Zunächst kam es gegen 1.20 Uhr zu einer Schlägerei, in dessen Verlauf ein junger Mann von einem anderen ins Gesicht geschlagen wurde. Ergebnis war eine Schwellung über dem Auge. Nach der polizeilichen Aufnahme dieser Körperverletzung wollten die Beamten gerade das Gelände verlassen, als sie direkt vor ihrem Streifenwagen die nächste Schlägerei zwischen zwei angetrunkenen Personen beobachten konnten.
Bei dieser schlug ein weiterer junger Mann auf einen Mann ein, der sich wie sich später haruasstellte Täter der ersten Körperverletzung war. Ergebnis dieser Tat war ein abgebrochener Zahn und eine blutige Unterlippe. Nachdem die Lage sich schließlich beruhigt hatte, konnten die Beamten nach Personalienfeststellung zunächst den Ort verlassen.

Gegen 2.40 Uhr wurden die Polizisten erneut zur Disco gerufen. Diesmal machte ein Gast Schwierigkeiten in den dortigen Räumlichkeiten und wurde deshalb von den Türstehern des Hauses verwiesen. Dem kam er allerdings nicht nach. Stattdessen wurde er aggressiver, was schließlich zu Handgreiflichkeiten zwischen den Türsteher und dem 25-jährigen Mann führte. Als der betrunkene Mann dann in die Obhut der Beamten kam, beruhigte er sich zunächst.

Im Laufe der Aufklärung des konfusen Sachverhaltes rastete der Mann plötzlich aus und griff nun die Polizeibeamten an, nicht ohne zuvor die Beamten noch beleidigt zu haben. Er musste gefesselt und anschließend zur Verhinderung weiterer Straftaten in einer Zelle der Dienststelle untergebracht werden. Ein Polizeibeamter wurde dabei leicht verletzt.


Zeitgleich war eine Besatzung des Bayerischen. Roten Kreuzes mit der Versorgung eines weiteren Mannes beschäftigt, der sich an der Hand verletzt hatte. Schließlich konnte der Verursacher der Handverletzung ermittelt werden. Zwischen ihm und dem an der Hand Verletzten kam es zu einer Schubserei, im Verlaufe dieser wohl unabsichtlich die Verletzung herbeiführte.

Im Nachhinein stellte sich allerdings heraus, dass es bereits zuvor in der Diskothek zu einer gefährlichen Körperverletzung gekommen war, bei dem der Verursacher der Handverletzung einem weiteren Geschädigten eine Flasche auf den Kopf schlug..

Alle Vorfälle hatten eine Gemeinsamkeit. Sie beruhen alle auf der Tatsache, dass von den Beteiligten viel zu viel Alkohol getrunken und augenscheinlich nicht vertragen wurde. Die Promillewerte der Beteiligten liegen bei 1,5, 1,8, 1,9 und 2 Promille. Lediglich einer hatte "nur" 0,7 Promille intus.

Alle jungen Männer müssen sich nun wegen verschiedener Straftaten verantworten.