Verstärkt die Corona-Krise die Entwicklung, dass Vereinen die Mitglieder davonlaufen? Die Annahme liegt nahe: Schließlich können viele Vereinsaktivitäten nur sehr eingeschränkt in kleinen Gruppen oder seit Monaten gar nicht mehr stattfinden. Aber die Nachfrage bei Vereinsverantwortlichen zeigt, so düster sieht es - vor allem beim Sport - gar nicht aus.

Die Pandemie habe glücklicherweise keinen Einfluss auf die Mitgliederzahlen genommen, berichtet Matthias Dees, 1. Vorsitzender vom Verein "Blaskapelle Ebenhausen 1952". Gelungen sei dies etwa durch die Online-Ausbildung und andere Vereinsaktivitäten. So konnten die Mitglieder etwa im Juni im Biergarten des TSV Ebenhausen für einen Auftritt proben.

Mitglieder verdoppelt

Und: Immer mehr Menschen spielen mit. Waren es vor zwanzig Jahren noch 160 Mitglieder, so hat der Verein seine Mitgliedszahlen nahezu verdoppelt. 290 Mitglieder sind es aktuell.

Gibt es ein Patentrezept? "Wenn es ein Patentrezept gäbe, wäre der Wandel im Vereinsleben aktuell nicht so stark", sagt Dees. "Wir bauen auf eine große und frühzeitige Musikausbildung bei den Kleinen, die auch außermusikalisches wie etwa eine Fahrt in einen Freizeitpark beinhaltet. Bei den Großen versuchen wir viel Abwechslung zu bringen, sei es durch spannende Konzertmottos oder abwechslungsreiche Auftritte und Veranstaltungen wie den Jahresausflug."

Vor allem Sportvereine, die draußen Aktivitäten anbieten, stehen weitgehend gut da. Marcus Lipsius, stellv. Vorsitzender des Reitervereins Bad Kissingen, berichtet, dass es durch die Pandemie kaum Veränderungen bei der Mitgliederzahl gegeben habe: "Die Mitgliederentwicklung ist in diesem Jahr sehr erfreulich. Wir konnten bereits 28 neue Mitglieder werben." Insgesamt bleibe die Mitgliederanzahl relativ stabil bei etwa 170 Mitgliedern.

Fokus auf Kinder und Jugend

Der Verein setze auf eine Ausweitung des Angebots für Kinder und Jugendliche. "Außerdem werden wir zum neuen Jahr Familien- und fördernde Mitgliedschaften einführen." Dennoch: "Durch den erneuten Lockdown und den Verbot des Sports trifft es uns als Verein mit vereinseigenen Tieren sehr hart."

Tennis habe durch Corona fast schon profitiert, berichtet Klaus Beck, 1. Vorsitzender vom Tennis-Club Rot-Weiß Bad Kissingen. "Dieses Jahr gab es den größten Schub." Einige Leute seien im Mai auf Tennis umgestiegen, als andere Sportarten noch nicht ausgeübt werden konnten. Auch der TC Rot-Weiß setze auf Jugendarbeit: 80 bis 90 Jugendliche seien im Training. Außerdem gebe es für Neumitglieder eine Schnuppermitgliedschaft. Derzeit habe der Verein 384 Mitglieder.

Franz-Josef Schäfer, Präsident des Golfclubs Bad Kissingen, sagt: "Den größten Mitgliederschwund hatten wir im Zeitraum 2010 bis 2015 zu verzeichnen." 132 Mitglieder verabschiedeten sich. Bis 2019 sei die Anzahl der Mitglieder sogar unter die 600 auf 580 Mitglieder gerutscht.

"In diesem Jahr durften wir 84 Neumitglieder begrüßen, so dass nach den alljährlichen Austritten, die sechshunderter Marke wieder übersprungen ist." Die Tendenz zeige nach oben.

Schäfer vermutet, dass die Pandemie bei der Mitgliedergewinnung geholfen habe. "Denn gerade Menschen, die sonst in den untersagten Sportarten unterwegs waren, haben nach Alternativen gesucht."

Golf kein Selbstläufer

Menschen für den Golfsport zu gewinnen sei kein Selbstläufer. "Es gilt Schranken abzubauen, denn unser Image hat sich noch immer nicht grundlegend gewandelt." Um Mitglieder zu finden, setzt der Verein auf persönliche Ansprache, Werbung, einen Kennenlern-Tag, VHS-Kurse oder Meister-Lehrling-Turniere.

Jens Laufer vom Bürger- u. Schützenverein Bad Brückenau 1842 berichtet: "Ein Mitglied ist ausgetreten, als ich im ersten Lockdown die Schießstände habe schließen lassen".

Ansonsten habe die Pandemie keine Auswirkungen. Aber: Seit dem Jahr 2000 nehmen die Mitgliedszahlen langsam, aber stetig ab. 2020 hat der Verein 71 Mitglieder, 15 seien aktiv dabei.

"Wir versuchen mit unserer Schießbude auf dem Stadtfest in Bad Brückenau Werbung zu machen." Das gelinge manchmal. "Ein Patentrezept haben aber auch wir nicht", sagt Laufer.

Aufgelöste bzw. neue Vereine in den letzten fünf Jahren

Aufgelöst seit 2015 bis 2020

Box-Club 77 (dem TSV Bad Kissingen angeschlossen); Katholische Arbeitnehmerbewegung Arnshausen; Kissinger Kunst- und Kulturkreis; Kolpingfamilie Bad Kissingen; Landsmannschaft der Schlesier, Kreisgruppe Bad Kissingen; CB-Radioclub Bad Kissingen; Chorgemeinschaft Hausen; Gesangverein Edelweiss Winkels; Lebensraum SchülerInnencafé Bad Kissingen; Förderverein Gesundheitszentrum Bad Kissingen; Lachclub; EC Bad Kissinger Wölfe

Umbenannt

Förderverein Staatsbad Philharmonie Kissingen, früher Bad Kissinger Kurorchester

Neu gegründet

Blende 2018; Freundeskreis Kissinger Theaterring; Häusler Boochbrunser

Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Hier ist ein Überblick über Vereine im Landkreis zu finden.