Timo Albert, Geschäftsführer der Takata PlasTec GmbH, und sein Kollege Horst Hesse, der Vertriebsleiter des Unternehmens, begrüßten die Wirtschaftsjunioren Bad Kissingen und Gäste aus Nachbarkreisen zu einer Betriebsbesichtigung am Unternehmenssitz im Gewerbegebiet Bad Kissingen Albertshausen. Dort fertigt das mittelständische Unternehmen, Teil der japanischen Takata Unternehmensgruppe, mit circa 400 Mitarbeitern Kunststoffteile. Diese werden schwerpunktmäßig in der Automobilbrache verarbeitet. So findet man die Kunststoffteile beispielsweise eingebaut im Pkw/Lkw Exterieur und Interieur Bereich, wie z.B. Frontverkleidungen, Türverkleidungen, Airbagkappen oder verschiedene Lenkradblenden vor. "Ein beachtlicher Teil aller neu gebauten Lkw in Westeuropa haben Kunststoffteile unseres Unternehmens verbaut", so Horst Hesse.
Aber auch Kindersitze produziert das Unternehmen für namenhafte Automobilfirmen und unter eigener Marke. Die Kompetenz des Unternehmens liegt jedoch nicht nur in der Produktion, sondern auch in der Entwicklung sowie der Spritzgusswerkzeug- und Sonderanlagenbeschaffung mit Instandhaltung und Know-how am Standort. Mit einer eigenen Entwicklungsabteilung für Kunststoffkomponenten kann den stetig wachsenden Anforderungen der Kunden entsprochen werden.


Auszubildende gesucht

Um weiterhin auf qualifizierte Mitarbeiter zurückgreifen zu können, bildet das Unternehmen in verschiedenen Berufsbildern aus (u.a. Kunststoffformgeber/-in, Werkzeugmechaniker/-in, Mechatroniker/-in, Fachkraft für Lagerlogistik/-in), um die Lehrlinge anschließend übernehmen zu können.
Die zentrale Lage in der Mitte Deutschlands mit guter Autobahnanbindung bezeichnete Geschäftsführer Timo Albert als Standortvorteil des Unternehmenssitzes in Bad Kissingen. "Ein sehr interessantes Unternehmen aus der Region, das sich seit vielen Jahren erfolgreich auf dem anspruchsvollen Automotive Markt bewährt" sagte Steffen Krambo, Wirtschaftsjunior aus Bad Kissingen. Christine Oßwald