Endlich darf er machen, was man als Kind nicht tun darf: sich auf den Tisch setzen. Einer der Gründe, warum Thilo Schriftsteller geworden ist und Lesereisen macht, wie der Kinderbuchautor in der Stadtbibliothek Hammelburg Dritt- und Viertklässlern der Grundschule am Mönchsturm verriet. Im Rahmen der unterfränkischen Vorlesewochen stellte der Autor von rund 130 Jugend- und Kinderbüchern in zwei Lesungen sein Werk "Wickie auf großer Fahrt" vor.

Mit seinem gestenreichen und spannenden Vortrag führte er gleich mitten in die Abenteuer um den schlauen und ängstlichen Wickie, seine Wikinger und Sven den Schrecklichen. Seine Erfahrung als Kabarettist merkte man dem Autor an. Eindrucksvoll unterstützten Mimik und Gesten die Lesung. Dazwischen plauderte er ein wenig aus dem Nähkästchen vom Filmdreh zu seinen Wickie-Büchern. Stolz zeigte er das Autogramm von Wickie-Darsteller Jonas Hämmerle, das in seinem Wickie-Exemplar steht, und hielt sein junges Publikum von der ersten bis zur letzten Minute gefesselt.

Die Werke von Thilo Petry-Lassak, bekannt unter dem Pseudonym "Thilo", kennen viele, die lesende Kinder haben. Von Erstlesebüchern über die Leselöwen-Reihe bis hin zu den Serien "3 für alle Fälle", "Die magische Insel" und "Heimlich Fee", immer steht der Name Thilo auf dem Einband.


"Das Hirn trainiert man nicht vor der Glotze"



Speziell auf die Fragen der Kinder antwortete der Autor: Er schreibe alles auf, was ihm einfällt. Dafür habe er aber auch sein Hirn, seinen "Ideenmuskel", jahrelang trainiert. "Und das geht nicht vor der Glotze." Es mache bärenstark, wenn man aus seiner eigenen Geschichte vorlesen könne. "Fangt erst einmal an zu schreiben, dann kommt schon die Routine", ermutigte Thilo seine jungen Zuhörer zum Geschichtenschreiben. Auf private Fragen antwortete er eher knapp und humorig. Das Alter: "Ich darf schon Auto fahren, muss aber noch arbeiten. Familie: Frau, vier Kinder und Bruder."

Jeder Zuhörer bekam noch ein handsigniertes Foto von Thilo. Karin aber hatte vorausschauend ihr Lieblingsbuch "Heimlich Fee" von Thilo mitgebracht und ließ es stolz signieren. Lena verriet, dass sie auch einmal Schriftstellerin werde und schon ein Buch geschrieben habe. "Das hat aber noch keiner lesen dürfen, nicht mal die Eltern", schwieg sie sich über weitere Details aus.

Wie das Abenteuer um Wickie und seine starken Männer ausgeht, erzählte Thilo natürlich nicht. Das sollen die Kinder selbst lesen. Die Stunde mit einem richtigen Autor sollte den Kindern dazu Lust gemacht haben.