Pendler müssen auf der B286 oder St2792 am Klaushof in den kommenden Wochen etwas Zeit einplanen. Die Bayerischen Staatsforsten (BaySF) sind dort derzeit im Wald zugange, während sich das staatliche Bauamt Schweinfurt um die Verkehrssicherung kümmert. "Wir arbeiten im Grunde genommen an zwei verschiedenen Punkten", teilt Dr. Michael Kutscher, Forstbetriebsleiter vom Forstbetrieb Bad Brückenau, mit. Eine Ursache für die Arbeiten ist die Verkehrssicherheit.

Unberechenbare Buche als Gefahr

Grund dafür sind die heißen Sommertage und der fehlende Regen. "Manche Buchen entlang der Straße sind trockengeschädigt." Das hat Folgen: "Die müssen wir rausnehmen." Denn eine durch die Trockenheit beschädigte Buche birgt Gefahren. "Die Baumart warnt nicht, sondern bricht einfach", erklärt Kutscher. Bei Herbststürmen könne das für den Verkehr riskant werden.

Für die Hiebarbeiten gehen die BaySF rechts und links der Straße etwa eine Baumlänge in den Wald. "So stellen wir sicher, dass der Verkehr beispielsweise bei einem Astbruch im Herbst nicht beeinträchtigt wird." Um einen Kahlschlag rechts und links der Straße handelt es sich bei den Arbeiten jedoch nicht, denn die BaySF durchforsten in diesem Zuge gleich das Areal.

"Die Verjüngung braucht Licht, um gut weiterwachsen zu können." Dabei handelt es sich zu großen Teilen um Naturverjüngung. Das heißt: Die jungen Bäume wachsen aus der angeflogenen oder aufgeschlagenen Saat umliegender Bäume. Insgesamt wollen die Staatsforsten entlang der beiden Straßenabschnitte etwa 100 Festmeter Holz entnehmen. "Da sind auch einige geschädigte Eichen dabei", sagt Kutscher.

Dauer noch nicht klar

Wie lange die Forstarbeiten entlang der Straße dauern, lasse sich nicht genau sagen. "Es dauert wohl die nächsten Wochen", schätzt Kutscher. Das hängt mit den Straßensperrungen zusammen. Nina Löhner, Pressesprecherin des Staatlichen Bauamts Schweinfurt, erklärt: "Die Verkehrssicherung während der Arbeiten übernimmt unsere Straßenmeisterei Hammelburg."

Dabei gibt es einiges zu beachten. Denn die Arbeiten entlang der B 286 ab der Abzweigung in Richtung Poppenroth bis zur Abzweigung der St 2792 in Richtung Klaushof erfolgen abschnittsweise. Dementsprechend läuft die Verkehrssicherung Abschnitt für Abschnitt. Löhner erklärt: "Müssen im Rahmen der Arbeiten kranke Bäume entlang der Bundesstraße gefällt werden, muss die Straße in diesem Bereich aus Sicherheitsgründen kurzzeitig durch unsere Straßenmeisterei voll für den Verkehr gesperrt werden." Aber: "Sind die Fällarbeiten in dem jeweiligen Abschnitt abgeschlossen, wird auch die Vollsperrung wieder aufgehoben."