Mit der Arbeit sei es ein bisschen wie in einer guten Ehe, sagte Landrat Thomas Bold bei der Ehrung von langjährigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Landratsamt Bad Kissingen, "40 oder 25 Jahre zusammen zu bleiben, hört sich für manche Menschen exotisch an, in erster Linie ist es aber ein Zeichen der tiefen Verbundenheit."

Gerade im vergangenen Jahr sei das Thema Jubiläum aufgrund der Pandemie schwierig gewesen, da viele Veranstaltungen nicht hätten stattfinden können, umso mehr freue er sich, so Bold, dass er jetzt die Gelegenheit habe, MitarbeiterInnen für ihr jahrzehntelanges Engagement zu ehren. Die Auszeichnung mit Urkunden und Präsenten fand Corona-konform im Großen Sitzungssaal statt, alle Anwesenden konnten sich Corona-negativ ausweisen.

Etwas Besonderes feiern

"Wir alle zusammen sind das Landratsamt", so Bold, "am Ende funktioniert bei einer Katastrophe oder Pandemie deswegen alles gut, weil die Verwaltungsbehörden die Richtlinien umsetzen." Daher seien alle MitarbeiterInnen VertreterInnen des Landratsamtes nach außen. Während der Pandemie hätten sicher die Kontaktmöglichkeiten gelitten, aber nicht die Kollegialität, lobte Bold das Engagement auch im Namen des Kreistags.

"Sollten wir Dienstjubiläen feiern? Eher nicht. Oder gerade jetzt?", diesen Fragen hatte sich Personalratsvorsitzende Alexandra Benkert gestellt. "Dienstjubiläum klingt ein bisschen wie aus der Zeit gefallen", sagte sie. So lange Zeitspannen wie 25 oder 40 Jahre bei einem Arbeitgeber zu bleiben, sei für einen Großteil der Beschäftigten heute kaum mehr Realität. Daher, so Benkert, sei es "etwas ganz Besonderes", diese Dienstjubiläen zu feiern. Sie gratulierte auch im Namen des Personalrats und wünschte allen weiterhin ein "gesundes Maß an Ehrgeiz, Kreativität und vor allem Gesundheit."

Die Ausgezeichneten

Für 40 Jahre Dienstzugehörigkeit wurden geehrt: Jürgen Hehn, Sachbearbeiter im Sachgebiet Umweltschutz; Katharina Holzheimer, Kommunalunternehmen; Matthias Krebs, Leiter der staatlichen Rechnungsprüfungsstelle; Sylvia Müller, Deponie des Landkreises; Thomas Schröter, Sachbearbeiter im Amt für junge Menschen und Familien.

Für 25 Jahre Dienstzugehörigkeit wurden außerdem geehrt: Günter Gerlach, Kreismülldeponie Wirmsthal; Bernd Katzenberger, Hausmeister am Gymnasium in Münnerstadt; Markus Mehling, Sicherheitsbeauftragter für den Bereich Bauhof und Straßenmeisterei; Ute Meinck, Diplom-Sozialpädagogin. red