdichte auf dieser Strecke. Selbst die Postkutsche wähle inzwischen oft den Weg über die Bundesstraße. Die Freien Wähler beantragen deshalb die Ausbesserung des Straßenbelags.
Auch die Verbindungsstraße zwischen Albertshausen und Poppenroth sei in einem beklagenswerten Zustand. Auch hier wollen die Freien Wähler, dass der Sraßenbelag ausgebessert wird.


Sanierung des Reiterstegs

Als unhaltbaren Zustand setzen die Freien Wähler die Sperrung des neuen Reiterstegs. Dies gelte nicht nur für die Mitglieder des Reitervereins in der Oberen Saline, sondern auch und vor allem für wandernde und radfahrende Einwohner und Gäste der Kurstadt. Der neue Reitersteg sei - abgesehen von der verkehrsreichen Nordbrücke - für Wanderer und Radfahrer die einzige Querung der Saale außerhalb der Stadt gewesen und auch die einzige Verbindung ins Kaskadental mit Weiterführung zum Wildpark Klaushof. Die Freien Wähler beantragen deshalb die kostengünstige Sanierung beziehungsweise notfalls einen kostengünstigen Neubau des neuen Reiterstegs. red