Fehlende Fahrer, Lücken bei der Verfügbarkeit und Frust bei Hoteliers und Gastronomen: Das Taxigewerbe der großen Kreisstadt stand in der jüngeren Zeit häufig in der Kritik. Daraufhin schaltete sich das Landratsamt als Genehmigungsbehörde in die Debatte ein. Geplant waren Gespräche sowie ein runder Tisch mit Taxi-Unternehmen und dem Amt. Die Redaktion hat sich nach den Ergebnissen erkundigt.

Taxi-Probleme in Bad Kissingen: Runder Tisch im Jahr 2019

Im Spätherbst 2018 hatte Jürgen Metz, damals Kreisentwickler und Wirtschaftsförderer, mittlerweile geschäftsleitender Beamter des Landratsamtes Bad Kissingen angekündigt, dass die Behörde bereits aktiv geworden sei. Am runden Tisch sollten insbesondere die Nachtfahrten thematisiert werden.

Stand damals: Auf Vorbestellung problemlos - spontan? Problematisch. Nathalie Bachmann, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Landratsamt, sagt: "Der Runde Tisch hat im Jahr 2019 getagt. Dabei wurden die Beschwerden der Bürger thematisiert, und es erfolgte eine Abfrage der Bereitstellungszeiten. Dabei wurden die Erreichbarkeiten zur Nacht hin sichergestellt."

Landratsamt: Keine Beschwerden über Taxis

Das scheint gelungen zu sein - denn laut Bachmann liegen derzeit keine Beschwerden beim Straßenverkehrsamt des Landkreises vor. Und: "Bislang musste das Straßenverkehrsamt keinen Dienstplan aufstellen." Dazu hätte die Verpflichtung bestanden, wenn Absprachen zwischen der Behörde und den Unternehmern nicht erfolgreich verlaufen wären. Denn: Taxis sind Teil des öffentlichen Personennahverkehrs und brauchen eine Genehmigung zum Fahren. Die Gesamtheit der Taxi-Unternehmer vor Ort ist dafür verantwortlich, einen 24 Stunden-Service zu garantieren.

Eine Neuerung findet sich im Internet auf der Homepage des Landkreises Bad Kissingen. Dort gibt es mittlerweile ein Formular, um Probleme rund um Taxi-Fahrten bei der Bad Kissinger Behörde zu melden.

Beschwerdeformular für die Bürger

Das Formular beinhaltet diverse Informationen - darunter beispielsweise Fakten zum Fahrzeug, wie das Kennzeichen. Geschildert werden muss auch das Geschehnis, das zu Unmut führte. Außerdem muss der Beschwerdeführer persönliche Angaben machen. Denn: Er wird in der Angelegenheit als Zeuge benannt. Um das Dokument der Behörde zukommen zu lassen, muss es per Fax an die 0971/801 7050 geschickt werden. Möglich ist es zudem, der Straßenverkehrsbehörde das Schreiben per E-Mail an die Adresse verkehr@kg.de zukommen zu lassen.

Und: "Das Straßenverkehrsamt am Landratsamt Bad Kissingen ist Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde gemäß Personenbeförderungsgesetz", sagt Bachmann. Deshalb stehe man mit den verschiedenen Taxi- Unternehmern in einem ständigem Austausch.

Telefonische Bestellung möglich

Auch wenn die Corona-Pandemie mit den Hygieneauflagen den Bedarf an Fahrten hat einbrechen lassen, stehen die Unternehmer laut Bachmann weiterhin für Fahrten zur Verfügung. Das gilt auch, wenn die Präsenz an den Standplätzen nicht im üblichen Maße gegeben ist. "Die telefonische Bestellung von Taxen ist jederzeit möglich." Für die Fahrten in der Nacht stehen die Unternehmen ebenfalls zur Verfügung, hier empfiehlt sich jedoch eine telefonische Vorbestellung.