Das Turmfalkenpaar, das seit einigen Jahren regelmäßig am Kamin des ehemaligen Heizkraftwerkes im Werk 3 der SKF GmbH brütet, gehört mittlerweile schon fast zum Mitarbeiterstamm. Die Greifvögel fühlen sich hier wohl. Und die Mitarbeiter erfreuen sich jedes Jahr aufs Neue an den gefiederten "Kollegen".

Die müssen allerdings einen ziemlichen Schreck bekommen haben, als bei einem Gewitter im März der angestammte Nistplatz zwischen den Antennenkabeln der Mobilfunkanlage am Kamin zerstört wurde. Das obdachlose Falkenpaar wurde kurzerhand zu "Hausbesetzern" und richtete sich in einem alten Krähennest ein - auf einer Fichte am Werksgelände.

Ende Mai schlüpften sechs Jungvögel. Im Juli konnten sie das Nest verlassen. Sehr zur Freude von SFK-Mitarbeiter Elmar Lender und seinem Kollegen-Team. Die Falken freunde besorgten zwei sogenannte Nisthöhlen. Die Werksfeuerwehr brachte sie in luftiger Höhe an: eine am Kamin des ehemaligen Heizkraftwerkes, die andere am Aufzugturm. Groß war die Freude, als die Falken beide Standorte annahmen. So wächst die Hoffnung, dass die Kollegen im Werk 3 auch nächstes Jahr die gefiederten Kollegen bei der Jungenaufzucht beobachten und quasi Pate stehen können.