In der Kommandanten-Dienstversammlung und 25. Kreisverbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbands Bad Kissingen standen unter anderem Neuwahlen auf der Tagesordnung. Kreisschriftführer Winfried Heim wurde dabei in seinem Amt bestätigt. Schatzmeister ist weiterhin Alexander Böse, die Kassenprüfer sind auch in Zukunft Thomas Straub, Michael Wolf und Alexander Marx. Auch Ehrungen durften bei der Versammlung nicht fehlen, hier wurden zahlreiche Auszeichnungen verliehen.
Der Bürgermeister des Marktes Elfershausen, Karlheinz Kickuth, ging darauf ein, wieviel in seiner Gemeinde in die Feuerwehren investiert wird. Er lobte die Feuerwehr für ihren unermüdlichen Einsatz und bescheinigte den Feuerwehrvereinen, dass sie mit ihren Veranstaltungen einen wichtigen gesellschaftlichen und kulturellen Beitrag leisten. Kreisbrandrat Benno Metz legte in seinem Bericht dar, dass es im vergangenen Jahr bei den Feuerwehren etwas entspannter zuging. So hatte man an die 100 Einsätze weniger als im Vorjahr und eine Minderung um fast 10 000 geleistete Einsatzstunden. "Eine immer größere Herausforderung ist es, die Tageseinsatzbereitschaft der Feuerwehren in unseren Gemeinden mit überwiegend auspendelnder Ortsbevölkerung sicherzustellen", merkte er in seinem Bericht an.
Die Integrierte Leitstelle in Schweinfurt habe sich bewährt: "Auch im sechsten Jahr des Betriebs funktioniert die Alarmierung recht gut". Der Digitalfunk, der für die Wehren ein wichtiges Kommunikationsmittel darstelle, funktioniere fast reibungslos. Die Übungstage für die Feuerwehren in der Kaserne Wildflecken haben wieder stattgefunden, im Jahr 2017 wurde außerdem eine Feuerwehr-Aktionswoche sowie eine Imagekampagne durchgeführt, die ganz unter dem Motto "Begegnen - Bewegen - Bewirken" stand. Drei Fahrsicherheitstrainings für die Feuerwehrleute wurde wieder angeboten, die staatlichen Ehrungen in bewährter Weise durchgeführt.


Vielzahl von Aufgaben

Im Bereich der Jugendarbeit gab es zahlreiche interessante Veranstaltungen, viel Zeit wurde in die zahlreichen Ausbildungen investiert. Beim Bericht von Metz zeigte sich, wie vielfältig die Feuerwehr heute aufgestellt ist und dass sie eine Vielzahl von Aufgaben für die Gesellschaft übernimmt. Um die Tageseinsatzbereitschaft sicherzustellen, sei das Entgegenkommen der Arbeitgeber sehr wichtig. "Nur dann können wir in Notsituationen rasch Hilfe leisten", so Metz. Die Anzahl der abgelegten Leistungsprüfung illustrierte, wie viel von den Wehren geübt wird, um für den Ernstfall gerüstet zu sein.
Landrat Thomas Bold zeigte sich vom vielfältigen Wirken der Wehren sehr beeindruckt. Er dankte allen Feuerwehrdienstleistenden dafür, dass sie ein so wichtiges Ehrenamt übernehmen. Die hohe Einsatzzahlen bedeuteten - wenn man sie herunterrechne - dass man durchschnittlich im Landkreis pro Woche 40 Einsätze hat. "Würde man hier die Stundenzahl nur mit einem vergleichsweise geringen Stundensatz von zehn Euro bewerten, wären dies rund fünf Millionen Euro", gab der Landrat zu bedenken. Es wäre ein riesiges Problem, wenn es hier keine Freiwilligen mehr geben würde - für den Landkreis wäre die Arbeit mit Hauptberuflichen in der Fläche schlicht nicht leistbar. Immer komplexere Einsätze forderten eine immer umfassendere Ausbildung und Ausrüstung, "der Landkreis unterstützt dies im Rahmen seiner Möglichkeiten", erklärte Bold. Beispiele hier seien die Zuschüsse für die alternative Beschaffung des Rüstwagens für die Freiwillige Feuerwehr Münnerstadt, der Wechsellader für die FFW Hammelburg und Burkardroth-Wollbach-Zahlbach sowie die Drehleiter für die FFW Bad Brückenau. Immer größerer Beliebtheit erfreue sich die Ehrenamtskarte, von der bereits an die 1000 Stück ausgestellt wurden.

Kreisfeuerwehrarzt Dr. Ewald Schlereth stellte seine Beobachtungen bei den Tauglichkeitsuntersuchungen für Atemschutzgeräteträger vor. Er warb dabei für eine verbesserte Fitness der Geräteträger, was auch im Rahmen von Kooperationen mit Sportvereinen und Fitnessstudios möglich sei.
Kreisbrandmeister Alexander Marx informierte über die Ausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit der Kreisbrandinspektion und des Feuerwehrverbandes. Die Kommunikation nach außen an die Bevölkerung sowie die Zusammenarbeit mit den Medien werde immer wichtiger. Unter anderem diene sie der Aufklärung, der Motivation, dem Schaffen und Verständnis und auch der Personal- und Nachwuchsgewinnung. Außerdem stellte er den Entwurf eines Newsletters vor.


Besonderes Ehrenamt

Bundestagsabgeordnete Dr. Manuela Rottmann dankte den Feuerwehrdienstleistenden für ihre Arbeit und sprach von einem ganz besonderen Ehrenamt, dass diese inne hätten. Sandro Kirchner sagte, dass die Feuerwehren ein Garant für Sicherheit seien.
In seiner Vorschau auf das Jahr 2018 ging Kreisbrandrat Benno Metz darauf ein, dass in Hammelburg der Leistungsmarsch durchgeführt werden wird. In Schwärzelbach findet der Action-Day statt und es wird ebenso die Besichtigungen der Feuerwehren durch die Kreisbrandinspektion geben.


Ehrungen und Ernennungen

Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde geehrt: Kreisbrandmeister und Kreisjugendwart Klaus Kippes;
Dienstalterabzeichen 20 Jahre aktiver Feuerwehrdienst: Kreisbrandmeister Alexander Böse;
Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze: Bezirks- und Kreisfrauenbeauftragte Birgit Below;
Kreisverbandsehrennadel in Silber (für besondere Leistungen und Verdienste um das Feuerwehrwesen im Landkreis Bad Kissingen) ging an: Kreisbrandmeister Elmar Eisenmann, Wolfgang Kenner, Oliver Lukaschewitsch, Michael Wolf;
Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbands Bayern: Ursula Clement, Martin Hammer;
Bayerisches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold: Kreisbrandmeister Klaus Wüscher;
Deutsches Feuerwehr-Ehrenabzeichen in Gold: Kreisbrandmeister a. D. Michael Kiesel;

Kreisbrandinspektor a. D. Edwin Frey wurde zum Ehren-Kreisbrandinspektor ernannt.