Knapp zwei Tage nach einem bewaffneten Überfall auf einen Gastwirt im Bad Kissinger Ortsteil Garitz am Donnerstagabend sitzt jetzt ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft.

Im Rahmen intensiver Ermittlungen waren Beamte der Kripo Schweinfurt dem 38-Jährigen auf die Spur gekommen. Nach seiner Festnahme am Freitagnachmittag wurde der Beschuldigte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter vorgeführt.
Jetzt sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet, hatte der Täter aus dem Anbau eines italienischen Restaurants in der Schönbornstraße eine Schreckschusswaffe entwendet. Anschließend hatte der Täter, der mit einer Sturmhaube maskiert war, den Gastraum betreten und den 65-jährigen Inhaber mit der zuvor gestohlenen Waffe bedroht. Mit einer geraubten Goldkette verschwand der Unbekannte anschließend in Richtung Parkstraße. Wie sich herausstellte, hatte der Räuber seine Beute allerdings bereits im Gastraum wieder verloren. In Tatortnähe wurden die Sturmhaube und die Schreckschusswaffe sichergestellt. Die von der Polizei sofort eingeleitete Großfahndung führte zunächst nicht zum Erfolg.

Die weiteren Ermittlungen hatte in der Folge die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Im Rahmen der Recherchen ergaben sich relativ bald Hinweise auf den 38-Jährigen aus dem Landkreis Bad Kissingen. Als sich der Tatverdacht konkretisiert hatte, erließ der Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Mann aus dem Raum Bad Kissingen. Kripobeamte nahmen am Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr den Beschuldigten an seiner früheren Wohnung fest. Dort wurde auch Beweismaterial sichergestellt, das jetzt noch ausgewertet werden muss.